Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wo Gehälter offengelegt werden, wird gerechter bezahlt – eine Studie beweist das jetzt

Wenn Angestellte wissen, wie viel ihre Kollegen verdienen, wirkt sich das positiv auf die Zahlungsgerechtigkeit im Unternehmen aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie.

Ein Team aus Wissenschaftlern der University of Copenhagen, der Insead Business School, der University of North Carolina, der Cornell und der Columbia University hat laut der Nachrichtenagentur Bloomberg die Auswirkungen von verpflichteter Lohntransparenz auf Lohngerechtigkeit zwischen Männern und Frauen untersucht.

Die Forscher nahmen sich als Beispiel Dänemark, wo 2007 der sogenannte Equal Pay Act in Kraft trat. Dieses Gesetz verpflichtet alle Unternehmen mit mehr als 35 Mitarbeitern, dass mindestens zehn Angestellte des jeweiligen Geschlechts ihre Gehaltsstatistiken offen legen.

Die Forscher stellten fest: Das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen (gender pay gap) war seit der Einführung des Gesetzes in den untersuchten dänischen Unternehmen durchschnittlich um sieben Prozent gesunken.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Frauen in den betreffenden Unternehmen bekamen eine größere Gehaltserhöhung als in Unternehmen, die nicht zu Transparenz verpflichtet waren. Auch die Gehälter der Männer in diesen Unternehmen stiegen, allerdings moderater als "normalerweise".

Und wie ist die Lage in Deutschland?

Soweit wie in Dänemark geht es hierzulande nicht. Aber seit diesem Jahr haben Frauen und Männer in Deutschland nach dem sogenannten Entgelttransparenzgesetz ein Recht darauf in größeren Firmen zu erfahren, was ihre Pendants verdienen.

Außerdem müssen diese Unternehmen das überprüfen. Ziel ist es, Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern auszumerzen. Zudem sind die deutschen Unternehmen zunehmend sensibilisiert für das Thema. Tarifverträge, wie sie beispielsweise bei Bosch oder Daimler, aber auch beim IT-Konzern IBM gelten, können helfen, solche Unterschiede von vorne herein zu verhindern. Denn das Tarifwerk gibt für weite Teile der Belegschaft vor, welcher Lohn für welchen Arbeitsplatz vorgesehen ist.

"Für außertariflich Beschäftigte gelten ähnliche Regelungen, die garantieren, dass sich die Bezahlung nach der jeweiligen Ebene und der Aufgabenschwierigkeit richtet", sagte ein Daimler-Sprecher der dpa. Ähnlich geht man bei Bosch vor. Man überprüfe außerdem regelmäßig, ob es Unterschiede in der Bezahlung für gleiche Jobs gebe, so ein Bosch-Sprecher.

In der IT-Branche dürfte einer der Vorreiter bei dem Thema der US-Konzern IBM sein. Der Technologiekonzern legt seit den 1930er Jahren Wert darauf, dass Männer und Frauen gleich bezahlt werden. In Deutschland hat IBM außerdem einen Haustarifvertrag. Auch bei SAP-Konkurrent Microsoft setzt man inzwischen auf den Grundsatz "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit".

(mit dpa)

Wie sich Fotografen seriöse Geschäftsmänner vorstellen:

Das könnte dich auch interessieren:

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Der Online-Handel boomt. Das mit dem Bestellen klappt auch super, nur in einem Punkt klemmt's. Und zwar bei der Lieferung. Für den Paketzusteller DHL kommt es jetzt knüppeldick.

3 von 10 Paketen kommen nicht an, obwohl die Empfänger zu Hause waren! Ein Verdacht vieler Online-Besteller scheint sich zu bewahrheiten: Es wird in manchen Fällen gar nicht versucht, das Paket tatsächlich in die Wohnung zu liefern.

Das zeigt eine Stichprobe der ZDF-Sendung "Wiso". "Wiso" hatte die Pakete für den Test mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel