Wirtschaft
Bild

Keine besten Freunde: Amazon-Chef Jeff Bezos und Donald Trump. Bild: EPA

Trump sorgt für den Einbruch der Amazon Aktie 

Der US-Präsident Donald Trump und der Amazon-Chef Jeff Bezos stehen seit langem auf Kriegsfuß. Und nun sorgt der offen ausgetragene Clinch zwischen den beiden für das Absinken der Amazon-Aktie. 

Am Mittwoch hatte ein Bericht des Onlineportals Axios für Wirbel gesorgt, wonach sich Trump Amazon annehmen will. Reiche Freunde Trumps hätten sich an den Präsidenten gewandt und sich über den Niedergang von Einkaufszentren und Einzelhändlern beklagt, hieß es.

Die Reaktion von Donald Trump lies nicht lange auf sich warten: 

Die Amazon-Aktie war nach dem Axios-Bericht um insgesamt mehr als vier Prozent eingesackt. 

Wiederholt äußerte sich Jeff Bezos während des Präsidentschaftswahlkampfes kritisch über den Republikaner. Bezos ist außerdem Eigentümer der "Washington Post" – einer renommierten und regierungskritischen Zeitung, der Trump allerdings immer wieder vorwirft, Falschnachrichten zu verbreiten.

(afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

"Was fällt ihm ein?": Krankenschwester richtet deutliche Worte an Trump

Als sich US-Präsident Donald Trump und die First Lady Melania Trump mit dem Coronavirus infizierten, war in sozialen Medien häufig vom "Karma" die Rede. Trump selbst hatte die Gefahr durch die weltweite Pandemie bis dahin immer wieder verharmlost und die Erkenntnisse und Empfehlungen der Wissenschaft monatelang ignoriert.

Doch auch seine eigene Erkrankung scheint Trumps Einstellung zum Coronavirus nicht geändert zu haben. Eine gute Woche nach der verkündeten Infektion plant der Präsident …

Artikel lesen
Link zum Artikel