Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Geld abheben Bank

Bild: imago montage

Unter 50 Euro abheben? Diese 3 Banken lassen das (bald) nicht mehr zu

14.06.18, 13:10 15.06.18, 14:23
Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Mal schnell 20 Euro abheben, bevor man sich mit Freunden in der Kneipe trifft? Für einige Bankkunden wird das bald nicht mehr möglich sein.

Wait – what?!

Bild: www.giphy.com

Die DKB und Comdirect haben den sogenannten Mindestabhebungsbetrag schon eingeführt, jetzt kündigte auch die ING Diba an, dass ihre Kunden ab dem 1. Juli keine Beträge unter 50 Euro mehr abheben dürfen.

Warum? Und: Wird das bald alle Kunden betreffen? Wir haben es uns vom Bundesverband der Banken erklären lassen. 

Welche Banken führen den Mindestabhebungsbetrag ein?

Die DKB und die Comdirect haben den Mindestabhebungsbetrag bereits eingeführt, nun will auch die ING Diba nachziehen. Ab dem 1. Juli können ihre Kunden keine Beträge unter 50 Euro aus Geldautomaten abheben.

"Jede Bank entscheidet selbst, wie sie das handhabt", erklärt die Sprecherin des Bankenverbands, Anne van Dülmen, im watson-Gespräch: "Da gibt es keine Leitlinie. Wir beobachten diese Entwicklung bislang aber nur bei Direktbanken."

Bild: www.giphy.com

Eine Übersicht über die Mindestabhebungsbeträge der Banken in Deutschland findest du hier.

Was ist der Hintergrund?

Direktbanken haben keine eigenen Filialen und Geldautomaten, die sie warten und unterhalten müssten. Stattdessen zahlen sie jedes Mal, wenn ihre Kunden Geld abheben, eine Gebühr an die jeweilige Bank, die den Automaten stellt. Bei vielen kleinen Abhebungsbeträgen kann das zu einem großen Kostenfaktor werden – deshalb führen einige Banken nun diese Mindestgrenze von 50 Euro ein.  

Bild: www.giphy.com

"Diese Gebühren sind für Direktbanken natürlich ein Problem", so Anne van Dülmen. 

Werden andere Banken nachziehen?

"Das ist bislang nicht absehbar", so die Verbandssprecherin. "Wir können natürlich nicht in die Zukunft schauen, aber bislang scheint das vor allem ein Thema bei den Direktbanken zu sein."

Bankenverband Studie

Bild: Bankenverband/GfK

Da sich das Nutzerverhalten der Bankkunden ändert, wird man die Entwicklung beobachten müssen. Eine aktuelle Erhebung der GfK im Auftrag des Verbands zeigt, dass die Mehrheit der Deutschen nur einmal alle zwei Wochen Bargeld abhebt. 

Welche Kunden betrifft die Änderung vor allem?

Vor allem junge und ärmere Menschen. Wie die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf eine Forsa-Umfrage meldet, hebt jeder dritte Deutsche unter 30 Jahren am Bankautomaten weniger als 50 Euro ab. 

Menschen, die streng mit ihrem Geld haushalten müssen, heben kleine Summen ab, um den Überblick zu behalten, sagen Verbraucherschützer. Sie befürchten, dass die Neuregelung daher insbesondere ärmere Leute betrifft. 

Wer weiter kleine Bargeldsummen abheben möchte, dem bleibt unter Umständen nur eins: die Bank wechseln. 

Hebst du auch manchmal weniger als 50 Euro beim Bankautomaten ab? Schreibe es uns in die Kommentare!

Watson-Redakteurin Yasmin würde eh lieber mehr mit Plastik zahlen.

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Money, money, money...

Die Krypto-Kurse fallen – können ominöse Telegram-Gruppen unsere Coins retten? 

Mit diesen 7 Hacks wirst du deine Sachen auf dem Flohmarkt los

Frisches Geld für Europa: 7 Fakten zu den neuen 100- und 200-Euro-Noten

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

"Wie viel kostet das neue iPhone? Alles!" – das sind die besten Apple-Memes

10.000 Euro zum 25. Geburtstag – für jeden! Warum das keine Utopie ist

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Dieses Kind lebt von Hartz-IV und erzählt, wie ungerecht das Leben ist 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leona 17.06.2018 05:08
    Highlight Hallo.
    Ich muss sagen, ich hole auch gern Mal weniger als 50 Euro ab. Dabei finde ich für mich Bargeld viel angenehmer.
    Klar, es wäre einfacher nur per Karte zu bezahlen. Aber es hat auch Nachteile.

    Nicht jeder behält die Übersicht über seine Finanzen dabei. Wenn man plötzlich doch zu viel ausgegeben hat, und zu wenig auf dem Konto, kann man auch nicht mehr bezahlen oder geht ins Minus und sammelt Schulden an.

    LG
    Lea
    2 0 Melden
  • Andrea Auch 15.06.2018 08:17
    Highlight Deutschland hinkt im Vergleich zu anderen Ländern beim Bezahlen mit Karten wie auch bei der Einführung der IBAN hinterher. Warum gibt es in D. keine echten Debitkarten? In Spanien kann ich Alles mit einer Debitkarte bezahlen. Auch Beträge unter 10 €. Also können doch die angeblichen Kosten der Karten nicht der Grund sein. Bei den meisten Banken sind dort auch die Karten kostenlos. In D. bezahlt man dafür teilweise horrende Gebühren.
    4 0 Melden
    • Julia Dombrowsky 15.06.2018 10:42
      Highlight Liebe @Andrea,

      genau diese Frage hat uns auch schon einmal umgetrieben. Hier unser Artikel zu dem Thema, falls es dich interessiert: https://www.watson.de/!976889046
      Ganz liebe Grüße.
      5 0 Melden

"Kein Glas Wasser bei dieser Hitze!" – Handwerker beschweren sich über unfaire Kunden

Marius Burdich muss gerade viel mit Leuten telefonieren, die sauer sind. Der 31-Jährige ist Geschäftsführer des Familien-Unternehmens Burdich Sonnenschutz in Herford, NRW. Und seine Kunden beschweren sich bei ihm: Es geht um lange Wartezeiten auf ihren Sonnenschutz. Bei Burdich kann Lieferung und Einbau wegen der Hitze gerade zwischen vier und sechs Wochen dauern.

Wenn Burdich wieder so einen Anruf bekommt, versucht er zu erklären:

Das alles, so erklärt Burdich im Interview mit watson, sei …

Artikel lesen