Im September hat Britney Spears Vater, James Spears, die Beendigung der Vormundschaft beantragt.
Im September hat Britney Spears Vater, James Spears, die Beendigung der Vormundschaft beantragt.
Bild: dpa/ Steve Marcus

"Britney vs Spears": Sängerin überrascht mit Trailer zu Netflix-Doku

24.09.2021, 16:11

Britney Spears steht seit 2008 unter der Vormundschaft ihres Vaters, nachdem sie wegen privater und beruflicher Probleme einen Zusammenbruch erlitten hatte. Mitten im laufenden Prozess, in dem das Ende der Vormundschaft geklärt wird, hat Netflix den Trailer für eine Dokumentation veröffentlicht. "Britney vs Spears" behandelt den Prozess von Britney Spears gegen ihren Vater.

Netflix bringt Doku einen Tag vor nächster Anhörung

In etwa einer Woche findet die nächste Anhörung statt. Erst im September stellte James Spears einen Antrag auf Beendigung der Vormundschaft gestellt.

"Keine Geheimnisse mehr. Kein Schweigen", heißt es in dem 90-sekündigen Trailer. Am 28. September, dem Tag vor der nächsten Anhörung, soll die Dokumentation auf Netflix erscheinen. Unter der Regie von Erin Lee Carr werden Fragen darüber aufgeworfen, wie Spears unter der Vormundschaft behandelt wurde und wie es ihr tatsächlich ging.

Ihr Vater James verwaltete das Vermögen sowie private Anliegen seiner Tochter. Erst 2019 beschränkte er sich auf die Finanzen, des Superstars. Für die persönlichen Belange der Sängerin, darunter medizinische Anliegen, ist als Mit-Vormund Jodi Montgomery zuständig.

Die Dokumentation ist nicht der erste Film, der die Geschichte von Britney Spears behandelt.

Der Fall von Spears hatte unter anderem auch durch die Dokumentation "Framing Britney Spears" im Frühjahr viel Aufmerksamkeit erlangt und heftige Diskussionen vor allem in den sozialen Netzwerken ausgelöst. Viele Prominente und Fans bekundeten unter dem Hashtag "#FreeBritney" daraufhin ihre Unterstützung für die Sängerin.

(vdv)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel