Unterhaltung
Bild

In 27 aufeinander folgenden Spielen mehr als zwei Millionen Dollar gewonnen: James Holzhauer. Bild: jeopardy.com

James Holzbauer und seine unglaubliche Gewinnsträhne bei der Gameshow "Jeopardy"

"Jeopardy!" (dt. "Gefahr!") ist ein Klassiker. Die amerikanische Quizshow läuft seit 1964 und hat mittlerweile Ableger in mehreren Ländern. Und sie hat ihre Quizgötter. Zum Beispiel Ken Jennings, der die Show 2004 sage und schreibe 74-mal in Folge gewann und damit etwas mehr als 2,5 Millionen US-Dollar (2,23 Mio Euro) einstrich. Alle Spiele eingerechnet, sind es sogar 3,4 Millionen (rund 3,04 Mio Euro) . Oder Brad Rutter, der mit Jeopardy! insgesamt 4,8 Millionen Dollar (rund 4,29 Mio Euro) gewann und derzeit den amerikanischen Allzeit-Rekord für den höchsten Gewinn in Gameshows hält.

Du kennst Jeopardy! nicht? Hier eine beliebige Folge als Beispiel:

abspielen

Seit 2003 dürfen Kandidaten an mehr als 5 aufeinander folgenden Spiele teilnehmen (falls sie gewinnen). Video: YouTube/Jeopardy

Beide Rekorde könnten demnächst purzeln. Den beiden Rekordhaltern sitzt ein neuer Brainiac im Nacken, der einen kometenhaften Aufstieg hingelegt hat: James Holzhauer. Wenn der demnächst 35-jährige Profi-Spieler so weitermacht, wird er die Jeopardy!-Könige Jennings und Rutter bald entthront haben.

Bild

Die "Hall of Fame" auf der Jeopardy!-Website: Holzhauer, wohin man schaut. Bild: jeopardy.com

Holzhauer ist – so sieht es aus – nicht aufzuhalten. Bisher hat er 27 Jeopardy!-Spiele in Serie gewonnen (Stand 24. Mai). Und das ist nicht alles: "Jeopardy James" verdient auch deutlich mehr Geld als jemals ein Spieler zuvor. Während Jennings pro Spiel durchschnittlich 34.000 Dollar (rund 30.390 Euro) gewann, sackte Holzhauer 76.500 Dollar (rund 68.370 Euro) ein, wie die "New York Times" ausgerechnet hat.

Auf der Überholspur

Falls er seine Gewinnsträhne mit diesem Schnitt durchhalten kann, wird er Jennings' Gewinnsumme nach sechs weiteren Spielrunden übertroffen haben – in weniger als der Hälfte der Spiele, die Jennings dafür benötigte. Falls er ebenfalls 74 Spiele in Serie gewinnt wie Jennings – es fehlen ihm noch 47 –, wird er bei dieser Gewinnrate mehr als 5,6 Millionen Dollar (rund 5 Millionen Euro) holen.

abspielen

Holzhauer und Jennings im Vergleich: "James Holzhauer vs. Ken Jennings by the Numbers | JEOPARDY!" Video: YouTube/Jeopardy!

Am 17. April gewann Holzhauer in einem Spiel 131.127 Dollar (rund 117.190 Euro) und brach damit den Rekord für den höchsten Einzeltagesgewinn in der Geschichte von Jeopardy! – notabene seine eigene Bestmarke. Im bisher letzten Spiel am 24. Mai knackte er dann die Marke von 2 Millionen Dollar (rund 1,79 Mio.Euro) in einer einzigen Spielserie. Bisher war Jennings der einzige Spieler, der über diese Marke hinausgekommen war. Derzeit fehlen Holzhauer nur noch rund 455.000 Dollar (rund 402.176 Mio. Euro) zu Jennings' Rekord.

abspielen

Holzhauer knackt die 2-Millionen-Dollar-Marke: "James Holzhauer Passes $2,000,000 | JEOPARDY!" Video: YouTube/Jeopardy!

Aggressive Strategie

Holzhauer hat Mathematik studiert, aber sein Leben bisher hauptsächlich als Profispieler mit Sportwetten in Las Vegas verdient. Sein Erfolg in der Gameshow basiert zum einen auf einem breiten Allgemeinwissen, zum anderen aber auch auf seiner aggressiven Strategie: Er sucht sich die gewinnträchtigen Fragen aus und setzt bei einem "Daily Double" – hier können die Spielteilnehmer so viel von ihrem Gewinn setzen, wie sie wollen – durchwegs hohe Beträge. Überdies ist er beim "Buzzern" so schnell, dass seine Konkurrenten in der Show nur noch verblüfft zuschauen können.

abspielen

Holzhauers Strategie erklärt: "How James Holzhauer Broke Jeopardy - Cheddar Explains." Video: YouTube/Cheddar

Da die Kandidaten für Jeopardy! ohnehin alle einen Test absolvieren müssten, sei das Niveau des Allgemeinwissens durchgehend recht hoch. Deshalb sei die Schnelligkeit beim Buzzern entscheidend – sie mache etwa 60 Prozent aus, sagte "Jeopardy James" der "New York Times". Warum sich seine aggressive Spielweise nicht für alle Kandidaten der Spielshow eignet, erklärte er wie folgt:

"Man muss sich wohl fühlen. Einige der Gegner, gegen die ich gespielt habe, sind durch das Geschehen auf der Bühne sichtlich aufgewühlt. Selbstredend spielt man nicht gut, wenn man dort oben zittert. Umso schlimmer, wenn man sich selbst noch nervöser macht, indem man aggressiver spielt als so, dass man sich wohl fühlt."

James Holzhauer "New York Times"

Ohne Risiko läuft nichts

Allerdings sei die traditionelle Spielweise bei Jeopardy! zu wenig risikofreudig, führt Holzhauer weiter aus. Seine Strategie minimiere sogar das Risiko, ein Spiel zu verlieren. Manchmal müsse man ein Risiko eingehen, andernfalls gewinne man nicht:

"Das wirklich grosse Risiko ist, dass man nie etwas versucht, das wie ein grosses Glücksspiel aussieht."

James Holzhauer "New York Times"

Der Erfolg hat auch seine Kehrseite: Etwa die Hälfte der Wettbüros in Las Vegas hat ihn – wie auch andere professionelle Spieler – von der Teilnahme an Sportwetten ausgeschlossen, weil er zu viel gewinnt. Mit den anderen bemühe er sich um ein gutes Auskommen, sagt er, auch wenn er nicht so viel einsetzen dürfe wie irgendein Unbekannter von der Strasse.

Er sei übrigens kein fleissiger Student gewesen, betont Holzhauer. Und er habe seine eigene Methode, um sein Allgemeinwissen möglichst auszubauen: In der Bibliothek suche er zielstrebig die Kinderabteilung auf und vertiefe sich dort in Sachbücher mit eingängigen Infografiken. Nur in der Kinderabteilung, glaubt der Profispieler, gebe es Bücher, die so gestaltet seien, dass sie Dinge auch für uninteressierte Leser interessant machen.

(dhr)

abspielen

Auch Marge Simpson war schon bei Jeopardy!: "Marge Goes on Jeopardy." Video: YouTube/Best Short Clips

Optische Täuschungen:

Harry Potter Quiz - Wie gut kennst du dich aus?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sarah Lombardi hat eine Botschaft für alle Frauen, die auf Instagram gemobbt werden

Vor acht Jahren wurde Sarah Lombardi von Dieter Bohlen bei "DSDS" entdeckt, inzwischen sitzt der Social-Media-Star (1,2 Millionen Abonnenten) neben ihm in der "Supertalent"-Jury. Mit watson sprach Sarah über ihren Förderer, ihr Leben als Working Mum und warum man sich nicht jeden fiesen Instagram-Kommentar zu Herzen nehmen sollte.

Watson: Sarah, neben deinen Jobs als Sängerin und Moderatorin bist du jetzt auch noch Botschafterin für deine eigene Marke – wie kommst du als Working Mum mit dieser Doppelbelastung zurecht?

Sarah Lombardi: Manchmal ist das zwischen Beruf und Privatleben schon ein Spagat, aber es gibt so viele alleinerziehende Mütter, die das auch alles klasse hinbekommen. Und letztendlich funktioniert es ja auch immer.

Wie sorgst du dafür, dass dein Kind trotz allem nicht zu kurz kommt?

Darauf lege ich extrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel