Wirtschaft
The Harley Davidson logo is seen at a showroom in London, Britain, June 22 2018. REUTERS/Henry Nicholls

Das Harley-Davidson-Hauptquartier in Milwaukee Bild: ap

"Ich habe hart für sie gekämpft" – Donald Trump rügt Harley-Davidson

Das hatte Donald Trump sich vermutlich anders vorgestellt. Der amerikanische Kult-Motorradhersteller Harley-Davidson verlagert Teile seines Geschäfts weg aus den USA

Für Trump ist der Schritt des weltbekannten Motorradherstellers ein Rückschlag, hatte er doch seine Zollpolitik stets mit dem Prinzip "Amerika zuerst" begründet. 

Trumps Antwort kam prompt...

"Überrascht, dass Harley Davidson von allen Unternehmen als erstes die weiße Flagge hisst", twitterte Trump in der Nacht zum Dienstag. "Ich habe hart für sie gekämpft", aber anscheinend habe die Firma einen Vorwand für ihren Schritt gesucht. Zugleich zeigte sich Trump optimistisch, dass Harley-Davidson am Ende der Verhandlungen gar keine Zölle auf Verkäufe an Kunden in der EU zahlen werde.

Die Anhebung der EU-Zölle von bisher 6 auf 31 Prozent mache ein Motorrad von Harley-Davidson in Europa im Schnitt um 2200 Dollar teurer. Bis die Verlagerung der Produktion binnen neun bis 18 Monaten über die Bühne geht, werde Harley-Davidson diese Kosten selbst tragen, hieß es. Das bedeute allein für den Rest dieses Jahres eine Belastung von voraussichtlich 30 bis 45 Millionen Dollar.

So geht es mit dem Konzern weiter:

Vergeltungszölle gegen Whiskey, Jeans und Motorräder

Die EU reagierte mit den am vergangenen Freitag in Kraft getretenen Vergeltungszöllen für US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Reis, Mais oder Motorräder auf zuvor von US-Präsident Donald Trump verhängte Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Europa. Harley-Davidson ist das erste US-Unternehmen, das eine detaillierte Einschätzung zu den Auswirkungen dieses Handelskonflikts abgab.

Noch vergangenes Jahr hatte Trump die Geschäftsführer des Konzerns im Weißen Haus empfangen. Seinen Sitz hat das Unternehmen im US-Bundesstaat Wisconsin, aus dem auch der republikanische Sprecher des Repräsentantenhauses Paul Ryan stammt. Er gilt als einer der einflussreichsten Finanz- und Wirtschaftspolitiker seiner Partei.

(pbl/aj/dpa)

Kannste dir alles nicht ausdenken. So wie diese Bilder:

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trump soll Merkel im Telefonat mit ihr als "dumm" bezeichnet haben

US-Präsident Donald Trump genießt nicht unbedingt den Ruf, besonders feinfühlig zu sein. Dass allerdings selbst seine eigenen Berater ihn aufgrund seiner Telefongespräche mit den Staatschefs anderer Länder als "wahnhaft" bezeichnen, ist dann doch eine neue Dimension. Von dieser Einschätzung berichtet CNN unter Berufung auf zwei Insider.

Wie die Insider dem Nachrichtensender berichten, schikanierte und erniedrigte Trump regelmäßig gerade die Staatschefs der wichtigsten Verbündeten Amerikas, …

Artikel lesen
Link zum Artikel