Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
English supporters cheer for their team prior to the group B match of the 2006 FIFA World Cup between England and Trinidad and Tobago in Nuremberg, Germany, Thursday 15 June 2006. DPA/DANIEL KARMANN +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit

WM 2006: Da lief es fürs englische Team nicht gut, aber immerhin war das Bier nicht gefährdet.  Bild: dpa

Warum den Briten noch vor WM-Ende das Bier ausgehen könnte

Was haben Bier, Tierschlachtungen und Gemüseverpackungen gemeinsam? Für alle braucht es Kohlensäure – fürs Bier, damit es prickelt, für Tierschlachtungen, um die Tiere zu betäuben und fürs Gemüse, um es frisch zu halten. Doch das Gas wird knapp. Vor allem in Großbritannien und ausgerechnet während der Fußball-WM, zu der erfahrungsgemäß viel Bier (ja, und auch Limo...) getrunken wird. 

Booker, ein britischer Großhändler, der Lebensmittelläden und die Gastronomie beliefert, hat die Bestellmengen inzwischen laut BBC auf maximal zehn Kästen Bier und fünf Kästen Erfrischungsgetränke pro Kunde rationiert. Einige Coca-Cola-Abfüller mussten die Produktion laut The Economist und BBC schon drosseln oder sogar zeitweise einstellen. Der Brauerereikonzern Heineken warnt, dass seine Bier-Sorten Amstel und John Smith’s Extra Smooth ausgehen. Auch die Pub-Kette JD Weatherspoon sagte, man erwarte Versorgungsprobleme.

Geht eh besser ohne Kohlensäure:

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy.com

Auch schlimm für Deutschland?

Lieferengpässe bestätigte Martina Hay, Marketingleiterin von Rhön-Sprudel, gegenüber regionalen Medien: 

"Die Situation ist tatsächlich angespannt- und das mitten im Sommer bei erhöhter Nachfrage, man muss sehen, wie man sich da durch jongliert."

Martina Hay, Marketingleiterin von Rhön-Sprudel osthessen-news

Kohlensäure wird auch für die Verpackung von Fleisch, Obst und Gemüse genutzt, um die Haltbarkeit zu verlängern. In der industriellen Schlachtung von Schweinen und Hühnern wird sie außerdem als Betäubungsmittel eingesetzt. Der größte schottische Schweine-Schlachthof in Brechin musste laut einem Bericht des "Economist" schon den Betrieb einstellen.

Warum gibt es gerade kaum CO2?

Der CO2-Engpass ist ein Stück weit vorhersehbar, er kommt nämlich immer wieder mal vor, wenn auch nicht so krass wie in diesem Sommer. Das reine Kohlendioxid fällt als Nebenprodukt der Ammoniak-Herstellung an. Die Ammoniak-Produktion läuft vom Herbst bis Anfang April auf Hochtouren, weil das Gas für die Düngemittelherstellung gebraucht wird.  Außerhalb dieser Zeit geht die Nachfrage jedoch stets deutlich zurück. Die großen Werke machen daher im Sommer immer einige Wochen Pause zur Instandsetzung.

Warum ist die CO2-Knappheit dieses Jahr so stark?

Berichte über Engpässe gab es in den Vorjahren auch immer wieder. Dieses Jahr kommen jedoch mehrere Faktoren erschwerend hinzu: Der Ammoniak-Preis ist momentan ausgesprochen niedrig. Entsprechend wenig wurde produziert. Der Anreiz, die Produktion schnell wieder anzufahren, ist auch geringer. Nach Brancheninformationen ist in Großbritannien derzeit nur eines von fünf großen Werken in Betrieb. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach CO2 für die Nahrungsmittelindustrie immer weiter. Und der Absatz von Bier und sprudeligen Getränken läuft wegen des guten Wetters und der Fußball-WM auf Hochtouren. Im Gegensatz zu Deutschland ist das britische WM-Team ja noch dabei. 

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy.com

Das könnte dich auch interessieren:

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So schmuggeln englische Häftlinge Drogen – die Methode ist eher hässlich

Wie schmuggelt man verbotene Gegenstände und Substanzen in ein Gefängnis? Eine kriminelle Bande in England fand eine kreative Lösung: Sie stopfte die Schmuggelware in tote Ratten und warf sie über den Gefängniszaun.

So gesehen in der Justizvollzugsanstalt Dorset im Süden von England. Gefängnismitarbeiter machten dort jüngst einen außergewöhnlichen Fund: Auf dem Areal fanden sie hinter den Zäunen drei tote Ratten, wie der "Guardian" berichtet.

Die Tiere weckten die Neugier der Wächter: Als man bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel