Wirtschaft
Bild

https://www.instagram.com/p/BevMSqDHoCT/?utm_source=ig_web_copy_link

Rassismus:  Der deutsche Afrika-Beauftragte erntet einen Shitstorm – und das hat er gesagt

Vergangene Woche traf es Melania Trump. Die Frau des US-Präsidenten hatte sich auf einer Afrika-Reise mit modischen Accessoires aus der Kolonialzeit geschmückt. Und erntete einen Shitstorm. Nun trifft es den Afrika-Beauftragten der Bundesregierung: Günter Nooke, CDU

Der Fail in 3 Akten

Der Vorwurf: rassistisches Klischees

Nach Nookes umstrittenen Äußerungen zur Kolonialzeit  haben Grünen-Politiker eine Klarstellung der Bundesregierung und die Entlassung von Günter Nooke (CDU) verlangt. Wenn die Bundesregierung die Ansichten von Nooke nicht teile, "dann muss sie Nooke entlassen", sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete und Afrika-Expertin Kirsten Kappert-Gonther am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Das von Nooke gegebene Interview "strotzt vor rassistischen Stereotypen", sagte sie.

Die Linken-Abgeordnete Niema Movassat erklärte, Nooke gehöre "unverzüglich entlassen". Und auch Christoph Matschie von der SPD-Bundestagsfraktion wurde im Berliner Lokalblatt "Tagesspiegel" mit den Worten zitiert: "Zu sagen, der Kalte Krieg war schlimmer als die Kolonialzeit, ist absurd."

Und das hat der Mann gesagt!

Nooke hatte der Zeitung "B.Z." zu den Folgen der Kolonialzeit in Afrika gesagt: 

Die Kolonialherren haben Afrika viel gebracht?😕

"Es gibt schon Nachwirkungen. Schlimm waren die Sklaventransporte nach Nordamerika. Auf der anderen Seite hat die Kolonialzeit dazu beigetragen, den Kontinent aus archaischen Strukturen zu lösen. Experten, auch Afrikaner, sagen: Der Kalte Krieg hat Afrika mehr geschadet als die Kolonialzeit."

Günter Nooke, Afrika-Beauftragter der Bundesregierung

Nooke, ehemaliger Bürgerrechtler aus der DDR, versicherte, er habe die Kolonialzeit nicht relativieren wollen. Er habe lediglich ein Zitat des britisch-sudanesischen Unternehmers Mo Ibrahim wiedergegeben; die Aussage, dass der Kalte Krieg schlimmer als die Kolonialzeit gewesen sei, habe er sich nicht zu eigen machen wollen.

Während der deutschen Kolonialherrschaft im heutigen Namibia hatten deutsche Truppen ein Massaker unter den dortigen Herero und Nama angerichtet. Die Verbrechen gelten als der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts. Eine offizielle Entschuldigung Deutschlands oder eine Entschädigung dafür gibt es bisher nicht. Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, SPD, hatte dafür 2004 um VERZEIHUNG gebeten, aber nicht um ENTSCHULDIGUNG. Nur das wäre völkerrechtlich wirksam und könnte zu Schadenersatzansprüchen führen.

Der renommierte deutsche Journalist Christian Bommarius hatte ein Buch über den Herero-Aktivisten Manga Bell verfasst. Er war unter anderem dafür 2018 mit dem Heinrich-Mann-Preis ausgezeichnet worden. Die Bundesregierung lehnt aber weiterhin eine völkerrechtliche Wiedergutmachung für den Völkermord ab. 

Und das sagt das Netz?

Afrika-Experte Dominic Johnson (taz) überrascht Nookes Haltung nicht

Die Grünen fragen die Bundesregierung, ob sie Nookes Ansicht teile

Andere fragen sich, warum die Debatte so still verläuft

(dpa, afp, rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor allem am Arbeitsplatz: Zahl gemeldeter Diskriminierungsfälle um 15 Prozent gestiegen

Die Zahl der Anfragen an die unabhängige Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist im vergangenen Jahr deutlich um 15 Prozent auf 3455 Fälle gestiegen. Wie der kommissarische Leiter der Stelle, Bernhard Franke, am Dienstag in Berlin mitteilte, bezogen sich mit 31 Prozent der Fälle die meisten Anfragen auf Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft oder rassistischer Zuschreibungen.

Allerdings seien von Alltagsrassismus betroffene Menschen heute auch eher bereit, ihre Erfahrungen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel