Wirtschaft

Die "Initiative Q" will zur weltweiten Währung werden – das steckt dahinter

Patrick Toggweiler / watson.ch

Seit Oktober geistert ein neues "Werde schnell und ohne Aufwand reich"-Schema durch die Social-Media-Kanäle und E-Mail-Inboxen. "Initiative Q" heißt das Projekt und bei Google sind die weltweiten Anfragen dieses Begriffs seit Ende Oktober explodiert.

Doch worum geht es dabei? Und ist es gefährlich? Wir klären auf.

Was ist "Initiative Q"?

"Initiative Q" will nach eigenen Angaben den weltweiten Zahlungsverkehr umkrempeln – ähnlich wie einige Kryptowährungen. Das Kreditkartensystem sei alt und nicht mehr standesgemäß. Es brauche jetzt eine weltweite digitale Währung – und Q soll diese heißen. 

Mitmachen kann man nur auf Einladung. Wer sich auf der Homepage registriert, dem werden eine gewisse Anzahl Qs gratis versprochen. Wer zusätzlich Personen überredet, sich ebenfalls registrieren zu lassen, kriegt weitere Qs dazu. Damit sorgen die Macher der "Initiative Q" bei ihren Mitgliedern für einen Anreiz, ihr Projekt zu bewerben. Das geschieht mit einem Einladungslink – in den letzten Tagen hat der Autor dieser Zeilen von unzähligen Leuten einen Einladungslink erhalten. Die Masche zieht.

Im Moment ist ein Q noch völlig wertlos. Sobald aber eine genügend große Anzahl Menschen am Projekt teilnehmen und Q als Zahlungsmittel benutzen würde, erhalte Q einen Wert. Dieser soll bis zu einem Dollar ansteigen – wer fleißig neue Registrierungen organisiert, könnte so mehrere zehntausend Dollar "gratis" einsacken. So lauten die Versprechen. Die Macher nennen ihr Projekt eine selbsterfüllende Prophezeiung. 

Geil! Geil! Geil! Und erst noch gratis!

Langsam mit den jungen Pferden. Damit ein Q einen Dollar erreicht, müsste das Projekt die führende Währung im Weltmarkt werden und einen Gesamtwert von zwei Billionen erreichen. Das ist zehnmal mehr als der gesamte Kryptomarkt im Moment mit seinen mehreren tausend Coins, Tokens und Währungen.

Ah, okay. Aber es ist doch möglich! Ich wette, die Leute von Q haben eine wahsinnig gute Idee!

Man weiß es nicht.

"Initiative Q" lässt sich nicht in die Karten blicken, wie und mit welchen technischen Lösungen die weltweit führende Währung erfunden werden soll. Die Liste der Versprechungen ist aber sehr umfangreich. 2021 soll das fertige Produkt zum Einsatz kommen können.

Bei seriösen Projekten im Kryptosektor werden die einzelnen Entwicklungsschritte jeweils auf GitHub präsentiert und die grundlegenden Probleme und Lösungsansätze in einem Whitepaper veröffentlicht.

Beides existiert bei "Initiative Q" nicht, was für ein erstes Stirnrunzeln sorgt. Deshalb beginnen wir jetzt damit, Alarmsignale 🚨 zu verteilen.

Der erste Zwischenstand lautet: 🚨🚨

Aber in meiner Einladung steht, dass hinter "Initiative Q" lauter Ex-Paypal-Leute stecken!

Auf der Homepage wird das Team nicht vorgestellt, was zu einem seriösen Projekt dieser Art dazugehören würde. Damit verdient sich "Initiative Q" ein weiteres 🚨.

Von den versprochenen Ex-Paypal-Menschen outet sich nur ein gewisser Saar Wilf. Wilf gründete Fraud Sciences Corp., das später von Paypal für 169 Millionen übernommen wurde. Wilf gründete vier weitere Start-ups, darunter Gemalto, das später für 35 Millionen Dollar verkauft wurde.

Zwischenstand: 🚨🚨🚨

Aber es ist gratis!

Gratis ist nichts. Wenn etwas gratis erscheint, dann bist du vermutlich das Produkt – oder deine Daten.

Wer seine Qs einheimsen will, muss im Moment zwar nur Namen und E-Mail-Adresse hinterlegen. Weitere Qs gibt es für "zukünftige Aufgaben". Da kommt noch was.

Aber bereits mit E-Mail-Adresse und Namen lässt es sich gut geschäften. Millionen sollen sich bereits registriert haben. Eine derart umfangreiche Liste von Menschen, die aufs schnelle und einfache Geld aus sind, ist viel wert. Zum Beispiel für Online-Casino-Seiten. Oder ICOs, Betrüger und viele andere.

Es ist offensichtlich, dass die Initiative bei der E-Mail nicht den Schlussstrich zieht. Ein umfangreicherer Datenstrip wird folgen – der Gebrauch von Q soll später an eine App gebunden werden. Die wiederum kann diverse Zugriffsrechte verlangen. Facebook macht es vor. Das Fass hat keinen Boden. 🚨

Zwischenstand: 🚨🚨🚨🚨

Gibt es weitere Alarmsignale?

Ja. Diverse.

Der Verteilschlüssel: 20% aller Qs sind für die Hersteller reserviert. Das reicht für eine potentielle Marktmanipulation (sollte es denn je einen Markt geben). Der Verdacht, es handle sich dabei um einen Exit-Scam, liegt nahe. 🚨

Die geschürte und völlig überrissene Erwartungshaltung: Sämtliche Kommunikation von Seiten der Initiative schreit nach FOMO (Fear of missing out – die Angst, etwas zu verpassen). Seriöse Projekte spielen nicht mit diesem Gefühl. 🚨

Die Zentralisierung: Q betont immer wieder, keine Kryptowährung mit einer Blockchain oder einem anderen dezentralen Schutzmechanismus zu sein. Damit bleibt nur eine Schlussfolgerung: Die "Initiative Q" ist zentralisiert und wird von privater und unbekannter Hand kontrolliert. Die wenigen anonymen Machthaber hätten im Erfolgsfall sämtliche Stränge der neuen "Weltwährung" in den Händen. 🚨

Die Möglichkeit, weitere Qs zu drucken: Auf der Homepage steht: "Once the initial 2 trillion Q are fully distributed, the monetary committee may create and distribute new Qs ... " – "Sobald die anfänglichen zwei Billionen Qs verteilt sind, kann das 'monetary committee' weitere Qs drucken und verteilen." Das Geldgremium könnte die Qs damit je nach Lust und Laune abwerten, sich bereichern, und, und, und. 🚨

Das Pseudo-Pyramidenschema: Nur wer fünf neue Registrierungen – und das während einer beschränkten Zeit – vermittelt, bekommt die maximale Anzahl Qs. Zwar fließt kein Geld (das wäre dann ein echtes Pyramidenschema), aber immerhin werden verkaufbare Daten vermittelt. Deshalb das "pseudo": 🚨

Marketing im Vordergrund: Wer sich auf der Homepage über das Projekt informieren will, erfährt detailliert, wie er zum Missionar werden kann. Außer des Versprechens, sämtliche Probleme der modernen Zahlungsindustrie zu lösen, gibt es keine konkreten Informationen über das Projekt selber, geschweige denn die Möglichkeit, externe Gutachten zu studieren. 🚨

Fazit:

Ob und in welchem Grad "Initiative Q" betrügerisch vorgeht, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gesagt werden. Dafür fehlt schlicht die Transparenz.

Dass die vorhandenen Informationen mindestens zehn Alarmsirenen aufheulen lassen, sollte aber zur Vorsicht mahnen.

Endstand: 🚨🚨🚨🚨🚨🚨🚨🚨🚨🚨

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty":

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner, Marius Notter

Krypto-Kolumna-Folgen:

Zerstören die watson-Kryptos die Umwelt? Wir haben nachgerechnet

Link zum Artikel

Die Blockchain soll Persos ersetzen und die GEMA zerstören. Ich versuche, sie zu verstehen

Link zum Artikel

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link zum Artikel

Wie ich versuche, watson mit Bitcoin & Co. reich zu machen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Coca-Cola hat verraten, wie viel Plastik die Firma jedes Jahr produziert 😲

Und jetzt eine kalte Cola. Zur Erfrischung greifen jährlich Millionen Menschen zu den beliebten Getränken.

Wie viele genau das sind, war bislang nicht bekannt. Jetzt hat der Softdrink-Hersteller zum ersten Mal veröffentlicht, wie viele Plastikflaschen für die Sicherung unseres Genusses produziert werden, wie unter anderem der britische Guardian berichtet. Dieser Schritt sollte eigentlich für mehr Transparenz sorgen, doch was vielleicht gut gemeint war, geht gerade ziemlich nach hinten los, …

Artikel lesen
Link zum Artikel