Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump schlägt zurück und droht im Handelsstreit mit der EU mit 20-Prozent-Zöllen 

22.06.18, 07:33 22.06.18, 16:48

Reis, Mais, Jeans, Bourbon-Whiskey und Motorräder kommen künftig nur noch mit Aufschlag in die EU. Im Handelsstreit mit den USA sind die Gegenzölle der Europäischen Union seit Mitternacht aktiv, wie aus einem EU-Amtsblatt hervorgeht.

Angefangen hatte der Krieg um den Handel mit Strafzöllen, die US-Präsident Donald Trump auf Stahl (25 Prozent) und auf Aluminium (zehn Prozent) aus der EU verhängt hatte. Diese gelten bereits seit dem 1. Juni. Die EU hatte ihre Gegenzölle vorsorglich schon vor Wochen bei der Welthandelsorganisation WTO angemeldet.

Insgesamt sind US-Erzeugnisse im Wert von 2,8 Milliarden Euro von den neuen Handelsabgaben betroffen.

Wie reagiert Trump?

Er hat erneut mit der Verhängung von Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre Handelsbarrieren für US-Produkte beseitige, würden die USA "einen 20-prozentigen Tarif auf alle ihre Autos verhängen, die in die Vereinigten Staaten kommen", schrieb Trump am Freitag via Twitter. Autozölle würden vor allem deutsche Hersteller treffen.

Werde ich die Zölle zu spüren bekommen?

Die Außenvereinigung des deutschen Einzelhandels (AVE) schätzt, dass deutsche Verbraucher damit rechnen müssen, dass US-Produkte teurer werden. "Im Lebensmittelbereich könnten höhere Preise schon bald spürbar sein, weil hier die Margen besonders gering sind", sagte der AVE-Präsident Matthias Händle der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die Preise von Kleidung könnten ansteigen, vermutlich dauere das aber noch etwas, denn für viele Kollektionen seien die Preise langfristig vereinbart.

Der AVE-Präsident, schätzt aber ohnehin, dass Verbraucher noch eine Atempause haben:

"Es ist unwahrscheinlich, dass wir sofort höhere Preise sehen werden. Zum einen liegen Waren bereits in den Lagern. Zum anderen verhindert der harte Wettbewerb im deutschen Handel, dass höhere Importkosten eins zu eins an die Verbraucher weitergereicht werden."

Matthias Händle  Deutschen Presse-Agentur

(sg/dpa/afp)

Keine Zölle auf Gummistiefel – soweit wir wissen. Gott sei Dank:

Mehr Wirtschaftsthemen? Bitteschön:

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unter 50 Euro abheben? Diese 3 Banken lassen das (bald) nicht mehr zu

Mal schnell 20 Euro abheben, bevor man sich mit Freunden in der Kneipe trifft? Für einige Bankkunden wird das bald nicht mehr möglich sein.

Die DKB und Comdirect haben den sogenannten Mindestabhebungsbetrag schon eingeführt, jetzt kündigte auch die ING Diba an, dass ihre Kunden ab dem 1. Juli keine Beträge unter 50 Euro mehr abheben dürfen.

Warum? Und: Wird das bald alle Kunden betreffen? Wir haben es uns vom Bundesverband der Banken erklären lassen. 

Die DKB und die Comdirect haben den …

Artikel lesen