Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
ARCHIV - 30.10.2017, Niedersachsen, Wolfsburg: Mitarbeiter arbeiten im Volkswagen-Werk an einer Fertigungsstrecke des VW Golf 7. (zu dpa Volkswagen rechnet mit noch mehr Problemen durch Abgas-Standard WLTP vom 08.07.2018) Foto: Rainer Jensen/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: dpa

3 Fakten zu Heils Programm, das Langzeitarbeitslosen Hilfe verspricht

18.07.18, 10:43

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, SPD, will in den kommenden Jahren bis zu 150.000 Menschen aus der Langzeitarbeitslosigkeit holen. Es gehe um Menschen, die seit sieben Jahren draußen seien, die nicht sofort fit für den Arbeitsmarkt seien.

3 Fakten zum neuen Programm für Langzeitarbeitslose.

Das plant der Arbeitsminister 

Hubertus Heil an der Basis

Worum geht's? Die Wirtschaft in Deutschland boomt, aber Langzeitarbeitslose finden dennoch keinen Job im neuen Wirtschaftswunderland. Arbeitsminister Heil will das ändern. Sein Plan:

Im Detail sieht das so aus. Der Lohnkostenzuschuss beläuft sich laut dem Entwurf in den ersten beiden Jahren auf Höhe des gesetzlichen Mindestlohns und sinkt danach um 10 Prozentpunkte jährlich. Der Mindestlohn - derzeit 8,84 Euro - soll am 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro pro Stunde und zum 1. Januar 2020 weiter auf 9,35 Euro steigen.

Die neuen Jobs sollen fünf Jahre lang gefördert werden, wenn die Betroffenen mindestens seit sieben Jahren Hartz IV beziehen und in dieser Zeit nur kurz erwerbstätig waren. Bei Menschen, die seit zwei Jahren arbeitslos sind, soll es zwei Jahre lang Lohnkostenzuschüsse geben, im ersten Jahr 75 Prozent und im zweiten Jahr 50 Prozent des Lohns.

Alle Unternehmen sollen die neuen Helfertätigkeiten anbieten können, genauso wie gemeinnützige Einrichtungen und Kommunen. Außerdem sollen die Unternehmen verpflichtet werden, den Beschäftigten nach Ende der Förderung noch mindestens sechs Monate weiter zu beschäftigen.

Die Wirtschaft nöhlt

Wie immer bei Vorgaben von oben wähnt die Wirtschaft unerwünschte Vorschriften. So bemängelte der Bundesverband der Deutschen Arbeitgeber (BDA), dass die neuen Jobs vor allem im Bereich des sozialen Arbeitsmarkts geschaffen werden. So gerate der erste Arbeitsmarkt völlig aus dem Blick. BDA-Präsident Ingo Kramer sagte: 

"Sorge bereitet uns vor allem, wenn Langzeitarbeitslose über Jahre nur bei der öffentlichen Hand beschäftigt sein sollten - das ist keine Brücke, die in den ersten Arbeitsmarkt führt."

Ingo Kramer, BDA-Chef,  funke mediengruppe

Umfrage

Arbeitsminister Hubertus Heil zahlt Unternehmen den Lohn für Langzeitarbeitslose. Eine gute Idee?

  • Abstimmen

9 Votes zu: Arbeitsminister Hubertus Heil zahlt Unternehmen den Lohn für Langzeitarbeitslose. Eine gute Idee?

  • 11%Ja, es ist wichtig, dass Arbeitslose überhaupt wieder einen Job finden
  • 44%Nein, die Unternehmen lassen sich die Arbeit bezahlen. Sechs Monate nach Ende der Förderfrist dürfen sie die Leute wieder rauskanten
  • 22%Die vier Milliarden Euro, die das Programm kostet, hätte die SPD mal besser in einen Versuch zum Grundeinkommen investiert

Auch die Gewerkschaften sind nicht ganz zu frieden

Heil hatte ursprünglich geplant, dass sich der Lohnzuschuss am im jeweiligen Betrieb gezahlten Lohn orientiert. Nach Kritik aus der Union aber das Lohnniveau gesenkt.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) kritisierte: "Es reicht nicht, wenn Betriebe für die geförderten Personen nur den Mindestlohn erstattet bekommen, es sollte der Tariflohn sein", sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach der Funke-Medien-Gruppe. Sonst könnten sich tarifgebundene kommunale Betriebe oder Wohlfahrtsverbände nicht beteiligen: "Sie müssten die Differenz aus der eigenen Kasse zahlen."

(per/dpa/rtr)

Mehr zum Thema Armut in Deutschland:

So teuer sind WG-Zimmer in deutschen Uni-Städten geworden

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

13.000 Menschen demonstrieren gegen hohe Mieten in Berlin

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

4 Fragen und 4 Antworten für alle, die im Diesel-Skandal nicht mehr durchsteigen

Seit zweieinhalb Jahren erschüttern die Betrügereien um den Diesel-Skandal die deutschen Automobilbauer – und die Fahrer. VW wird verklagt, der Vorstand muss gehen, soll dann eine fette Abfindung bekommen, dann doch wieder nicht. Plötzlich haben Ermittler auch noch Daimler auf dem Schirm.

Eigentlich müsste ein Software-Update her, oder vielleicht doch teuer den Motor nachrüsten? Und was ist mit den Fahrverboten? Wo darfst du mit deinem Diesel noch hin?

Wir klären vier wichtige Fragen, um dich im …

Artikel lesen