Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Tonnenweise Fleisch liegt in US-Kühlhäusern herum – wegen des Handelsstreits

23.07.18, 09:23 23.07.18, 11:01

In den USA übersteigt das Angebot an Fleisch die Nachfrage. Nach einem Bericht des "Wall Street Journal" stapelt sich in den dortigen Kühlhäusern immer mehr Fleisch. Dies sei eine Folge des Handelsstreits, berichtete das Blatt am Sonntag unter Berufung auf Experten.

Woman with clipboard in butchery cold store model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY ZEF010340

In den USA übersteigt das Angebot an Fleisch die Nachfrage imago(Westend61

Demnach wird davon ausgegangen, dass neue Statistiken eine Rekordmenge von 2,5 Milliarden Pfund (1,04 Milliarden Kilo) an Rind- und Schweinefleisch sowie Geflügel ausweisen werden. Diese Statistiken werden frühestens am Montag erwartet.

Der Appetit von Konsumenten auf Fleisch wachse – allerdings nicht schnell genug, um mit der Rekordproduktion Schritt zu halten, berichtete das Blatt weiter.

Dies mache die US-Fleischproduktion zunehmend abhängig von Exporten, aber Mexiko und China hätten beide Sonderzölle auf Schweinefleisch aus den USA erhoben. Damit werde US-Fleisch auf diesen Märkten teurer.

Mexiko und Brasilien gehören den Angaben zufolge zu den größten Importeuren von Fleisch aus den USA. Beide Länder erhoben die Sonderzölle als Vergeltung für US-Sonderzölle auf Stahl, Aluminium und andere Waren.

(hd/dpa)

Noch mehr arme Tiere: 

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Video: watson/Lia Haubner

Der Handelsstreit zwischen den USA und China im Überblick:

Trump beschließt Strafzölle auf chinesische Produkte – und Peking reagiert direkt

Von wegen Problembär! 4 Fakten zur Merkel-Reise nach China

Ist China Angela Merkels neuer Buddy? 3 Konfliktpunkte und ein bisschen Harmonie

4 Fragen zum Handelsstreit zwischen China und den USA (und was das für Europa bedeutet)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen