Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

13 Zukunftsprognosen, die mal so richtig daneben lagen

Jovin Barrer

Fernsehen ist langweilig, Frauen werden Riesen und in neuen Häusern wird es nur Kollektiv-Duschen geben, weil es die Hippies so wollen …

Die Zukunft bringt nicht immer das, was wir von ihr erwarten. Hier eine kleine Zeittafel sehr, sehr schlechter Zukunftsprognosen, die sich nicht bewahrheitet haben. 

Image

watson/ wikimedia

Dies behauptete Dr. Dionysius Lardner, Mathematiker, Physiker und Naturphilosoph, in einer seiner Enzyklopädien. Er geriet dabei mit einem anderen Ingenieur aus Großbritannien in einen Streit. Lardner behauptete, wenn bei einem Zug die Bremsen ausfielen und dieser eine zehnprozentige Steigung hinabrollen würde, bekäme der Zug eine Geschwindigkeit von 193 km/h. Und diese sei dann eben Lebensbedrohlich für die Passagiere. 

Und nun …

… fuhren die SBB letzten April mit 275 km/h durch den Gotthard. Ohne Erstickungsskandal.

Image

bild: watson/ wikimedia

Diese Antwort erhielt Edwin L. Drake von den Arbeitern, die er anstellen wollte, um nach Öl zu bohren. Niemand glaubte an sein Vorhaben oder wollte es gar unterstützen. Ende des Jahres 1859 gelang ihm dann aber die erste Öl-Bohrung. 10 Jahre nach dem Goldrausch in den USA löste er damit den Öl-Boom aus.

Und nun …

… ist Erdöl so teuer, dass Öl-Firmen Milliarden-Beträge in das Auskundschaften von neuen Öllagern investieren können. Auch in Lager, die vor einigen Jahren noch als wirtschaftlich nicht lohnenswert eingestuft wurden, weil die Erdöl-Bohrungen an diesen Orten zu kompliziert werden würden. So zum Beispiel in Sibirien.

Image

Das sagte einst der Direktor des "Stevens Instituts of Technology", einer renommierten Ingenieursschule in den USA, über Edisons Erfindung der Glühbirne. 

Und nun …

… nicht viel. Der Typ lag falsch, wir brauchen das "Ding" immer noch. Es ist genial.

Image

watson/ wikimedia

Das behauptete der kanadische Astronom Simon Newcomb, genau 18 Monate bevor die Gebrüder Wright zum ersten Mal mit einem Doppeldecker in die Luft abhoben.

Und nun …

… kreist seit einem knappen Monat der Airbus Beluga XXL mit einem Maximalgewicht von 227 Tonnen durch die Lüfte. 

Image

watson/ wikimedia

Diese Aussage machte Thomas Edison, der grossartige Erfinder der Glühbirne, in einem 1911 veröffentlichten Interview mit der Miami Metropolis. 

Und nun …

… Shabby Chic. Leute präparieren neue Holzlatten und -möbel so, dass sie mitgenommen ("schäbig") aussehen. Und übrigens: Wer zur Hölle hat heute noch ein Boudoir? 

Image

Harry M. Warner war Mitbegründer von "Warner Bros". Zwei Jahre bevor der erste Tonfilm veröffentlicht wurde, fand er die Idee von sprechenden Schauspielern oder von vertonten Filmen generell noch sehr absurd.

Und nun …

… würde fast niemand mehr auf die Idee kommen, einen Stummfilm zu produzieren. Der größte Teil der heutigen Gesellschaft will bei einem Film alle möglichen Reize ausgekostet haben. 

Image

watson/ wikimedia

Darryl Zanuck war ein Filmproduzent bei "20th Century Fox" und ein Kinoliebhaber. Das Heimkino, also den Fernseher, fand er nie so erquickend. 

Und nun …

… ist die Menschheit befallen vom Phänomen des "Binge Watchings" und zieht sich teilweise zwölf 60-minütige Episoden von mittelalterlichen Fantasy-Schlachten am Stück rein. Allerdings oft auf Laptop-Bildschirmen. Vielleicht hatte Darryl Zanuck also doch recht mit den Sperrholz-Kisten. Zumindest ein bisschen. 

Image

Laut dem Wissenschaftsredaktor Waldemar Kaempffert soll es im Jahr 2000 sehr praktische Häuser geben. Dies prophezeite er 1950 in einer Sonderausgabe der New York Times namens "Wunder der nächsten 50 Jahre".

Und nun …

… müssen wir unsere Wohnungen immer noch staubsaugen. Aber wenigstens bleibt diese Aufgabe nicht mehr ausschließlich den Hausfrauen überlassen.  

Image

watson/ flickr

Dies schrieb Dorothy Roe 1950 in der Associated Press. Angeblich aufgrund wissenschaftlicher Belege. 

… und nun …

… hat sich das Frauenbild zum guten Glück tatsächlich ein bisschen verändert seit den 1950er-Jahren. Feministinnen leisten gerade viel Arbeit zur Auflösung von Körpernormen. Darunter sind bestimmt auch einige, die weniger als 183 Zentimeter messen.

Image

Mit Remote Shopping ist fernbedientes Einkaufen gemeint, also eine Art des heutigen Onlineshoppings. watson/ shutterstock

Diese Prognose veröffentlichte das US-amerikanische "Time"-Magazin im Jahre 1966.

Und nun …

… haben Frauen – oh Wunder – auch ohne Shopping einen Grund, das Haus zu verlassen, und der Amazon-Chef Jeff Bezos hat 151 Milliarden US-Dollar auf dem Konto

Image

Diese Einschätzung gab es 1972 in der Zeitung Daily Northwestern zu lesen. Es wurde sogar ein Experte für Innenarchitektur befragt. 

Und nun …

… leben die meisten Menschen immer noch mit ihren monogamen Liebespartnern zusammen in einer 3-Zimmerwohnung und Kommunen existieren nur in den Träumen 19-jähriger GymnasiastInnen, die für vier Monate durch Indien reisen.

Image

watson

Kenneth Harry Olson war der Präsident der «Digital Equipment Corporation». In den 80er-Jahren war das nach IBM der grösste Computerhersteller der Welt. Olsen gab zwar zu, die Aussage gemacht zu haben. Das Zitat sei aber aus dem Zusammenhang gerissen worden. Mit «Computer» habe er nicht Desktop-PCs gemeint, sondern die damals verbreiteten Grossrechner.

Und nun …

… haben wir eben alle einen PC und Smartphones und machen uns über Olsons vermeintlichen Irrtum lustig. Auch wenn er es nicht so gemeint hat. Zum Beispiel mit Memes (die wir an unseren PCs mit PC-Programmen von zu Hause aus erstellen.) 

Image

watson.ch

Image

Clifford Stoll schrieb diesen Satz in einem Essay, das in der "Newsweek" abgedruckt wurde. Stoll war Astronom und ein renommierter Publizist.

Und nun …

… zeig diesen Artikel deinen Freunden. Via Facebook, WhatsApp oder Twitter. Nein, du brauchst dazu kein Papier und auch keine Post. Alles elektronisch. Alles schon frankiert. ;-) 

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Kein Glas Wasser bei dieser Hitze!" – Handwerker beschweren sich über unfaire Kunden

Marius Burdich muss gerade viel mit Leuten telefonieren, die sauer sind. Der 31-Jährige ist Geschäftsführer des Familien-Unternehmens Burdich Sonnenschutz in Herford, NRW. Und seine Kunden beschweren sich bei ihm: Es geht um lange Wartezeiten auf ihren Sonnenschutz. Bei Burdich kann Lieferung und Einbau wegen der Hitze gerade zwischen vier und sechs Wochen dauern.

Wenn Burdich wieder so einen Anruf bekommt, versucht er zu erklären:

Das alles, so erklärt Burdich im Interview mit watson, sei …

Artikel lesen
Link to Article