Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Maggi, Buitoni und Nesquik gibt's jetzt wieder bei Edeka

02.05.18, 14:34 02.05.18, 15:08

Nach monatelangem Ringen hat sich der Lebensmittelkonzern Nestlé im Streit um Einkaufspreise mit sechs europäischen Einzelhändlern geeinigt. Ärger hatte es vor allem mit den Supermarktketten Edeka und Coop gegeben. Damit sind die Produkte des Schweizer Nahrungsmittelherstellers mit Marken wie Maggi, Buitoni und Nesquik künftig wieder in den Regalen vorhanden, wie Nestlé und die Händler am Mittwoch mitteilten.

Nestlé sprach von einer "ausgewogene Einigung" – ohne Details zu nennen. Edeka und Coop erklärten den Boykott von Nestlé-Produkten für beendet. Sie wollen diese nun wieder anbieten.

"Wir gehen jetzt wieder in den Normalbetrieb."

Edeka-Sprecher

Die sechs Händler hatten vor einigen Monaten begonnen, einige Nestlé-Produkte aus den Regalen zu nehmen, um so in den laufenden Preisverhandlungen den Druck auf den Nahrungsmittelhersteller zu erhöhen. Sie wollten bessere Einkaufskonditionen erzielen.

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Zerbricht die Große Koalition? 3 Fragen

Würdest du deinen Schwarm aus diesen Teenie-Filmen noch daten? So sehen sie heute aus

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Bayerns Zukunft ist grün – so haben die Unter-30-Jährigen gewählt

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Oh No! Die Dürre macht unsere Pommes teurer (und kürzer) 😱

Es gibt ja wohl nichts Schöneres, als Pommes Rot-Weiß im Freibad? Und deshalb rollt da gerade ein riesen Problem auf uns alle zu. Wegen der anhaltenden Dürre könnten die Fritten sehr bald teurer werden, Grund ist die schlechte Kartoffelernte. Die kartoffelverarbeitende Industrie warnt vor Qualitätsproblemen und drohenden Engpässen.

Mit der Trockenheit spitze sich die Lage "dramatisch" zu, hieß es in einer Stellungnahme des Bundesverbands der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden …

Artikel lesen