Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nun also doch... Tesla bleibt an der Börse

25.08.18, 12:30

Elon Musk kann sich nicht entscheiden. Oder er will es nicht. Nachdem er erst vor Kurzem verkündet hatte, dass er Tesla privatisieren und damit von der Börse nehmen will, ist nun schon wieder alles anders. 

Denn: Der Elektroautobauer Tesla bleibt an der Börse. Dies teilte der Konzernchef am Freitagabend (Ortszeit) mit. Aktionäre hätten von einem Rückzug von der Börse abgeraten.

Die offizielle Mitteilung:

Er habe den Vorständen mitgeteilt, "der bessere Weg für Tesla ist, an der Börse zu bleiben", schrieb Musk in der am Freitag auf der Twitterseite des Unternehmens veröffentlichten Mitteilung. Die Vorstände hätten angedeutet, dass sie dem zustimmten.

Musk hatte am 7. August in einem Tweet überraschend verkündet, Tesla zum Aktienkurs von 420 US-Dollar zu privatisieren. Das hatte großen Wirbel ausgelöst und die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan gerufen. Als rechtlich brisant galt vor allem Musks Behauptung, die Finanzierung für einen solchen Deal sei gesichert.

Warum jetzt doch nicht? 

Was hat die Börsenaufsicht damit zu tun?

Tesla war 2010 an die Börse gegangen. Musk hält selbst knapp 20 Prozent der Anteile.

(hd/dpa) 

Die Welt von Elon Musk:

Tesla muss wegen deutscher Schrauben 123.000 Autos zurücknehmen

Elon Musk und Warren Buffett haben Streit – es geht um einen Wassergraben

Ihr wolltet immer mal einen Tesla in Flammen aufgehen sehen? Bittesehr!

Unterwegs mit Teslas "Autopilot" – eine krasse Erfahrung

#deletefacebook: Elon Musk löscht Facebook-Seiten von Tesla und SpaceX

Diese 7 Schlagzeilen zeigen den Größenwahn von Elon Musk

Chaos an Wall Street – Nimmt Elon Musk Tesla von der Börse?

Thai-Höhlen-Drama: Musk beschimpft Rettungstaucher nach Kritik als "Pädophilen"

Wie Elon Musk das Höhlen-Drama von Thailand zu seinen Gunsten nutzte

Liebe Tesla-Fans, wir müssen reden

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein „solidarisches Grundeinkommen“ zu ersetzen.

Jetzt wird in ganz Deutschland über das Grundeinkommen diskutiert.

Es feiert gerade so etwas wie eine Renaissance. Je nach Modell hat es Anhänger in …

Artikel lesen