USA
Plaintiff Dewayne Johnson reacts after hearing the verdict in his case against Monsanto at the Superior Court of California in San Francisco on Friday, Aug. 10, 2018. A San Francisco jury on Friday ordered agribusiness giant Monsanto to pay $289 million to the former school groundskeeper dying of cancer, saying the company's popular Roundup weed killer contributed to his disease. (Josh Edelson/Pool Photo via AP)

Monsanto-Kläger Dewayne Johnson bei der Verkündung des Geschworenen-Urteils. Bild: Josh Edelson/AFP

Warum Monsanto diesem Krebs-Patienten 289 Millionen Dollar zahlen soll

Selbst für US-Verhältnisse handelt es sich bei dieser Strafzahlung um eine außergewöhnlich hohe Summe: 289 Millionen Dollar (253 Millionen Euro). Soviel muss die Bayer-Tochter Monsanto im ersten Prozess wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat an ein Krebs-Opfer zahlen.

Worum ging es in dem Prozess?

Der 46-jährige Dewayne Johnson, bei dem 2014 Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde, hatte Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Roundup für sein tödliches Leiden verantwortlich gemacht und dem Saatguthersteller vorgeworfen, die Gefahren des Unkrautvernichters verschwiegen zu haben.

Das letzte Wort ist in dem Fall jedoch noch nicht gesprochen: Monsanto kündigte jedoch den Berichten zufolge an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen. Das Unternehmen ist mit Tausenden ähnlichen US-Klagen konfrontiert. Es weist einen Zusammenhang zwischen Krebs und seinen Produkten zurück.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bill Gates hat Angst um seine Milliarden – und zeigt sein wahres Gesicht

Der Multimilliardär ist gegen eine stärkere Besteuerung der Superreichen, selbst wenn dies Donald Trump zur Wiederwahl verhelfen könnte?

Das Internet mag ihn mal geliebt haben, den kauzigen Multimilliardär und Microsoft-Gründer Bill Gates. Doch nun schlägt dem zweitreichsten Mann der Welt Spott und Hohn entgegen.

Denn: Gates hat offenbar Angst zu verarmen. Aber gleich so viel Angst, dass er Donald Trump wählen würde?

Es geht um Äußerungen, die Gates am Mittwoch dieser Woche während eines Interviews machte. Da wurde er gefragt, ob er bei den Präsidentschafts-Wahlen 2020 für die US-Senatorin Elizabeth Warren sei, angesichts …

Artikel lesen
Link zum Artikel