Wirtschaft

82 Film-Frauen demonstrieren in Cannes für Gleichberechtigung 

Beim Filmfestival in Cannes hat Jury-Präsidentin Cate Blanchett am Samstag mit rund 80 Mitstreiterinnen einen Appell für Chancengleichheit und gleiche Bezahlung für Frauen in der Filmbranche verlesen. 

Bild

Jurypräsidentin Cate Blanchett steht zusammen mit insgesamt 82 Frauen der Filmindustrie auf den Stufen zum um Festival- und Kongresspalast des 71. Filmfestivals in Cannes und verliest eine Erklärung. Bild: Invision/AP

Sie fordern gleiches Einkommen für alle

Im Namen von insgesamt 82 Frauen aus der Filmbranche verlas die Oscar-prämierte Schauspielerin Blanchett mit der französischen Regisseurin Agnès Varda auf dem roten Teppich ihre gemeinsamen Forderungen nach völliger Gleichbehandlung von Frauen in ihrer Branche.

Blanchett, die wie ihre Mitstreiterin schwarz gekleidet auftrat, las den Appell auf Englisch vor, Varda auf Französisch.

"Wir fordern unsere Regierungen und unsere Staatsgewalten auf, die Gesetze für Einkommensgleichheit anzuwenden"

Es sei "an der Zeit", dass alle Positionen in der Filmbranche für Frauen geöffnet werden. Die 82 Frauen forderten zudem "Parität und Transparenz in den Entscheidungsgremien".

Auch die Top-DAX-Unternehmen benachteiligen Frauen, vor Allem in Deutschland: 

Die Auszeichnungen gehen meist an Männer

Dass sich 82 Frauen an dem Appell beteiligten, ist kein Zufall. Damit wollten sie daran erinnern, dass seit dem ersten Filmfestival in Cannes im Jahr 1946 nur 82 Filme im Wettbewerb von Frauen stammten  - gegenüber 1688 Beiträgen ihrer männlichen Kollegen.

"Frauen sind nicht in der Minderheit in der Welt und dennoch sagt unsere Branche das Gegenteil", beklagten Blanchett und Varda, die auf dem roten Teppich von Filmgrößen wie Claudia Cardinale und Marion Cotillard umgeben waren.

#MeToo und #TimesUp sind ein großes Thema auf den Filmfestspielen

Die 71. Filmfestspiele in Cannes stehen im Zeichen der #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe in der Filmbranche. Auch in Frankreich hatte die Affäre um den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hohe Wellen geschlagen. Rund hundert Frauen werfen dem früheren Filmproduzenten Belästigung oder Vergewaltigung vor. Mehrere der Fälle sollen sich in Cannes ereignet haben.

Dieses Jahr stammen von 21 Filmen, die um die Goldene Palme konkurrieren, nur drei von Regisseurinnen. In der Jury sind die Frauen dafür mit fünf zu vier in der Mehrheit.

Blanchett hatte das Festival am Dienstag bereits mit einem Appell für Gleichberechtigung in der Filmbranche eröffnet. "Will ich mehr Frauen im Wettbewerb sehen? Natürlich", sagte die australische Schauspielerin. «Wird das bald passieren? Ich hoffe es." Die Gäste begrüßte sie mit den Worten "Meine Damen, meine Damen, meine Damen, meine Herren...".

(czn/ afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"P.S. Ich liebe Dich" bekommt eine Fortsetzung – Warum wir Hassliebe empfinden

Nicht jeder mag Sequels, Prequels und dergleichen. Kein Wunder, denn manche sind einfach grottenschlecht. Eine Geschichte, die als Einteiler geplant war, weiter- oder noch einmal zu erzählen, kann im absoluten Desaster oder aber im Entertainment-Himmel enden. Die Meinungen dazu gehen auseinander. So auch bei uns in der Redaktion. Elisabeth hasst's, Martyna liebt's!

Cecelia Aherns Roman "P.S. Ich liebe Dich" bekommt im Herbst eine Fortsetzung – erst in Buchform, später sicher auch im Kino. Worum es gehen wird, weiß noch niemand, aber ich bin jetzt schon Fan und dafür bekomme ich hier in der Redaktion krassen Gegenwind. Natürlich gibt es Negativbeispiele für Fortsetzungen vermeintlich abgeschlossener Geschichten. Ich möchte hier aber betonen, dass dieses Vorgehen auch durchaus gut gehen kann. Moment mal, bin ich in diesem Szenario gerade die …

Artikel lesen
Link zum Artikel