Wirtschaft
Bild

Die russische Discounterkette Mere will in Europa Fuß fassen.

Russischer Superdiscounter startet heute in Deutschland – doch manches bleibt unklar

Der Begriff "Torgservis" dürfte hierzulande den wenigsten geläufig sein. Es handelt sich hierbei um einen Superdiscounter aus Russland, der an diesem Dienstag in Leipzig unter dem Namen "Mere" seine erste deutsche Filiale eröffnet. 

Das Unternehmen unterhält zur Zeit rund 928 Läden in Osteuropa und Asien. In Deutschland sollen mehr als 100 Standorte entstehen. Laut dem "Blick" gibt es bereits weitere Expansionspläne nach Polen und Aserbaidschan. 

Billiger als Konkurrenz

Mere setzt hauptsächlich auf Lebensmittel – und will diese 20 Prozent billiger als die Konkurrenz anbieten. "Jeden Tag nur Tiefstpreise", lautet das Motto auf der Homepage.

Billig kommt nicht nur der Preis, sondern auch die Einrichtung daher. So gibt es keine Regale und die gesamte Einrichtung ist bereits gebraucht. Kunden bedienen sich von Paletten, Hochregalen und aus Kartons. Einige Filialen in Russland sollen sogar ungeheizt sein. 

Bild

So sieht laut der Facebookseite des Unternehmens eine Filiale in Rumänien aus. screenshot facebook/mere.romania

Doch stellt sich die Frage: Funktioniert dieses Konzept in Mitteleuropa?

Zweifel am Erfolg

Medien zweifeln, ob das Unternehmen in Deutschland Fuß fassen wird. So seien die Lebensmittelgesetze und Anforderungen an die Lebensmittelqualität deutlich höher als in Russland. Und tatsächlich wurde die Eröffnung in Leipzig wegen verschiedener Probleme immer wieder verschoben. 

Ein Experte sagt gegenüber dem "Stern", dass das Konzept mit nur 100 Filialen nicht erfolgreich sein könne. Torgservis bräuchte deutlich mehr Läden und eine riesige Nachfrage, um mit Händlern Preisverhandlungen zu führen. 

Laut dem "Blick" sieht ein anderer Experte aber durchaus reelle Chancen, dass sich der russische Superdiscounter in Deutschland etablieren könnte. Da Aldi und Lidl sich von ihrer ursprünglichen Billig-Strategie abgewandt hätten, sei das Preisversprechen von Torgservis einhaltbar. Allerdings könnte es auch zu einem Preiskrieg mit den bereits etablierten Discountern kommen. 

Familienunternehmen aus Sibirien

Angefangen hat alles vor rund 25 Jahren. Die Mutter der Familie Schnajders gründete mit ihren zwei Söhnen in Sibirien einen Alkoholvertrieb. 2009 stiegen sie ins Lebensmittelgeschäft ein und weiteten ihr Geschäft nach China, Kasachstan, Rumänien, Weißrussland und Polen aus. Der jährliche Umsatz beläuft sich laut dem Marktforschungsinstitut Infoline angeblich auf knapp 811 Millionen Euro. Angeblich eben. Denn "Mere" hält sich zum Deutschland-Start mit Informationen zur eigenen Strategie sehr zurück. Der Eigentümer "mag keine übermäßige Werbung", heißt es kurz und knapp gegenüber Spiegel Online.

Es bleibt abzuwarten, ob sich das russische Unternehmen in Deutschland etablieren kann. Einzelhändler aus dem Ausland haben es auf dem deutschen Markt meist schwer: In den vergangenen Jahren scheiterten schon die US-Kette Walmart und die französische Intermarché-Gruppe mit der Spar-Handelskette in Deutschland. 

(pb/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coca-Cola hat verraten, wie viel Plastik die Firma jedes Jahr produziert 😲

Und jetzt eine kalte Cola. Zur Erfrischung greifen jährlich Millionen Menschen zu den beliebten Getränken.

Wie viele genau das sind, war bislang nicht bekannt. Jetzt hat der Softdrink-Hersteller zum ersten Mal veröffentlicht, wie viele Plastikflaschen für die Sicherung unseres Genusses produziert werden, wie unter anderem der britische Guardian berichtet. Dieser Schritt sollte eigentlich für mehr Transparenz sorgen, doch was vielleicht gut gemeint war, geht gerade ziemlich nach hinten los, …

Artikel lesen
Link zum Artikel