Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Queer Eye"-Star vergießt die schönsten Tränen, die du heute sehen wirst

Jonathan Van Ness, Groomer in der aktuellen Staffel Queer Eye, erfährt von den vier Emmy-Nominierungen der Serie und ist so gerührt, dass auch wir fast weinen müssen. "All my friends here are so supportive and excited for my success as much as theirs", schreibt Jonathan Van Ness bei Instagram dazu. Hach, wenn das mal keine Kollegen-Goals sind.

So feiert Team Queer Eye die Emmy-Nominierungen

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Umfrage

Wie sehr fühlst du das Video?

  • Abstimmen

26 Votes zu: Wie sehr fühlst du das Video?

  • 12%20%
  • 8%50%
  • 23%100%
  • 50%Arrrrrrgghhhhh, hat jemand ein Taschentuch?

Wie mich das Klum-Kaulitz-Gelaber abfuckt

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

Das Statement gegen Rassismus der schwedischen Mannschaft

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

So war der Tuntenspaziergang durch Neukölln

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

Let us entertain you!

10 Foto-Momente, in denen die große Liebe zerstört wurde (ja, auch von Tieren)

Link zum Artikel

"Ich hab so viel Geld, Digger!" – wenn Bundesliga-Vereine Menschen wären

Link zum Artikel

"Noch schön der Smoothie für sechs Euro" – Wenn #Selfcare dich mal wieder arm macht

Link zum Artikel

FEUER! – Wenn Instagram-Reactions real wären 🔥👏💕

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erklären Sie mir das, Frau Rowling! Die 11 größten Handlungslücken in "Harry Potter"

Hey, Potter-Fans: Wir müssen mal reden.

Als 2007 "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes", der siebte und letzte Teil der Potter-Saga, erschien, pilgerte gefühlt die ganze Welt in den nächsten Buchladen. Es sollte sich lohnen: Denn Joanne K. Rowling schaffte es, dieses Monstrum einer Buchreihe mit zahlreichen Handlungssträngen sinnvoll abzuschließen, sodass kein Leser am Ende das Gefühl hatte, gar nicht mehr zu raffen, was im Laufe der letzten mehreren hundert Seiten eigentlich so …

Artikel lesen
Link zum Artikel