Unterhaltung
Abstract  network  background

Bild: shulz/Getty Images/Netflix/Montage Watson

"Stranger Things": Achtung, Spoiler! Was uns die Trailer über Staffel 3 verraten

Wie genau hast du hingesehen?

Wir zählen quasi schon die Stunden: Am Donnerstag, den 4. Juli, geht's endlich los mit der dritten Staffel "Stranger Things". Nach über anderthalb Jahren Wartezeit erfahren wir, wie es im amerikanischen Städtchen Hawkins weitergeht, nachdem im Finale der zweiten Staffel das Portal zur Schattenwelt (vermeintlich) geschlossen wurde.

Natürlich musste uns Netflix während dieser Wartezeit bei Laune halten. Zu diesem Zweck bekamen wir kleine Appetithäppchen serviert – in Form von Trailern, die schon erahnen lassen, worum es in Staffel drei grob gehen könnte.

Und wir haben diese Trailer mal genau unter die Lupe genommen...

Dieser Trailer erschien vor rund drei Monaten:

Und hier der finale Trailer, eine Woche alt:

Beide Trailer kommen nur auf ein paar Minuten, sind aber aus so vielen Szenen zusammengeschnitten, dass sich daran schon vieles ableiten lässt. Aber Achtung: Potentieller Spoiler-Alarm! Wen das nicht stört, darf gern mit uns über die Trailer spekulieren...

Neue Gesichter braucht das Land

Robin, die Eisverkäuferin

Bild

Ahoi, Robin. Bild: Netflix/Screenshot Youtube

Robin arbeitet mit Steve zusammen am typischsten High-School-Ferien-Arbeitsplatz: Im örtlichen Eisladen. Der befindet sich in Hawkins' brandneuem Einkaufscenter, "Starcourt Mall", Schauplatz der aktuellen Monster-Attacken – aber dazu gleich mehr. Robin freundet sich scheinbar schnell mit Steve und seiner neuen Gang an. Neu deswegen, weil dazu inzwischen nicht mehr bloß Dustin gehört, sondern offenbar auch (ausgerechnet) Lucas' kleine Schwester Erica.

Erica, Lucas' Schwester

Bild

Erica dürfte gut in die Gang passen. Bild: Netflix/Screenshot Youtube

Erica bekommt in dieser Staffel anscheinend deutlich mehr Zeit vor der Kamera. Zurecht, wie es aussieht – schließlich schreckt sie eindeutig nicht vor merkwürdigen Abenteuern zurück und ist dabei zu sehen, wie sie à la "Mission Impossible" durch dunkle Lüftungsschächte krabbelt.

Heather, die (verschwundene) Bademeisterin

Bild

Ciao, Heather, du Arme. Bild: Netflix/Screenshot Youtube

Wie auch Steve und Robin hat sich Billy einen sehr typischen Sommerjob gesucht: Er arbeitet als Bademeister im örtlichen Freibad. Seine Kollegin: Heather. Die hat in den Trailern zwar keine allzu großen Auftritte – so viel scheint aber klar: Sie gibt der Staffel-Drei-Episode "The Case of the Missing Lifeguard" (z. Dt.: "Der Fall des verschwundenen Bademeisters") wohl ihren Namen, denn Elf (Eleven) sieht sie in einer Vision unter Wasser verschwinden...

Bruce, der Redakteur

Bild

Bruce' Lächeln ist sooo creepy. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Über den mysteriösen Bruce wissen wir bisher fast gar nichts – bloß, dass er offenbar für Hawkins' Tageszeitung arbeitet und, äh, ein bisschen neben der Spur zu sein scheint. Im Trailer jedenfalls sehen wir ihn blutverschmiert und mit wildem Ausdruck in den Augen durch die Gänge eines Krankenhauses huschen. Das verheißt doch nichts Gutes...

Der anonyme Auftragsmörder (?)

Bild

Wer er auch ist: Gut gelaunt ist er nicht. Bild: Netflix/Screenshot Youtube

Zu diesem Mann haben wir noch nicht mal einen Namen – aber so viel scheint klar: Das ist keiner von den Guten. Im Trailer ist zu sehen, wie er offenbar eine Fährte verfolgt und daraufhin samt Schusswaffe auf dem Rummel Hawkins' sein Unwesen treibt. Wen sucht er, wen will er umlegen? Der Trailer deutet an, es könnte Hopper sein – denn der Sheriff ist auf dem Rummel offenbar in echter Bedrängnis. Oder sind immer noch irgendwelche Regierungsleute hinter Elf her? Schließlich beobachtet Dustin auch, wie Militärhubschrauber über Hawkins kreisen...

Bürgermeister Kline

Bild

Frohen Independence Day, Freunde! Bild: Netflix/Screenshot Youtube

Abgesehen von den Monstern herrscht in Hawkins prinzipiell nicht gerade Friede, Freude, Eierkuchen: Bürgermeister Kline hat sich mit seiner Eröffnung des Einkaufscenters schon unbeliebt gemacht. Demonstranten beklagen den Untergang des Einzelhandels. Wohl um seine Wählerstimmen zu sichern, veranstaltet der Bürgermeister den Rummel – da sich da aber bewaffnete Fremde rumtreiben, dürfte der bei den Wählern wohl nicht ganz so gut ankommen...

Das neue Monster-Epizentrum

Bild

Max und Elf sind jetzt übrigens BFFs und lieben die neue Mall. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Was in den vergangenen Staffeln das Hawkins-Forschungslabor war, ist in diesem Jahr deutlich bunter und kapitalistischer: Das Einkaufszentrum, die "Starcourt Mall", ist anhand der Trailer eindeutig die neue Heimat des Bösen in Hawkins und wird zum Horror-Schauplatz. So viel verrät auch schon die Betitelung des Staffelfinales: "The Battle of Starcourt", aus dem wir ziemlich sicher im Trailer schon einige Szenen zu sehen bekamen.

Warum ausgerechnet ein Einkaufszentrum? Nun ja, offensichtlich ist die Starcourt Mall zum neuen Hawkins-Labor geworden, samt Portal zur Schattenwelt im Keller (?) – oder vielleicht sind Mall und Labor dasselbe, und die Mall wurde an Ort und Stelle des abgerissenen Labors erbaut. Schließlich spielt Staffel drei über ein halbes Jahr nach der zweiten – genug Zeit für den Umbau wäre also gewesen.

Bild

1A-Horrorfilm-Material: Das Hawkins'sche Stahlwerk in Elfs Vision. Bild: Netflix/Screenshot Youtube

Weil eine Mall aber eben doch nicht das ist, was man sich unter einem Monster-Versteck so vorstellt, liefern uns Trailer und Staffel direkt ein zweites monströses Quartier: Ein Stahlwerk, das Ratten – und Billy, aber zu dem gleich mehr – magisch anzuziehen scheint. Das offenbar verlassene Stahlwerk scheint das Zuhause dieser glitschigen Kreatur zu sein, die schon im Trailer das örtliche Krankenhaus überfällt (und zu der wir eine ganz eigene Theorie haben...).

Bäh.

Bild

Bruce, bist du's? Warte, wer ist Bruce? Dazu kommen wir gleich. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Neue und alte Monster

Der Gedankenschinder...

... war nie wirklich weg.

Bild

Und das spürt vor allem Will. Bild: Netflix/Screenshot Youtube

Ein alter Bekannter spukt auch in Staffel drei herum: Das riesige Monstrum, das Will beim letzten Mal mit Horror-Visionen quälte, ist weiterhin dabei. Offenbar gelang es Elf doch nicht, das Portal zur Schattenwelt endgültig zu schließen. Der große Unterschied zu Staffel zwei: Der "Gedankenschinder", wie die Jungs das Ding nannten, kann nun offenbar auch mit Worten kommunizieren – und hat eine ganze Armee um sich geschart...

Ratten und Zombies...

... machen Hawkins ab jetzt extra-eklig.

Die gruselige Stimme im Trailer spricht nicht im Singular, sondern von "wir" und "uns" – womit klar wäre: Hawkins hat es nicht mit bloß einem Gegner zu tun, sondern höchstwahrscheinlich mit einer Horde hirnloser Zombies, kontrolliert vom Gedankenschinder. Woran das auszumachen ist? An diesen Ladys hier:

Bild

Wer seid ihr? Egal, ihr seid locker eh untot. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Für uns sehen die beiden aus wie frischgebackene Zombies – besessen, wie Will es in Staffel zwei war. Dazu dann noch die scharenweise ins Stahlwerk strömenden Ratten (s. unten, untere Bildhälfte) – ja, der Gedankenschinder hat sich eine Armee aufgebaut.

Bild

"Erimborn". Das klingt, als sei es ein Anagramm für etwas Düsteres. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Billy...

... ist kein Sunnyboy mehr.

Max' Bruder Billy war in Staffel zwei der rebellische Schönling – es sieht allerdings ganz danach aus, als würde seine Rolle in Staffel drei eine finstere Wendung nehmen. Im Trailer ist nämlich erst einmal zu sehen, wie Billy unter der Dusche über eine schwarze Wunde an seinem Arm streicht. Noch eindeutiger sind Wills Worte an Elf, in denen er ihr prophezeit: Billy könnte ein "new host", also die neue menschliche Hülle des Gedankenschinders sein – vermutlich durch die Wunde (oder ist es ein Rattenbiss?) an seinem Arm.

Stark aufgehellt sieht Billy in dieser Szene so aus:

Bild

Billy liebt Steroide. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

... und wenn diese Adern an seinen Armen nicht beunruhigend sind, weiß ich auch nicht.

Bruce...

... hat definitiv ein zu breites Grinsen.

Bild

Hier haben wir ihn nochmal. Immer noch creepy, ne? Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Unsere Theorie: Dieser Mann, der hier zufälligerweise blutig im Krankenhausflur steht, verwandelt sich in derselben Szene in das glitschige Monster von oben, das im Trailer am selben Ort zu sehen war. Wir können also vermuten, dass der Gedankenschinder seine Opfer zuerst geistig kapert und fernsteuert, bevor sie sich schließlich in schleimige Wesen verwandeln. Klingt plausibel? Klar, ist ja auch "Stranger Things".

Die neue Gruppendynamik

Und zu "Stranger Things" gehören natürlich auch jede Menge liebenswerte Charaktere – die in der kommenden Staffel selbstverständlich der Spannung halber noch einmal ordentlich durcheinandergewürfelt werden. Anhand der Trailer lässt sich aber sagen, dass:

  1. Mike und Elf jetzt definitiv ein Pärchen sind (sie halten Händchen, uhhhh)
  2. Lucas und Max auch nur noch im Doppelpack auftreten
  3. sich Hopper und Joyce zaghaft zu daten versuchen
  4. Nancy und Jonathan als echtes Power Couple gemeinsam im Journalismus durchstarten wollen
  5. Dustin und Steve eine richtige Bromance gestartet haben
  6. Will weiterhin allein und traurig ist
Bild

Joyce ❤️ Hopper. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Bild

Nancy ❤️ Jonathan. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Bild

Steve ❤️ Dustin. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Bild

Will ❤️ seine Fotosammlung. Bild: Netflix/Screenshot YouTube

Wir brauchen eure Augen: Sind euch "versteckte" Details in den Trailern aufgefallen? Schreibt's in die Kommentare!

Schon geguckt? So sieht's in "Dark", Staffel 2 aus:

Weiterlesen? Voilà:

7 Logik-Fehler in TV-Serien, über die du dich bis heute aufregst

Link zum Artikel

So sehen die "Pfefferkörner" heute aus 😱

Link zum Artikel

6 Bilder, die deine Serien-Sucht beschreiben

Link zum Artikel

Die Netflix-Serie "Insatiable" ist eine kranke Krise aus Glitzer

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20.000 Christen unterschreiben Petition gegen Amazon-Show – und schicken sie dem Falschen

Himmel hilf! 20.000 Christen haben eine Petition unterschrieben, die Amazon dazu auffordert, die Show "Good Omens" abzusetzen. Deren Geschichte basiert lose auf einem Fantasy-Roman von Terry Pratchett and Neil Gaiman’s aus dem Jahr 1990, und was soll man sagen: Sie dreht sich um die seltsame Allianz zwischen Dämon Crowley und Engel Aziraphale, die zusammen die Geburt des Antichristen und die Apokalypse verhindern wollen – Fundamentalisten sind nicht unbedingt Zielgruppe.

Deshalb wollte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel