Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dumm gelaufen: Disney darf seine "Star Wars"-Filme nicht selbst streamen

10.08.18, 19:55

Es klingt wie der ultimative Master-Plan: 2019 wird der Mauskonzern seinen eigenen Streaming-Dienst auf den Markt bringen und damit gegen Netflix und Co. antreten. Der Schritt scheint logisch, hat Disney selbst doch einen gigantischen Katalog an Film- und Serientiteln.

KPA70700.jpg STAR WARS: EPISODE IV - A NEW HOPE USA 1977 George Lucas Princess Leia Organa (CARRIE FISHER) rights=ED UnitedArchives70700

KPA70700 JPG Star Wars Episode IV a New Hope USA 1977 George Lucas Princess Leia Organa Carrie Fisher rights=ED UnitedArchives70700

Sollte ab 2019 bei Disneys Streaming-Dienst zu sehen sein: Prinzessin Leia Bild: imago stock&people

Dumm nur, dass Disney vor zwei Jahren einen Deal abgeschlossen hat, der ihnen nun ordentliche Probleme bereitet. 2016 hat Disney nämlich die TV-Senderechte für diverse "Star Wars"-Filme an den Konkurrenten Turner Broadcasting verkauft. Und weil damals bei Disney anscheinend noch niemand daran gedacht hatte, dass ein eigener Streaming-Dienst eine gute Sache wäre, haben sie die Streaming-Rechte gleich mitverkauft – und zwar bis 2024.

Laut dem Branchendienst "Bloomberg" soll Turner ungefähr 274 Millionen US-Dollar für die Rechte der "Star Wars"-Filmen bezahlt haben, die zwischen 1977 und 2005 erschienen sind, plus "einigen neueren Titeln". Damit hat Turner also mindestens die Streaming-Kontrolle über Episode eins bis sechs.

Ob der Deal auch diesen schrecklichen Film beinhaltet? 🤔  bild: lucasfilm

Für Disney, das bei ihrem neuen Streaming-Service vor allem auf "Star Wars"- und Marvel-Filme setzt, ist das natürlich äußerst ärgerlich. Was macht der Mauskonzern also? Er bietet Turner eine Menge Geld, um die Rechte vorzeitig zurückzuerhalten. Und was macht Turner? Sie lehnen ab.

Verständlich, denn Turner gehört zum gleichen Konzern wie das Filmstudio Warner Bros. Und dieses ist mit seinen DC-Superhelden-Filmen einer der schärfsten Konkurrenten von Disney.

(pls)

Mögen die News mit dieser "Star Wars"-Sammlung mit dir sein:

Juhu! Carrie Fisher wird in "Star Wars: Episode IX" zu sehen sein

Der alte Lando ist zurück und "Star Wars"-Fans spüren eine Erschütterung der Macht

Lila Lichtschwert? Unberechenbar! Hier kommen 5 wilde "Star Wars"-Fan-Theorien 🤯

5 Filme, die heute Kult sind – aber anfangs kaum jemand sehen wollte

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Sparkasse überweist bald in Echtzeit – 7 Fakten und 1 Risiko

Eigentlich geht es ja schon. Seit November sind in Europa schon Überweisungen in Echtzeit technisch möglich. SolcheInstant Payments versprechen: Kein langes Warten mehr aufs Geld, direkte Sicherheit beim Bezahlen.

Klingt gut? Bislang bot das in Deutschland nur die HypoVereinsbank (HVB) an. Am 10. Juli folgen nun die Sparkassen. Und dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die anderen Banken nachziehen.

Bislang ist es in der Bankenbranche üblich, Überweisungen zu sammeln und …

Artikel lesen