Unterhaltung
Bild

Klaas und Joko konnten sich am Dienstagabend zum zweiten Mal gegen ihren Sender durchsetzten. Bild: ProSieben

RTL pöbelt während "Joko und Klaas"-Show gegen ProSieben – Sender schaltet sich ein

Am Dienstagabend waren 1,64 Millionen TV-Zuschauer Zeuge, wie Joko und Klaas im Duell gegen ProSieben zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Viertelstunde Sendezeit zur freien Verfügung erspielten.

Wir erinnern uns: Mit ihrem letzten Freifahrtschein hatten die Entertainer am vergangenen Mittwoch für einen kleinen Eklat gesorgt. Denn die beiden filmten für über zehn Minuten einfach eine RTL-Nachrichtensendung ab – die Privatsender sind bekanntlich die größten Konkurrenten füreinander.

Während RTL während der laufenden Sendung via Twitter noch eine Spitze gegen das Programm von Joko und Klaas abgefeuert hatte, hatte sich ein Sendersprecher gegenüber watson amüsiert von der Aktion gezeigt. Alles vergessen und verziehen? Vielleicht doch nicht ganz.

Neuer Twitter-Zoff zwischen RTL und ProSieben

Denn während der zweiten Ausgabe von "Joko und Klaas gegen ProSieben" gab es einen kleinen Twitter-Zoff zwischen den beiden Sendern – mit überraschendem Ausgang.

Aber der Reihe nach: ProSieben kündigte wie auch sonst das TV-Battle auf Twitter an. Ein Nutzer markierte RTL, wollte wissen, ob die Kollegen auch einschalten würden. Der Kölner Sender hielt davon eher wenig:

Unter einer Bedingung würde man aber doch bei der Konkurrenz einschalten: Wenn wieder 15 Minuten lang das RTL-Programm gezeigt werden würde.

ProSieben bekam die kleine Pöbelei während der "Joko und Klaas"-Sendung natürlich mit – und machte RTL ein unmoralisches Angebot (inklusive Kuss-Smiley):

Und solch einem Love-Bombing konnte sich der Sender dann doch nicht entziehen:

Wenn das nicht nach einem Happy End im TV-Battle klingt, das sich kein Daily-Soap-Autor schöner hätte ausdenken können...

(ab)

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel