Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

Bild: iStockphoto

Und mit 0,0119729 Bitcoin starte...

Das Krypto-Thema war mir lange egal....Bis ich die Geschichte vom 12-jährigen Erik Finman hörte. Im Krypto-Steinzeitalter 2011 überredete er seine Eltern sein College-Geld in Bitcoin anlegen zu dürfen. Schwupps, war der kleine Glückspilz mit 18 Millionär und predigt seitdem, wie unnötig ein Uniabschluss als Teenage-Millionaire sei.

BildBild

Genauso faszinierend fand ich die Geschichte des legendären Typs, der vor acht Jahren Lust auf Pizza hatte und beschloss, sie mit der damals unbekannten Digitalwährung zu bezahlen. 10,000 Bitcoins für zwei Pizzen. Schön blöd, heute wäre sein Abendessen 85 Millionen Euro wert.

Denn im vergangenen Jahr stieg der Bitcoin-Preis von mickrigen 1000 US-Dollar auf sagenhafte 20.000 an. Kaum eine Währung ist so volatil, was bedeutet, dass man schnell Geld verdienen, es genauso schnell aber wieder verlieren kann. Bitcoin-Land ist also der neue Wilde Westen des Internets und entweder man ist mutig wie ein Goldgräber oder man lässt die Finger davon. Was würde watson tun? Nach Gold graben natürlich! Was ein 12-jähriger kann, können wir schon lange.

Meine Mission

Watson mit Kryptohandel schnell reich machen!

Der Plan

Watson nimmt 300 Euro in die Hand und investiert jeweils 100 in Bitcoin und zwei andere Digitalwährungen namens Ethereum und Ripple. Dann berichte ich regelmäßig, ob wir schon reich sind, was wir uns schon alles davon kaufen könnten, ob die Blase schon wieder geplatzt ist und was sonst noch so los ist in der Krypto-Welt.

Moment, was war Krypto nochmal?

Du denkst bei Bitcoin zuerst an Koks, Kalaschnikows und das Darknet? Du hast gehofft, Krypto bleibt ein Nerd-Thema, das an dir vorbeiziehen wird? Dann lies erstmal unseren Explainer für Krypto-Späteinsteiger.

Es geht los mit Coinbase und Toast Wallet

So wie fast jedes Internet-Abenteuer beginnt auch meines mit dem Download einer App. Denn wer Bitcoin&Co. erwerben will, muss längst nicht mehr selbst zum Hacker werden, sondern kann das entspannt auf einer Online-Börse tun. Die einfachste und beliebteste  heißt "Coinbase". Und da ich Geisteswissenschaften studiert habe und in Mathe immer eine 5 hatte, entscheide ich mich natürlich für sie. 

Auf Coinbase kann man vier Währungen kaufen: Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Bitcoin Cash. Ich interessiere mich nur für die ersten beiden. Nachdem ich um meine Identität zu beweisen meinen Ausweis abfotografiert habe und meine Kreditkarten-Daten angegeben habe (nein, ich habe keine Angst), kann es losgehen.

Was machen wir mit dem Geld?

Da watson kein gieriges Unternehmen, sondern eine seriöse Redaktion ist, spenden wir unser Krypto-Vermögen Ende des Jahres an einen Verein für Spielsüchtige. 

Coinbase ist wirklich kinderleicht zu bedienen (Achtung, Suchtgefahr!). Ich kann die Preise checken und mir beeindruckend ansteigenden Grafik-Kurven anschauen, die verdeutlichen, wie der Preis letztes Jahr durch die Decke ging. Unter "Konten" kann ich Kryptocoins einkaufen. Da gibt es tatsächlich nur zwei große Buttons namens "Kaufen" und "Verkaufen". Ich hyperventiliere wie ein Investmentbanker in "The Wolf of Wall Street". 

Animiertes GIF GIF abspielen

Etwas enttäuscht bin ich aber doch, dass meine 100 Euro Einsatz nur mickrige 0,0119729 Bitcoins ergeben. Und dabei kaufe ich zum Niedrigpreis. Seitdem Japan seine größte Krypto-Börse schärfer reguliert, ist der Bitcoin-Preis auf unter 8000 Euro gefallen. Nun gut, trotzdem gekauft. Soll man ja, wenn die Preise fallen, oder? Dazu kommen noch 100 Euro ETH (kurz für Ethereum) zu einem Preis von 604 Euro. Dafür kriege ich immerhin 0,1612935 Ether für watsons Krypto-Kaffeekasse. 

watsons Coinbase-Account

Bild

Aber halt, wir wollten ja noch eine vierte Währung, namens Ripple kaufen. Ripple gibt es noch nicht so lange und ist nur um die 0,70 Cent wert, aber Bill Gates ist Fan und dann sollten wir es auch sein. Dankt es mir, wenn der Preis nächstes Jahr durch die Decke geht. 

Um Ripple zu kaufen, gibt es Tauschbörsen und Wallets. Ich entscheide mich für ein Wallet, also eine digitale Brieftasche mit dem sympathischen Namen "Toast Wallet". Sie verspricht, so einfach zu bedienen zu sein, dass meine Oma das könnte und so sicher wie eine Schweizer Bank zu sein. Na dann. 

So einfach wie Coinbase ist die Brot-App dann aber doch nicht. Ich muss mir eine PIN und mehrere originelle Sätze ausdenken und aufschreiben. Dann bekomme ich eine sehr lange Zahl ausgespuckt, die tatsächlich eine Adresse auf der Blockchain (sozusagen die digitale Buchhaltung hinter den Kryptowährungen) ist. Um da jetzt Ripple-Coins drauf zu bekommen, muss man eines wissen (ich brauche ein paar Stunden Gegoogle dafür): Man muss seine Bitcoin oder Ether erst in Ripple umtauschen bevor man es an sein Ripple-Wallet schicken kann. Da Coinbase aber kein Ripple hat, brauche ich eine weitere App, die das kann. Ich stoße auf eine namens "Evercoin".  Dort muss ich  Absender, also der Ort wo meine Coins auf Coinbase liegen, und Empfänger (meine Ripple-Wallet-Adresse) eingeben und meine Bitcoin an Evercoin schicken, damit sie sie in Ripple umwandeln (Nerv). 

Ich schicke 100 Euro, bzw 0,014 Bitcoin an Evercoin. Dafür nimmt mir Coinbase irgendwie krass viel Geld weg und schreibt etwas von einer "Miner Fee" (Mist! Aber auch: Wow, ich bin ein Miner?!). Evercoin lässt mich dann schnappatmend lange warten, bis es mir 158 Ripple ausspuckt und an mein Toast Wallet schickt. 

Evercoin tauscht Bitcoin für Ripple 

Bild

Geschafft! Da sitzen sie nun, 158 Ripple-Coins, gekauft zu einem Preis von 63 cent pro Coin. Nun heißt es abwarten und Kurse checken. Die nächste Folge Krypto-Kolumna kommt!

Und damit ihr ab sofort euren Senf zu Bitcoin& Co. dazugeben könnt, hier die interessantesten News aus dem Krypto-Universum:

Der Krypto-Small-Talk

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frank Meier 25.03.2018 16:02
    Highlight Highlight Wer jetzt einsteigt, wird nicht mehr "reich". Dafür ist man ein Jahr zu spät.

    Mit 300 Euro kann man bei etablieren Kryptowährungen rein gar nichts mehr reißen. Da müsste man in sehr viel riskantere, kleinere Währungen investieren, wenn man damit "reich" werden will. Das Risiko eines Totalverlustes ist dann aber entsprechend.

    Selbst wenn der Markt nochmal so aufgeht wie zur Jahreswende, hat man max. 1000 Euro mit Bitcoin, Ripple, etc. gemacht.

    Ripple ist auch nicht "neu". Das gibt es Rseit 2012 und ist (insbesondere in deren Nische) sehr etabliert.
  • Inrada 25.03.2018 00:04
    Highlight Highlight Find ich ein wenig zu simpler und fast naiver Bericht. Das ganze ist eigentlich eine Anleitung zum Coins kaufen. Dazu gehört meiner Meinung nach auch eine Warnung zu Krypto. Wie volatil das ganze ist. Wie viel Scam es gibt in der Szene. Wie oft Exchanges gehackt werden.

    Es wird fast nur positiv berichtet, was ich für bedenklich halte. Das Thema ist spannend, aber hoffe auf vielseitigere Berichtserstattug in Zukunft.

  • Helena Düll 24.03.2018 21:04
    Highlight Highlight Ich bin so gespannt!!!
  • alicepresent 24.03.2018 20:02
    Highlight Highlight 👍🏻

Ryanair lässt Gespräche mit Flugbegleitern platzen – neue Streiks drohen

Der Arbeitskampf bei Ryanair geht weiter und weiter (und weiter und weiter und weiter): Jetzt hat die Billigfluglinie ein geplantes Gespräch mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo abgesagt. Der Grund: Ryanair fühlt sich durch eine Pressemitteilung der Gewerkschaft verleumdet.

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigte Ryanair die Gesprächsabsage indirekt: "Wenn Ufo die verleumderische Pressemitteilung vom 28. September zurückzieht, sind wir in einer Position, um die Gespräche wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel