Wirtschaft

Darum macht Starbucks in den USA heute dicht

An diesem Dienstag will Starbucks in den Vereinigten Staaten rund 8000 Filialen schließen. Der Grund: Die Mitarbeiter müssen wegen fehlender Sensibilität zur Nachschulung zum Thema Rassismus

Ausgelöst hatte die rabiate Maßnahme unter anderem ein Vorfall in einer Starbucks-Filiale in Los Angeles.

Dort hatte ein Kunde mit südamerikanischem Migrationshhintergrund zwei Getränke bestellt und dem Barista seinen Namen genannt: Pedro.

Als sich der Mann mit den Getränken setzen wollte, fiel seiner Begleiterin Priscilla Hernandez auf, dass dort, wo auf dem Becher der Namen stehen sollte, "Beaner" geschrieben stand. "Beaner" ist ein abwertender Begriff für Mexikaner in den Vereinigten Staaten.

Hernandez beschwerte sich darauf beim Personal. Die Entschuldigung: man hätte den Mann nicht richtig verstanden, aber man würde ihm gerne eine Geschenkkarte im Wert von 50 US-Dollar offerieren. Als Wiedergutmachung. 

Doch diese Erklärung wollte Hernandez nicht auf sich sitzen lassen. Sie meldete den Vorfall auf Twitter und wandte sich an die Medien. "Von all den Namen, die sie auf seinen Kaffee setzen konnten, weil sie ihn nicht verstanden haben, beschließen sie, ‹Beaner› zu verwenden», beschwerte sie sich gegenüber CNN. 

Starbucks entschuldigte sich in der Folge öffentlich und ein Mitarbeiter traf sich gestern persönlich mit dem Betroffenen. Dieser habe die Entschuldigung angenommen, berichtet die Huffington Post

Doch der Schaden ist bereits angerichtet. In den sozialen Medien wird Starbucks mit Kritik überhäuft. So schreibt zum Beispiel ein User unter die Entschuldigung: "Wenn Sie es richtig machen wollen, müssen Sie den Mitarbeiter feuern, der die rassistische Bemerkung aufs Getränk gesetzt hat."

Der Vorfall in Los Angeles ereignete sich nur einen Monat nachdem in einer Starbucks-Filiale in Philadelphia fälschlicherweise zwei Schwarze verhaftet wurden, weil sie "verdächtig aussahen".

(cma)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ökonom erklärt die Fehler der bisherigen Grundeinkommens-Experimente

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens sei aktueller denn je, sagt Philip Kovce, einer der Vordenker des Grundeinkommens.

Ende 2018 hat Finnland sein Grundeinkommensprojekt eingestellt. Im Sommer 2016 lehnte die Schweiz in einer Volksabstimmung die Einführung eines Grundeinkommens ab. Ist die Idee also gescheitert?

Nein, sagt der deutsche Ökonom Philip Kovce. Im Interview erklärt er den Stand bei der Diskussion um das Grundeinkommen und die Fehler bei der Umsetzung der Idee bisher.

Watson: Wie ist der aktuelle Stand beim "bedingungslosen Grundeinkommen"?

Philip Kovce: Während das Grundeinkommen auf der Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel