Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

82 Film-Frauen demonstrieren in Cannes für Gleichberechtigung 

13.05.18, 08:37 13.05.18, 10:44

Beim Filmfestival in Cannes hat Jury-Präsidentin Cate Blanchett am Samstag mit rund 80 Mitstreiterinnen einen Appell für Chancengleichheit und gleiche Bezahlung für Frauen in der Filmbranche verlesen. 

Jurypräsidentin Cate Blanchett steht zusammen mit insgesamt 82 Frauen der Filmindustrie auf den Stufen zum um Festival- und Kongresspalast des 71. Filmfestivals in Cannes und verliest eine Erklärung. Bild: Invision/AP

Sie fordern gleiches Einkommen für alle

Im Namen von insgesamt 82 Frauen aus der Filmbranche verlas die Oscar-prämierte Schauspielerin Blanchett mit der französischen Regisseurin Agnès Varda auf dem roten Teppich ihre gemeinsamen Forderungen nach völliger Gleichbehandlung von Frauen in ihrer Branche.

Blanchett, die wie ihre Mitstreiterin schwarz gekleidet auftrat, las den Appell auf Englisch vor, Varda auf Französisch.

"Wir fordern unsere Regierungen und unsere Staatsgewalten auf, die Gesetze für Einkommensgleichheit anzuwenden"

Es sei "an der Zeit", dass alle Positionen in der Filmbranche für Frauen geöffnet werden. Die 82 Frauen forderten zudem "Parität und Transparenz in den Entscheidungsgremien".

Auch die Top-DAX-Unternehmen benachteiligen Frauen, vor Allem in Deutschland: 

Die Auszeichnungen gehen meist an Männer

Dass sich 82 Frauen an dem Appell beteiligten, ist kein Zufall. Damit wollten sie daran erinnern, dass seit dem ersten Filmfestival in Cannes im Jahr 1946 nur 82 Filme im Wettbewerb von Frauen stammten  - gegenüber 1688 Beiträgen ihrer männlichen Kollegen.

"Frauen sind nicht in der Minderheit in der Welt und dennoch sagt unsere Branche das Gegenteil", beklagten Blanchett und Varda, die auf dem roten Teppich von Filmgrößen wie Claudia Cardinale und Marion Cotillard umgeben waren.

#MeToo und #TimesUp sind ein großes Thema auf den Filmfestspielen

Die 71. Filmfestspiele in Cannes stehen im Zeichen der #MeToo-Debatte um sexuelle Übergriffe in der Filmbranche. Auch in Frankreich hatte die Affäre um den früheren Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hohe Wellen geschlagen. Rund hundert Frauen werfen dem früheren Filmproduzenten Belästigung oder Vergewaltigung vor. Mehrere der Fälle sollen sich in Cannes ereignet haben.

Dieses Jahr stammen von 21 Filmen, die um die Goldene Palme konkurrieren, nur drei von Regisseurinnen. In der Jury sind die Frauen dafür mit fünf zu vier in der Mehrheit.

Blanchett hatte das Festival am Dienstag bereits mit einem Appell für Gleichberechtigung in der Filmbranche eröffnet. "Will ich mehr Frauen im Wettbewerb sehen? Natürlich", sagte die australische Schauspielerin. «Wird das bald passieren? Ich hoffe es." Die Gäste begrüßte sie mit den Worten "Meine Damen, meine Damen, meine Damen, meine Herren...".

(czn/ afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Vielleicht muss eingangs erwähnt werden, dass die Punkte, die unter "Beweise" aufgelistet sind, Umstände sind, welche die jeweilige Theorie unterstützen. Es wird empfohlen, die Theorien nicht allzu ernst zu nehmen. Und natürlich: SPOILER SIND MÖGLICH!

Also alle Achtung ...Aluhut auf und los geht's!

Die Theorie: Sandy ertrinkt zu Beginn im Film und die ganze Handlung des Films ist eine Koma-Halluzination einer sterbenden Frau, die ihren Überlebenskampf letztlich verliert.

Ob wahr oder nicht, diese …

Artikel lesen