Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Karstadt-Kaufhof-Fusion gefährdet tausende Jobs 

Die geplante Fusion der Warenhausketten Karstadt und Kaufhof hat Insidern zufolge eine wichtige Hürde genommen. Die Banken hätten dem Zusammenschluss der beiden Handelsketten zugestimmt, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" am Donnerstag. Dies wurde dpa aus mit den Vorgängen vertrauten Kreisen bestätigt.

Dem Zeitungsbericht zufolge sollen bei Kaufhof wegen der schwierigen Finanzsituation im Zuge der Fusion etwa 5000 der knapp 20 000 Arbeitsplätze wegfallen.

Ein Sprecher des kanadischen Kaufhof-Eigentümers HBC verwies lediglich auf frühere Aussagen des Konzerns, wonach sich beide Parteien in Gesprächen befinden. Ein Karstadt-Sprecher wollte sich nicht äußern; der Eigentümer Signa war nicht zu erreichen.

(pbl/dpa)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Einigung im Baustreit um die Ostsee-Pipeline "Nord Stream 2" – darum geht's

Es geht um Milliarden Euro, Tausende Kilometer Rohre und politischen Einfluss: Seit Jahren wird über die Ostsee-Pipeline "Nord Stream 2" gestritten. Es gibt zwar bereits eine Leitung namens "Nord Stream 1", doch künftig sollen jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Gas zusätzlich von Russland nach Deutschland transportiert werden können.

Am Freitag haben Deutschland und Frankreich ihren Streit um die Gaspipeline Nord Stream 2 beigelegt. Berlin und Paris stellten am Freitag den anderen EU-Staaten …

Artikel lesen
Link zum Artikel