Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Maggi, Buitoni und Nesquik gibt's jetzt wieder bei Edeka

02.05.18, 14:34 02.05.18, 15:08

Nach monatelangem Ringen hat sich der Lebensmittelkonzern Nestlé im Streit um Einkaufspreise mit sechs europäischen Einzelhändlern geeinigt. Ärger hatte es vor allem mit den Supermarktketten Edeka und Coop gegeben. Damit sind die Produkte des Schweizer Nahrungsmittelherstellers mit Marken wie Maggi, Buitoni und Nesquik künftig wieder in den Regalen vorhanden, wie Nestlé und die Händler am Mittwoch mitteilten.

Nestlé sprach von einer "ausgewogene Einigung" – ohne Details zu nennen. Edeka und Coop erklärten den Boykott von Nestlé-Produkten für beendet. Sie wollen diese nun wieder anbieten.

"Wir gehen jetzt wieder in den Normalbetrieb."

Edeka-Sprecher

Die sechs Händler hatten vor einigen Monaten begonnen, einige Nestlé-Produkte aus den Regalen zu nehmen, um so in den laufenden Preisverhandlungen den Druck auf den Nahrungsmittelhersteller zu erhöhen. Sie wollten bessere Einkaufskonditionen erzielen.

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sisamouth 04.05.2018 17:20
    Highlight Hmmm.. wenn es da nicht mal wichtigere Gründe gibt um auf Nestle-Produkte zu verzichten...
    0 0 Melden

Der illegale Handel mit Hunde- und Katzenjungen eskaliert – und kaum einer hält ihn auf

Als sie am Morgen in die Praxis kommt, ist eines der Kätzchen bereits tot. Eigentlich hatte die Polizei das Tier einen Tag zuvor zu Ärztin Marion Wünn gebracht, damit sie es aufpäppelt. Die Beamten hatten es zusammen mit seinen Leidensgenossen in einem Transporter auf einer Autobahn vor Stuttgart entdeckt. Aber die Ärztin konnte nichts mehr tun. 

Der "Stuttgarter Zeitung" erzählt sie anschließend von ihrer Sorge, dass sich die ganze Gruppe der Tiere infiziert haben könnte, das …

Artikel lesen