Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bitcoins, artwork Computer artwork of bitcoins. PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY VICTORxHABBICKxVISIONS/SCIENCExPHOTOxLIBRARY F009/4816

Artwork Computer Artwork of  PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY VICTORxHABBICKxVISIONS SCIENCExPHOTOxLIBRARY F009

Hat ihren Glanz verloren: Die Kryptowährung Bitcoin. Bild: imago

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Der Gründer der kanadischen Kryptobörse QuadrigaCX starb in Indien – und hat niemandem das Passwort zu seinem "Kühlschrank" verraten.

Die kanadische Kryptobörse QuadrigaCX kann Kryptowährungen und Fiat Money im Wert von 190 Millionen Dollar nicht zurückzahlen. Das meldet das Onlineportal Gizmodo. Als Grund für die Pleite wird angeführt: Der 30-jährige Gründer Gerald Cotton ist überraschend in Indien verstorben, ohne dass er jemandem das Passwort zu seinem Kryptosafe verraten hat.

Wer mit Bitcoin, Ether oder anderen Kryptowährungen handelt, der weiß, er muss das Passwort seines Wallets sehr sorgfältig aufbewahren. "Am besten ist, den Private Key auf drei oder vier verschiedenen Papieren zu notieren und diese dann an verschiedenen Orten zu lagern", rät beispielsweise Julian Hosp in seinem Buch "Kryptowährungen".

Der "Kühlschrank" lässt sich nicht öffnen

Gerald Cotten hat diesen Ratschlag offenbar ignoriert. Das hat nun schlimme Folgen für seine Witwe Jennifer Robertson. Cotton ist nämlich im Dezember während eines Indien-Trips überraschend verstorben. Offenbar hat er niemandem sein Passwort für den "Kühlschrank" seiner Börse verraten. Darin ist ein Schatz in der Höhe von rund 190 Millionen Dollar gelagert, und zwar in verschiedenen Kryptowährungen und Fiat Money. Und diese 190 Millionen Dollar gehören 115.000 verschiedenen Kunden, die sich gerade richtig heftig ärgern dürften.

Bild

Das digitale Zahlungsmittel Bitcoin wurde vor 10 Jahren eingeführt und unterliegt immer wieder großen Kursschwankungen an der Börse. Bild: imago stock&people

Weil sie keinen Zugang zu diesem Geld hat, musste Jennifer Robertson Bankrott beim Obersten Gericht der kanadischen Provinz Nova Scotia einreichen.

Robertson gibt an, sie besitze zwar den Laptop ihres verstorbenen Gatten, aber nicht das Passwort zum "Kühlschrank". Die angefragten Techniker seien nicht in der Lage, das Passwort zu knacken.

Rätseltod in Indien

Ob diese Darstellung den Tatsachen entspricht, ist nicht über jeden Zweifel erhaben. Es gibt sogar Zweifel an Cottons Tod. Die Witwe will zwar eine Bescheinigung des Todes ihres Gatten haben, doch offizielle Stellen bestätigen bloß, dass ein Kanadier in Indien verstorben ist, ohne seine Identität preiszugeben.

Ebenfalls nicht wirklich vertrauenserweckend ist die Tatsache, dass die kanadische Imperial Bank of Commerce vor rund einem Jahr Vermögenswerte der QuadrigaCX eingefroren hat. Grund: Unregelmäßigkeiten in der Abwicklung von Zahlungen.

Wie auch immer. Die Moral von der Geschichte für uns Normalsterbliche lautet: Wer sich auf Kryptowährungen einlässt, braucht nicht nur Nerven aus Stahl – sondern auch ein Gedächtnis wie ein Elefant.

(pl)

"In Deutschland kann man nirgendwo mit Karte zahlen"

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coca-Cola hat verraten, wie viel Plastik die Firma jedes Jahr produziert 😲

Und jetzt eine kalte Cola. Zur Erfrischung greifen jährlich Millionen Menschen zu den beliebten Getränken.

Wie viele genau das sind, war bislang nicht bekannt. Jetzt hat der Softdrink-Hersteller zum ersten Mal veröffentlicht, wie viele Plastikflaschen für die Sicherung unseres Genusses produziert werden, wie unter anderem der britische Guardian berichtet. Dieser Schritt sollte eigentlich für mehr Transparenz sorgen, doch was vielleicht gut gemeint war, geht gerade ziemlich nach hinten los, …

Artikel lesen
Link zum Artikel