Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: ministerio de trabalho

Sklaverei-ähnliche Zustände in brasilianischer Kaffeeplantage mit Starbucks-Label

Die Kaffeeplantage Corrego das Almas galt lange Zeit als Vorbild für nachhaltigen Kaffeeanbau. Qualitätssiegel von UTZ und Starbucks stellten der Plantage ein gutes Zeugnis aus. Eine Razzia des Arbeitsministeriums fand nun Sklaverei-ähnliche Zustände vor.

Ende August führte das brasilianische Arbeitsministerium eine Razzia in der Kaffeeplantage Corrego das Almas im Bundesstaat Minas Gerais durch und befand, dass mehrere Arbeiter unter erniedrigenden Arbeitsbedingungen arbeiten mussten. Wie die Portale "Mongabay" und "Reporter Brasil" berichten, seien die Arbeitsbedingungen katastrophal. Die Arbeiter wohnten in gemeinsamen Hütten ohne fliessendes Wasser. Laut Behörden stellte die sanitäre Einrichtung ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Denn das Wasser kam aus einem offenen Tank, so dass Fledermäuse oder Ratten darin ertranken und das Wasser verunreinigten.

Die Arbeitszeiten wurden nicht aufgeschrieben und die Arbeiter hätten für Sonn- und Feiertage kein Entgelt bekommen. Dazu kam, dass die Arbeiter ihren Lohn nur in der nächstgelegenen Stadt einlösen konnten. Damit sie die Stadt erreichen konnten, stellte die Führung der Plantage einen Bus zur Verfügung. Sie mussten jedoch selbst dafür aufkommen.

"Wir mussten bezahlen, damit wir bezahlt wurden."

Plantagenarbeiter

Auch die Art und Weise, wie abgerechnet wurde, sorgte für Ärger. Die Arbeiter mussten ihre tägliche Ernte zum Wägen bringen. Wenn sie am nächsten Tag ihre Arbeit wieder aufnahmen, fehlte manchmal ein Teil der Ernte. Als die Arbeiter die Aufseher darauf ansprachen, wurden sie nur ausgelacht, berichtet einer der Plantagenarbeiter.

"Ich habe mein Leben lang Kaffeebohnen gepflückt, aber ich noch nie so etwas erlebt wie hier. Ich konnte nicht einmal Geld heimschicken."

Plantagenarbeiter

Laut "Mongabay" hat die Plantage für drei Millionen Kaffeebäume 151 Angestellte. Die Managerin behauptete in einem Statement, dass der Besitzer der Plantage "schockiert" sei, welche Arbeitsbedingungen herrschten und dass Sklaverei nicht zur Arbeitsethik des Unternehmens gehöre. 

So reagieren die Qualitätssiegel

Nachdem publik wurde, dass das Arbeitsministerium 18 Arbeiter befreit hat, entzog die niederländische Stiftung UTZ der Plantage ihr Qualitätssiegel. Die Zertifizierung sei im Februar 2018 beantragt und im April dann ausgestellt worden. Damals sei nichts von den prekären Arbeitsbedingungen zu sehen gewesen. Nachdem "Reporter Brasil" die UTZ darauf hingewiesen habe, hätten sie sofort gehandelt und das Label entzogen. 

"Wann immer wir zuverlässige Informationen erhalten, dass UTZ-zertifizierte Plantagen den Richtlinien nicht entsprechen, handeln wir sofort und untersuchen die Fälle."

Statement UTZ

Auch das Label C.A.F.E., welches zu Starbucks gehört, erklärte, dass sie eine Untersuchung einleiten würden. Sie wiesen darauf hin, dass Starbucks seit 2016 keine Kaffeebohnen mehr von der Farm beziehe. 

Jorge Ferreira dos Santos, Koordinator für Angestellte von Plantagen, begleitete die Ermittler des Arbeitsministeriums bei der Aktion. Er kritisiert das System der Zertifizierer. Seiner Meinung nach ist das System zu wenig transparent und die Sichtweise der Arbeitnehmer werde nicht beachtet. Zudem versagen die Unternehmen oft in der Kontrolle.

"Das ist nicht das erste oder zweite Mal, und es wird auch nicht das letzte Mal sein, dass eine zertifizierte Plantage beschuldigt wird, Sklaverei-ähnliche Arbeitsbedingungen zu haben."

Jorge Ferreira dos Santos 

Solche Fälle wie die der Plantage Corrego das Almas sind keine Seltenheit. Die "Washington Post" berichtete dieses Jahr bereits von einem anderen Fall in Brasilien aus dem Jahr 2016, bei dem über 800 Plantagenarbeiter befreit wurden.

(jaw)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Einweg-Plastik in Kantinen und Kaffeeküchen – diese Firmen verzichten schon

Weniger Kaffeebecher, Strohhalme und Salatschalen aus Plastik: Große Unternehmen in Deutschland verzichten auf Einweg-Behältnisse in ihren Kantinen und Kaffeeküchen. So ersetzt der Telekommunikationskonzern Vodafone nach eigenen Angaben an all seinen Standorten hierzulande Kunststoff-Wegwerfprodukte wie Trinkbecher, Deckel, Rührstäbchen oder Strohhalme durch plastikfreie Alternativen. Auch Siemens, Sky und die Allianz teilten der Deutschen Presse-Agentur mit, den Einsatz solcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel