Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
An arrangement of gold bullion bars with two bars positioned on top.

Bild: iStockphoto/getty

4 Grafiken, die zeigen, wie die Milliardäre dieser Welt ihr Geld machen

Der heute veröffentlichte Billionaires Report 2018 der UBS und PWC gibt Einblick in die Welt der Superreichen. Die wichtigsten Erkenntnisse in der Übersicht.

Lea Senn / watson.ch

Die Milliardäre dieser Welt

2017 konnten sich insgesamt 2158 Personen weltweit Milliardär oder Milliardärin nennen – 179 mehr als im Vorjahr. Besonders viele Neuzugänge stammen aus dem asiatischen Raum. Die höchste Konzentration des Vermögens von Milliardären weisen allerdings nach wie vor die USA vor.

Image

Das gemeinsame Vermögen der Milliardäre

Insgesamt besitzen die Milliardäre dieser Welt 8.9 Billionen US-Dollar. Im Schnitt also 4.1 Milliarden pro Milliardär. Gegenüber dem Vorjahr hat ihr Vermögen um 19 Prozent zugenommen – der größte je gemessene Anstieg.

Image

Die Situation in China

Besonderes Augenmerk legt der Billionaires Report auf die Situation in China. Dort werden pro Woche zwei Menschen neu zu Milliardären. Das wird zur Herausforderung für das Silicon Valley: Die Milliardäre aus der Stadt Shenzhen zogen 2017 bei der Beschaffung von Wagniskapital für Start-Ups mit Amerika gleich.  

"Die chinesischen Milliardäre sind jung und unermüdlich. Sie bauen ständig ihre Unternehmen um, entwickeln neue Geschäftsmodelle und expandieren rasch in neue Geschäftsfelder."

Ravi Raju, UBS Head of Asia Pacific Ultra High Net Worth

Die Hälfte des Milliardär-Vermögens in China stammt aus nur gerade drei Sektoren: Immobilien (20%), Technologie (19%) und Konsumgüter und Einzelhandel (13%).

Image

Wie Milliardäre an ihr Geld kommen

2017 stiegen insgesamt 199 Unternehmer aus eigener Kraft zu Milliardären auf, darunter Innovatoren in den Bereichen Blockchain, Peer-to-Peer-Kredite, Genomik und grüne Energie.

Verantwortlich für das Wachstum von 1.4 Billionen USD im vergangenen Jahr sind vorwiegend die vier Bereiche Konsumgüter & Einzelhandel, Technologie, Material und Immobilien. 

Image

Apropos Geld: Natürlich darf SPD-Politikerin Sawsan Chebli Rolex tragen – findet Yasmin.

Play Icon

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner

Weiterlesen:

Dieses Kind lebt von Hartz-IV und erzählt, wie ungerecht das Leben ist 

Link to Article

Die Krypto-Kurse fallen – können ominöse Telegram-Gruppen unsere Coins retten? 

Link to Article

Frisches Geld für Europa: 7 Fakten zu den neuen 100- und 200-Euro-Noten

Link to Article

"Wie viel kostet das neue iPhone? Alles!" – das sind die besten Apple-Memes

Link to Article

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link to Article

10.000 Euro zum 25. Geburtstag – für jeden! Warum das keine Utopie ist

Link to Article

Mit diesen 7 Hacks wirst du deine Sachen auf dem Flohmarkt los

Link to Article

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Stürzt ein wie ein Kartenhaus" – Krankenschwester Johanna über den Pflegenotstand

"Sehr geehrter Herr Spahn, gerade komme ich aus der Nachtschicht. Ich bin erschöpft, verärgert und enttäuscht." So beginnt der offene Facebook-Brief der Krankenpflegerin Johanna Uhlig an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Uhlig beklagt den zunehmenden Fachkräftemangel in der Pflege, der auch ihre Intensivstation betrifft – und das Arbeitsklima in der Klinik verschlechtert. Uhlig erinnert sich: "Erfahrene Kollegen kündigten, weil sie die immer schlechter werdenden Bedingungen und den …

Artikel lesen
Link to Article