Unterhaltung
April 28, 2019 - New York, New York, United States - Actor and voice of multiple characters Harry Shearer attends Tribeca TV: The Simpsons 30th Anniversary during the 2019 Tribeca Film Festival at BMCC Tribeca PAC on April 28, 2019 in New York City. New York U.S. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAv122 20190428_zap_v122_034 Copyright: xWilliamxVolcovx

Der Schauspieler und Synchronsprecher Harry Shearer spricht mehrere Figuren in der beliebten Kult-Serie "Die Simpsons". Darunter die Figur des Schwarzen Arztes Dr. Hibbert. Bild: imago images / ZUMA Press

Nach Rassismus-Vorwurf: "Simpsons"-Synchronsprecher verliert Rolle und zeigt Unverständnis

Bereits Ende Juni hatten die Produzenten der beliebten Comic-Serie "Die Simpsons" angekündigt, in Zukunft keine weißen Synchronsprecher mehr für die Vertonung von nicht-weißen Figuren einsetzen zu wollen.

Betroffen von dieser Ankündigung ist auch Harry Shearer. Seine Stimme dürfte allen Simpsons-Fans bekannt sein, die die Folgen in englischer Fassung gesehen haben – der Synchronsprecher spricht die "Simpsons"-Figuren Mr. Burns, Ned Flanders und Dr. Hibbert. Die ersten beiden Figuren sind weiß, Dr. Hibbert ist schwarz.

"Simpsons": Harry Shearer sieht die Entscheidung kritisch

Shearer sieht die Handhabung kritisch. Er ist der Ansicht, dass Schauspieler und Synchronsprecher auch die Möglichkeit haben sollten, auch Charaktere außerhalb ihrer eigenen Persönlichkeit und Lebenswelt darzustellen. Schauspielerei ist für Shearer ein Job mit einer einfachen Beschreibung: "Die Aufgabe des Schauspielers ist es, jemanden zu spielen, der er nicht ist. Das ist der Job", sagte er zu "Times Radio".

Shearer ist der Meinung, dass er etwa auch den Charakter von beispielsweise Mr. Burns gut synchronisieren könne, auch wenn er persönlich mit der Figur keine Gemeinsamkeiten habe.

(vdv)

Dschungelcamp

Tier bei "Dschungelshow" "qualvoll gestorben"? RTL reagiert auf Peta-Vorwürfe

Die Teilnehmer setzen sich eine Glocke mit Ratten auf den Kopf oder stehen in einem Wasserbecken mit Schlangen und Echsen – an den Prüfungen bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" hat sich auch dieses Jahr wenig geändert. Zwar findet die "Dschungelshow" wegen Corona nicht in Australien, sondern in einem Studio in Köln statt. Exotische Tiere gehören aber weiter zum festen Bestandteil im RTL-Dschungel-Kosmos.

Das scheint nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Tiere ein extremer …

Artikel lesen
Link zum Artikel