Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Montage Getty Imago Bäckerei Kartenzahlung

Bild: getty/imago Montage

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Julia Dombrowsky
Julia Dombrowsky

Jede Woche darf sich ein Watson.de-Redakteur bei unserem Videoformat "Wein doch!" über eine Alltäglichkeit beschweren, die ihn oder sie nervt. Doch als Kollegin Yasmin Polat sich zuletzt über die stiefmütterliche Behandlung ihrer Debitkarte in deutschen Läden ausließ ("Nehmt sie einfach an!"), entbrannte eine heftige Diskussion. 

Das Video dazu seht ihr hier:

Play Icon

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Diese Haltung sei zu bequem. Es würde dem Einzelhandel schaden, wenn Kunden mit Karte zahlen würden. Das Problem seien "Gebühren für Weiterleitung an Transfergesellschaft, höhere Ausgaben bis zu 4%", kommentierte ein User. Und eine andere: "Kartenzahlung ist für Händler teuer und wenn da jemand 2 Euro mit Karte bezahlen will, lohnt sich das einfach nicht."

Dass unsere Lieblings-Bäckerei am Hungertuch nagt, weil wir zu faul waren Geld abzuheben, wollen wir natürlich nicht.

Aber ist das überhaupt so? 

Machen wir den Einzelhandel mit EC-Karten kaputt? Oder ist es völlig egal, ob wir Plastik oder Papier aus der Tasche ziehen? Wir haben uns das Ganze von zwei Experten erklären lassen. 

Das Zahlen mit Bargeld

In Deutschland wird immer noch viel mit Bargeld gezahlt. Laut einer Studie der Bundesbank von 2017 werden 74 Prozent aller Transaktionen bar abgewickelt.

Das Gute an der Barzahlung: "Bei einzelnen Transaktionen ist es das günstigste Zahlverfahren", sagt Ulrich Binnebößel vom Handelsverband Deutschland zu watson. Es fallen keine Gebühren für den Händler an. 

Ein Berliner Kioskverkäufer erklärt, warum er nur Bares annimmt 

Späti Berlin

In diesem Laden arbeitet Yavut Ergülec.  Bild: privat

Wir nehmen hier gar keine Karten an. Dafür gibt es ja draußen einen Automaten, wo man Geld abheben könnte. Wir verkaufen oft nur ein Bier, eine Schachtel Zigaretten oder Kaugummi – es geht einfach viel schneller, wenn die Leute dann nicht minutenlang am Lesegerät rummachen. Außerdem müsste man ja auf alles irgendwelche Gebühren bezahlen. Und wie viel das ist, ändert sich ständig. 

Kiosk-Verkäufer Yavut Ergülec (36)

Allerdings gibt es Fixkosten, die ein Ladenbesitzer jeden Tag einrechen muss.

Das sind die größten Kosten:

Die Geldbeschaffung muss jeden Tag, insbesondere für Wechselgeld erfolgen. Der tägliche Weg zur Bank klingt nach nicht viel, verlangt aber nach Zeit und Personal – und das läppert sich durchaus.

Die Kosten für die Abwicklung sind ebenfalls vor allem Personalkosten. Logisch, sagt uns Horst Rüter, Leiter des Forschungsbereichs für kartengestützte Zahlungssysteme: "Im Gegensatz zur Kartenzahlung, muss beim Bargeld jemand das Geld sortieren, zählen und die Abrechnung machen..."

Wer ist das EHI Institut?

Die EHI Stiftung ist ein Forschungs- und Bildungsinstitut, das von den deutschen Handelsverbänden getragen wird. Horst Rüter ist dort Leiter des Bereichs für kartengestützte Zahlungssysteme, eine Abteilung, die seit Ende der 80er Jahre zu dem Thema forscht.

Transport und Sicherung sind die Fixkosten, die am Ende des Tages warten. Das verdiente Bargeld muss sicher in einem Safe verstaut und/oder auf die Bank gebracht werden. 

Das Zahlen mit Debit-Karte

57% der Deutschen nutzen laut Bundesbank-Studie ihre Debitkarte ein- bis mehrmals pro Woche. Für Kunden ist es praktisch, mit Karte zahlen zu können – die Händler zahlen allerdings Gebühren für solche Transaktionen!

Die größten Kostenpunkte

Das Terminal mit dem Kartenlesegerät wird in den meisten Fällen geleast. Dazu kommt auch noch die Software zur Abrechnung. Das sind etwa 9 bis 16 Euro im Monat.

Die Autorisierungsgebühr erhebt die Bank bei jeder Transaktion mit Karte. Zahlen muss diese nicht der Kunde, sondern der Händler. "Früher lag die Gebühr bei 0,2 Prozent des Kaufbetrags, mindestens jedoch 80 Cent", sagt Rüter. Eine Packung Kaugummi wäre also ein Minusgeschäft für den Händler gewesen. Deshalb haben viele Läden Mindestbeträge für Kartenzahlung eingeführt.

Die 80-Cent-Regelung wurde allerdings 2014 vom Bundeskartellamt abgeschafft. Eine Mindestzahlung gibt es seither nicht mehr, die Höhe der Gebühr wird individuell zwischen dem Händler und der Bank verhandelt und bewegt sich "realistisch zwischen 0,15 und 0,2%", so Rüter.

Können wir demnächst auch mit Bitcoin bezahlen?

Ein Problem für kleine Geschäfte. Rüter: "Während Großhändler ganze Payment-Abteilungen haben, die gute Preise mit den Banken aushandeln, zahlen die Kleinhändler im Verhältnis mehr. Sie können eben nicht jede einzelne Sparkasse aufsuchen – die Kapazität hat keiner." Und weil das nicht machbar ist, brauchen sie einen sogenannten Acquirer.

Der Acquirer verlangt eine Service-Gebühr vom Händler. Er funktioniert als Vermittler zwischen ihm und der Bank. Der Acquirer handelt Autorisierungsgebühren aus und sichert ab, dass das Geld des Kunden auch wirklich auf dem Konto des Händlers landet. "Für diesen Service zahlt der Händler meist etwa 0,1% von seinem Umsatz", sagt Rüter.

Eine Blumenverkäuferin erzählt, warum sie Kartenzahlung mag

Kartenzahlung Berlin Blumenladen

In diesem Laden arbeitet Caro Lange (38) Bild: privat

Ich finde es ok, wenn die Kunden mit Karte zahlen, bei uns geht das ab fünf Euro, da lohnt es sich dann. Privat mache ich das auch gerne, ist ja ne super Sache. Würde das bei uns nicht gehen, würden die Kunden vielleicht woanders kaufen – und man kann ja nicht verlangen, dass sie zum Automaten rennen und dann da Gebühren abdrücken. 

Berliner Blumen-Verkäuferin Caro Lange (38)

Das Zahlen mit Kreditkarte

Kreditkarten abzurechnen ist für Einzelhändler die teuerste Variante, weil sie dann gleich drei Gebühren zahlen müssen.

Beim Kartenlesegerät gelten die selben Konditionen wie für Debitkarten.

Die Servicegebühr der Acquirer für Kreditkarten unterscheidet sich ebenfalls kaum. Sie liegt bei etwa 0,1%.

Die Autorisierungsgebühr nennt man bei Kreditkarten Intercharge-Gebühr, das Prinzip ist aber gleich: Bei jeder Karten-Transaktion zahlt der Händler einen individuell ausgehandelten Prozentsatz an die jeweilige Kreditbank.

Doch: Die Gebühren sind bei Kreditkarten viel höher und können bei kleinen Händlern schon mal 2 bis 2,5 Prozent ihres Umsatzes schlucken. "Die Höhe der Gebühr ist reine Verhandlungssache und nach oben offen", sagt Rüter. 

Bei Kreditkarten wird zusätzlich eine Card-Scheme-Fee erhoben. Diese Gebühr beläuft sich auf etwa 0,1 bis 0,2 Prozent der jeweiligen Transaktionshöhe. Sie wird von Visa- und Mastercard erhoben, wenn ihr System genutzt wird.  

Wer nicht nur seinem Händler, sondern der Welt helfen will, liest hier weiter:

Das Fazit

"Das Gebührensystem ist sehr undurchsichtig und viele kleinere Händler durchschauen es selbst schon nicht mehr", sagt Horst Rüter abschließend. "Das ist auch der Grund, warum viele am Bargeld festhalten." 

Aber: Es gibt eine Trendwende!

Denn: Die Gebühren der Banken sinken derzeit und könnten dann die Fixkosten für Bargeld-Zahlung unterbieten. Noch entscheidender ist aber, dass Kartenzahlung schneller wird. "Inzwischen arbeiten wir mehr und mehr mit Karten ohne PIN und Unterschrift", sagt Rüter. "Und diese kontaktlose Kartenzahlung ist viel schneller, als nach Bargeld zu kramen. Für Händler macht es dann Sinn, umzusteigen – selbst bei Kleinstbeträgen."

Wirtschaft

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link to Article

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link to Article

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link to Article

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link to Article

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link to Article

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link to Article

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Und ihr so? Zahlst du
lieber Bar oder mit Karte?

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mutti 12.04.2018 16:56
    Highlight Highlight Endlich mal Durchblick nach dem Artikel Danke!
    • Julia Dombrowsky 12.04.2018 17:28
      Highlight Highlight Vielen Dank, Mutti! Freut uns, wenn wir helfen konnten.
  • dmark 11.04.2018 20:27
    Highlight Highlight In der Schweiz nimmt sogar der Parkautomat die Kreditkarte für 50 Rappen an.
    I.d.R. zahle ich kleinere Beträge allerdings in Bar.

45 Millionen Küken werden in Deutschland jährlich getötet – diese Methode soll das ändern

Jedes Jahr werden 45 Millionen männliche Küken in Deutschland getötet – aus wirtschaftlichem Interesse. Denn die Züchter wünschen sich vor allem weibliche Küken, die später Eier legen können. Die Aufzucht von männlichen Küken, die später geschlachtet werden können, ist den Brütereien zu teuer. 

Eine neue Methode soll das millionenfache Töten der Küken verhindern – doch funktionieren wird das nur, wenn Verbraucher auch bereit sind, teurere Eier zu kaufen. 

Die wichtigsten Fragen und …

Artikel lesen
Link to Article