Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

watson-montage

Analyse

Was Nestlé von Starbucks will 

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern will gesünder werden – und profitabler.

Philipp Löpfe / watson.ch

Kaffee ist ein zentraler Pfeiler für den Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé. Nescafé gehört zu den weltweit stärksten Marken überhaupt, Nespresso zu den erfolgreichsten Neulancierungen der vergangenen Jahrzehnte. Doch das Kaffee-Imperium des Schweizer Multis hat bisher ein großes Loch aufgewiesen: die USA.

"Mit Starbucks, Nescafé und Nespresso vereinen wir drei Ikonen in der Kaffeewelt."

Dieses Loch will Nestlé-CEO Mark Schneider nun stopfen, und er lässt sich das auch etwas kosten. 7,15 Milliarden Dollar blättert er auf den Tisch, um von Starbucks das Kaffeegeschäft zu übernehmen, nur das Geschäft, nicht die Restaurants, wohlgemerkt. Vor rund einem halben Jahr hat Nestlé bereits die Mehrheit des amerikanischen Kaffee-Rösters Blue Bottle Coffee erworben.

Ein Deal mit Ansage

Mit Starbucks hat man jetzt einen großen Fisch an Land gezogen. "Diese Transaktion ist ein bedeutender Schritt für unser Kaffeegeschäft, Nestlés größter Wachstums-Kategorie", begründet Schneider den Deal. "Mit Starbucks, Nescafé und Nespresso vereinen wir drei Ikonen in der Kaffeewelt."

Der Deal kommt nicht überraschend. Schon im vergangenen Herbst hatte Schneider einen Strategiewechsel des Nahrungsmittelkonzerns angekündigt: Nestlé will die Bereiche Kaffee, Säuglingsnahrung, Wasser und Haustiernahrung ausbauen. Trennen will man sich von Zucker und Pizza: Im Januar hat man das amerikanische Süsswarengeschäft an Ferrero (Nutella, Kinderschokolade) verhökert.

Bild

Bild: Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

Nestlé will auf den Gesunde-Nahrung-Zug aufspringen. In Kalifornien hat man sich Sweet Earth unter den Nagel gerissen, ein Unternehmen das vegetarische und vegane Lebensmittel herstellt. Auch beim Start-up Freshly, das gesunde Mahlzeiten direkt an die Kunden liefert, ist man mit einer Minderheitsbeteiligung eingestiegen.

Hier findest du weitere Informationen zu der Übernahme:

Hedge-Fund-Manager macht Druck

Nestlé will nicht nur gesünder, sondern auch profitabler werden. Die Margen auf den traditionellen Produkten geraten unter Druck, wie der nun beendete Streit mit Coop gezeigt hat. Der Gewinn im Kaffeegeschäft ist hingegen überdurchschnittlich gewachsen.

Druck verspürt Nestlé auch von Seiten der Aktionäre. Unilever, der schärfste Konkurrent, hat versprochen, die Rentabilität markant zu erhöhen. Und Mark Schneider hat Daniel Loeb im Nacken. Der gefürchtete amerikanische Hedge-Fund-Manager hat letztes Jahr Nestlé-Aktien für drei Milliarden Dollar gekauft.

Das könnte dich auch interessieren:

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coca-Cola hat verraten, wie viel Plastik die Firma jedes Jahr produziert 😲

Und jetzt eine kalte Cola. Zur Erfrischung greifen jährlich Millionen Menschen zu den beliebten Getränken.

Wie viele genau das sind, war bislang nicht bekannt. Jetzt hat der Softdrink-Hersteller zum ersten Mal veröffentlicht, wie viele Plastikflaschen für die Sicherung unseres Genusses produziert werden, wie unter anderem der britische Guardian berichtet. Dieser Schritt sollte eigentlich für mehr Transparenz sorgen, doch was vielleicht gut gemeint war, geht gerade ziemlich nach hinten los, …

Artikel lesen
Link zum Artikel