Wirtschaft
Bild

Keine besten Freunde: Amazon-Chef Jeff Bezos und Donald Trump. Bild: EPA

Trump sorgt für den Einbruch der Amazon Aktie 

Der US-Präsident Donald Trump und der Amazon-Chef Jeff Bezos stehen seit langem auf Kriegsfuß. Und nun sorgt der offen ausgetragene Clinch zwischen den beiden für das Absinken der Amazon-Aktie. 

Am Mittwoch hatte ein Bericht des Onlineportals Axios für Wirbel gesorgt, wonach sich Trump Amazon annehmen will. Reiche Freunde Trumps hätten sich an den Präsidenten gewandt und sich über den Niedergang von Einkaufszentren und Einzelhändlern beklagt, hieß es.

Die Reaktion von Donald Trump lies nicht lange auf sich warten: 

Die Amazon-Aktie war nach dem Axios-Bericht um insgesamt mehr als vier Prozent eingesackt. 

Wiederholt äußerte sich Jeff Bezos während des Präsidentschaftswahlkampfes kritisch über den Republikaner. Bezos ist außerdem Eigentümer der "Washington Post" – einer renommierten und regierungskritischen Zeitung, der Trump allerdings immer wieder vorwirft, Falschnachrichten zu verbreiten.

(afp)

Trump hält bei Wahlkampfauftritt an unbelegten Wahlbetrugsvorwürfen fest

Die Menschen in den USA haben gewählt. Joe Biden ist der neue Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Donald Trump will seine Niederlage jedoch nicht anerkennen. Alle Informationen im Newsblog von watson.

Joe Biden hat die Wahl zum US-Präsidenten gegen Amtsinhaber Donald Trump gewonnen. Der Demokrat konnte sich nach tagelangem Auszähl-Wahnsinn in Pennsylvania so viele Stimmen sichern, dass ihn Trump nicht mehr einholen kann. Auf Twitter erklärte Biden, er werde ein Präsident für alle Amerikaner" sein.

Amtsinhaber Trump indes behauptet, die Demokraten um Herausforderer Joe Biden wollten ihm durch Betrug diesen Sieg wegnehmen. Auf Twitter erklärte er sich selbst zum Gewinner und erkannte Bidens …

Artikel lesen
Link zum Artikel