Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie der kalte Winter H&M das Geschäft vermiest 

Der schwedische Moderiese H&M musste zu Beginn seines neuen Geschäftsjahres einen deutlichen Gewinneinbruch verschmerzen. Im ersten Quartal von Dezember bis Februar ging der Nettogewinn auf 1,37 Milliarden Kronen (135 Millionen Euro) zurück, wie das Unternehmen am Dienstag in Stockholm mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das ein Minus von 44 Prozent.

Grund dafür sind laut H&M schwächere Verkaufszahlen bei den Frühjahrskollektionen. Darauf habe auch der "außergewöhnlich kalte Winter" einen Einfluss gehabt, erklärte H&M-Chef Karl-Johan Persson. Das Unternehmen wurde seine Ladenhüter kaum und nur mit Hilfe hoher Rabatte los. Als Ladenhüter wird Ware bezeichnet, die sich schlecht verkaufen lässt.

In Deutschland, dem wichtigsten Markt für das schwedische Unternehmen, gaben die Verkaufszahlen um sechs Prozent nach; in Frankreich brachen sie um zehn Prozent ein. Der schwedischen Modekette macht insbesondere die Abwanderung von Kunden zu Online-Anbietern zu schaffen. Im Dezember hatte H&M angekündigt, im Zuge einer beschleunigten "Transformation" des Unternehmens auch Filialen zu schließen.

(afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gigantische Mengen Plastik treiben im Meer – dieser Mann wird das ab Samstag ändern

In der prächtigen Bucht von San Francisco liegt ein riesiger Schwimmkörper für eine einzigartige Säuberungsaktion bereit. Wie Fangarme sollen sich zwei Kunststoffrohre von je 600 Metern Länge um die riesigen Berge von Plastikmüll im Meer legen – zunächst auf dem Pazifik zwischen Kalifornien und Hawaii. „Ocean Clean Up“ heißt das Projekt, des Niederländers Boyan Slat, das an diesem Samstag an den Start geht. Slat, 24, sagt der niederländischen Zeitung „Volkskrant“:

Die 3 wichtigsten Fakten zum …

Artikel lesen
Link to Article