Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Neue Debatte in Deutschland? Jetzt denkt Paris über Gratis-Nahverkehr nach

In Deutschland hat die Debatte um kostenlosen Nahverkehr etwas an Fahrt verloren. Doch nun denkt die französische Hauptstadt Paris über diese Möglichkeit nach. Bürgermeisterin Anne Hidalgo kündigte eine Studie an, um insbesondere zu prüfen, ob es ein wirtschaftlich tragfähiges Modell für einen Gratis-Nahverkehr in der Metropole gibt. Sie hob allerdings hervor, dass dazu andere Finanzquellen gefunden werden müssten. Nach Darstellung der Stadt geht es noch nicht um eine Entscheidung, sondern um die Grundlage für eine Debatte.

Modellstädte in Deutschland?

Die konservative Präsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, Valérie Pécresse, zeigte sich am Dienstag im Sender Radio Classique offen, über die Möglichkeit eines Gratis-Nahverkehrs nachzudenken. Das dürfe aber keinen Euro weniger Einnahmen bedeuten – derzeit bringe der Fahrschein-Verkauf im Großraum Paris drei Milliarden Euro im Jahr.

In Deutschland hatte die Bundesregierung kostenlose Busse und Bahnen als Idee im Kampf gegen zu schmutzige Luft genannt. Allerdings wollten die fünf deutschen Modellstädte, in denen Massnahmen zur Verbesserung der Luftqualität getestet werden sollen, keinen komplett entgeltfreien Nahverkehr erproben. Hintergrund der Debatte war Druck der EU wegen einer hohen Luftbelastung in vielen deutschen Städten. (dpa-afxp)

So schön ist der Winter in Deutschland

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die matchen wohl nicht mehr: Tinder-Mitgründer verklagen Mutterkonzern auf Milliarden

Eine Gruppe von Tinder-Mitarbeitern fühlt sich von der Muttergesellschaft der populären Dating-App betrogen und will vor Gericht Schadenersatz in Höhe von mindestens zwei Milliarden Dollar erstreiten. Die zehn Kläger – zu denen Mitgründer und andere Angestellte der Startphase zählen – beschuldigen den Internetkonzern IAC/InterActiveCorp, sie um Aktienoptionen geprellt zu haben. Das geht aus der am Dienstag eingereichten Klageschrift hervor.

Angeblich sollen Finanzdaten manipuliert worden …

Artikel lesen
Link to Article