Unterhaltung
Bild

Rechts im Bild: ein hosenloser Reporter. Bitte beachtet, wie ungerührt, fast cool, der Hosenlose dasitzt. Bild: Screenshot "Good Morning America"

Reporter im US-Frühstücksfernsehen ohne Hose erwischt

Jetzt mal Hand aufs Herz: Wir alle saßen in den letzten Wochen schonmal ohne Hose vor unseren Laptops und haben an Zoom-Calls, Skype-Konferenzen, Google-Hangouts oder ähnlichem teilgenommen. Nur, gemerkt hat das im besten Fall niemand und wenn, dann hat der Fauxpas in der Kollegen-Whatsapp-Gruppe für Amüsement (und heimlich anerkennendes Kopfnicken) gesorgt.

ABC-Reporter Will Reeve hingegen kam mit seiner, Achtung Wortspiel, "hosenlosen Frechheit" nicht ganz so glimpflich davon. Der Sohn von Schauspieler Christopher Reeve war am Dienstag in "Good Morning America" (GMA) zu sehen, der beliebtesten Sendung des Frühstücksfernsehens in den USA. 2019 sahen die Sendung im Schnitt rund 4,1 Millionen US-Amerikaner. Zum Vergleich: Das "Morgenmagazin" von ARD und ZDF sehen täglich gut 350.000 Menschen.

Ein recht großes Publikum also, dem Reeve da so hosenlos gegenübersaß. Zumal der Reporter ganz offensichtlich an einen eigentlich präsentablen Auftritt gedacht hatte. Reeves trug einen Blazer über einem ordentlich zugeknöpftem Hemd, den er zu tadelloser Föhnfrisur kombinierte – und schwarze Shorts.

Wie in dem Beitrag zu sehen ist, scheint Reeves sich seiner Situation überhaupt nicht bewusst zu sein. Professionell berichtet er von Drohnen, die Medikamente an eine Seniorenresidenz ausliefern, um diese vor Corona-Ansteckung zu schützen. Spruchbänder im unteren Drittel des Bildes verdecken dabei das eigentlich Spannende im Beitrag. Erst nachdem sich der Bildausschnitt ändert, ist zu sehen, was nicht zu sehen sein soll: Reeves nackte Beine.

Sofort begannen Zuschauer, über den hosenlosen Reporter zu twittern. Ihre Tweets bewegten sich dabei zwischen den Erregungsstufen (humorvoller) Empörung und (humorvollem) Verständnis.

Dieser Nutzer hat wohl eher keinen Humor

Dieser hier schon eher

Und er hält sich wohl für "Captain Offensichtlich"

Nun haben erwischte Hosenlose zwei Möglichkeiten: Sie können vor Scham im Boden versinken oder sie stehen zu ihrem (ungewollten) Witz und nehmen die Sache mit Humor.

Reeve entschied sich für einen Mittelweg, wie er in mehreren Tweets bewies.

Reeve: Angekommen – in der peinlichst-möglichen Art und Weise

Reeve: Keine Ahnung von Kameraführung

Reeve: Ein ambitionierter Workout-Plan während des Homeoffice ging schief

Im letzten Tweet löst Reeve dann auf, wie es zum hosenlosen Beitrag kam. Er wollte "effizient" sein und habe sich "etwas zu früh" auf eine Trainingseinheit im Homeoffice vorbereitet. Damit hat der Neoliberalismus sein nächstes Opfer gefunden. Wir trauern um eine nicht getragene Hose. Herzliches Beileid!

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

"Tagesschau" erntet Kritik für Bildauswahl bei Corona-Demo – und äußert sich

Egal ob im Fernsehen, in sozialen Netzwerken oder persönlichen Gesprächen: Die Corona-Demonstrationen in Berlin waren am Wochenende das alles dominierende Thema in Deutschland.

Insgesamt protestierten bis zu 38.000 Menschen gegen die Corona-Auflagen, unter ihnen neben normalen Bürgern auch Reichsbürger und Rechtsextreme. Die Großdemonstration wurde von der Polizei aufgelöst, nachdem die Teilnehmer sich trotz mehrfacher Aufforderung nicht an die Abstandsregelungen gehalten hatten und …

Artikel lesen
Link zum Artikel