Unterhaltung
Bild

Marge Simpsons meldete sich persönlich zu Wort. scnreenshot twitter

Trump-Beraterin macht mit "Simpsons"-Aussage Wahlkampf – Marge kontert

Die Zeichentrick-Familie "Die Simpsons" ist in den US-Präsidentschaftswahlkampf hineingezogen worden - und findet das offenbar gar nicht lustig. Eine Beraterin von US-Präsident Donald Trump, Jenna Ellis, hatte die Stimme der demokratischen Vize-Kandidatin Kamala Harris diese Woche in einem Tweet mit der von Marge Simpson verglichen.

"Die Simpsons" reagierten auf Twitter mit einem Video-Clip, in dem sich die Mutter der Figuren Lisa, Bart und Maggie über den Vergleich beschwert. "Normalerweise mische ich mich nicht in die Politik ein", sagt Marge darin mit ihrer etwas krächzenden, knorrigen Stimme. Aber: "Lisa hat gesagt, dass sie (Jenna Ellis) das nicht als Kompliment meint."

Mit diesem Video reagierten die Simpsons-Macher:

Als "gewöhnliche Vorstadt-Hausfrau" beginne sie, sich wenig geachtet zu fühlen, fügt Marge hinzu. Das Video spielte damit auf einen Tweet von Trump von Mittwoch an, in dem er schrieb, "die Vorstadt-Hausfrau" werde bei der Wahl im November für ihn stimmen. Trump hatte damit Kritik und Rassismus-Vorwürfe auf sich gezogen, weil er seine Aussage auf ein Wohnungsbauprogramm bezog, das er beendet hatte. Die Häuser in dem unter Präsident Barack Obama gestarteten Programm werden oft von Schwarzen und Lateinamerikanern bewohnt.

Die US-Zeichentrickserie feierte dieses Jahr ihr 30. Jubiläum und nimmt alle Teile der amerikanischen Gesellschaft aufs Korn, weshalb auch immer wieder Bezüge zur Realpolitik gemacht werden. Die Simpsons sollen - überzeichnet - eine typische amerikanische Familie darstellen, halten sich aber normalerweise aus den Grabenkämpfen zwischen Demokraten und Republikanern heraus. Ellis twitterte nach dem Simpsons-Video auch in Hinblick auf die hitzig geführte Debatte um die Briefwahl: "Marge wird wahrscheinlich die Demokraten wählen... per Post."

(hau/dpa)

"Halten Sie doch mal den Mund": Unternehmer teilt bei "Illner" ordentlich gegen Trump-Fan aus

Nach zwei Tagen Wahlkrimi in den USA war an diesem Donnerstagabend noch immer offen, wer das Land in den kommenden vier Jahren regieren soll. Das Kopf-an-Kopf-Rennen war noch nicht beendet, stattdessen wurde der Ton zeitgleich immer rauer. Die verhärteten Fronten zwischen Trump-Anhängern und Trump-Gegnern bildeten sich auch in der Talkrunde von "Maybrit Illner" ab. Hier stand vor allem Benjamin Wolfmeier, Sprecher von Republicans Overseas Deutschland, im Kreuzfeuer, nachdem er teilweise …

Artikel lesen
Link zum Artikel