Wirtschaft
Wind turbine in backlight

Stehen alte Räder in Deutschland bald still? Bild: E+/getty

Stehen alte Windräder vor der Abschaltung? Nein, jetzt gibt es Hoffnung

Für mehrere Tausend Windräder in Deutschland steht der weitere Betrieb in den nächsten Jahren auf der Kippe. Der Grund: Sie stammen aus der Pionierzeit der Windenergie und wurden in den Jahren ab 2000 errichtet.

Bislang gingen die meisten Experten davon aus, dass bis 2023 bis zu 14.000 Megawatt installierte Leistung wegfallen können, weil die alten Windkraftanlagen nicht mehr wirtschaftlich zu betreiben sind – immerhin ein Viertel der gegenwärtig installierten Windenergie-Leistung an Land.

Diese Leistung könnte nicht vollständig ersetzt werden: Viele der Standorte der alten Windräder sind heute nicht mehr genehmigungsfähig, weil sich gesetzliche Regelungen verändert haben, Etwa der erforderliche Abstand zur Wohnbebauung. Die vorgesehenen Ausbau-Korridore für die Windkraft an Land sind ohnehin schmal, die Genehmigungen für neue Anlagen sinken stark.

Der Windenergie an Land droht ein Rückgang, ihr Beitrag zur Energiewende könnte schrumpfen.

Doch nun kommt Rückenwind vom Markt.

"Der Strompreis ist kräftig gestiegen und damit gibt es auch einen stärkeren Anreiz vom Markt, die Anlagen weiter zu betreiben", sagt Fabian Huneke von der Fachberatung Energy Brainpool. Mit einem Erlös von 3,5 Cent je Kilowattstunde könnten nach seiner Einschätzung viele der alten Windkraftwerke am Markt bleiben. Aktuell liegt der Börsenpreis für Strom bei 4,5 Cent je Kilowattstunde, also ein gutes Stück darüber. Das ist vor allem auf einen höheren Preis für das Klimagas CO2 zurückzuführen.

Für die nächsten Jahre lässt sich der Strompreis nicht vorhersagen, doch der geplante Ausstieg aus der Kohleverstromung dürfte eher preistreibend wirken. Zudem können größere Windmüller ihre Erträge über Finanzinstrumente absichern oder den Strom per Direktvertrieb zu festen Preisen vermarkten, um ihre Erlöse zuverlässig planen zu können und nicht vollständig von den Schwankungen des Strompreises abhängig zu sein.

Andere Experten sind skeptisch. Um eine alte Anlage weiter zu betreiben, müsse der Windmüller zunächst einmal per Gutachten die Betriebs- und Standsicherheit nachweisen, sagt Jürgen Quentin von der Fachagentur Windenergie an Land. Das koste erst einmal mehr als 10.000 Euro und sei eine Hürde. Und dann komme es sehr auf den Standort an: "Mit 3,5 Cent je Kilowattstunde kann ein guter Standort an der Küste klarkommen, aber tiefer im Binnenland sieht das vielleicht ganz anders aus."

Für die Stromkunden ist es wichtig, ob die alten Anlagen in Betrieb bleiben oder aus dem Markt gehen. Neue Windräder mit der gleichen Leistung benötigten zur Produktion der gleichen Strommengen bis zu 1.7 Milliarden Euro zusätzliche Erlöse, hat der Düsseldorfer Öko-Stromanbieter Naturstrom ausgerechnet. "Jedes alte Windrad, das ab 2021 ohne technische Notwendigkeit stillgelegt wird, führt zu vermeidbaren Kosten für die Allgemeinheit", sagt Vorstand Oliver Hummel. "Denn es erhöht den Investitionsbedarf in neue Anlagen."

Alte Anlagen sind bezahlt und abgeschrieben, sie produzieren günstigen Strom. Die neuen Anlagen würden teils über das EEG finanziert und müssten zwangsläufig den ohnehin sehr hohen Strompreis in Deutschland weiter in die Höhe treiben. Der Betrag von 1.7 Milliarden Euro beschreibt allerdings die schlechteste Variante. In der Realität wird es weniger sein.

Ohne Antwort ist auch noch die Frage, wie mehrere Tausend Windräder in Deutschland zurückgebaut und umweltgerecht entsorgt werden können. Damit beschäftigen sich einige Entsorgungs- und Recyclingfirmen, aber eine optimale Lösung ist noch nicht in Sicht. Während heute die Ingenieure bei der Konstruktion einer Anlage auch den Abbau und das Recycling gleich mitbedenken, war das vor 20 Jahren noch nicht Standard. So gibt es nun etliche Probleme beim Rückbau, von den Rotorblättern aus widerstandsfähigen Kunststoffen bis tief in den Boden, wo massive Stahlbaufundamente liegen.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen top, Neuer aber auch – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel