Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 8, 2008 file photo, Vulcan Inc. Founder and Chairman Paul Allen attends Time's 100 Most Influential People in the World Gala in New York. Allen, billionaire owner of the Trail Blazers and the Seattle Seahawks and Microsoft co-founder, died Monday, Oct. 15, 2018 at age 65. Earlier this month Allen said the cancer he was treated for in 2009, non-Hodgkin’s lymphoma, had returned.   (AP Photo/Evan Agostini, File)

Allen wurde 65 Jahre alt. Bild: Evan Agostini/ap

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist tot – was er alles erreicht hat

Der US-Unternehmer und Microsoft-Mitbegründer Paul Allen ist tot. Der 65-jährige Milliardär starb am Montag an den Folgen einer Krebserkrankung, wie seine Familie mitteilte.

Erst vor zwei Wochen hatte Allen mitgeteilt, dass er wieder gegen eine Krebserkrankung kämpft: Ein vor neun Jahren erfolgreich bekämpfter Lymphdrüsenkrebs – ein sogenanntes Non-Hodgkin-Lymphom – sei wiedergekehrt. Sein Ärzteteam habe mit der Behandlung begonnen, er wolle die Krankheit "aggressiv bekämpfen", erklärte der 65-Jährige zu diesem Zeitpunkt. Er und seine Ärzte seien optimistisch, dass neue Therapien "gute Ergebnisse" bringen würden.

Der Reichtum des Paul Allen:

Mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 20 Milliarden Dollar gehörte Allen zu den reichsten Menschen der Welt. Allen hatte Microsoft 1975 zusammen mit Bill Gates gegründet, 1983 verließ er den Software-Giganten.

Hollywood-Star Leonardo DiCaprio würdigte Allen als einen "starken Anwalt für den Umweltschutz".

Seine Geschäfte und wohltätigen Aktivitäten führte Allen über sein Unternehmen Vulcan. Er steckte viel Geld in die Wissenschaft: 2003 investierte er 100 Millionen Dollar in das Allen Institut für Hirnforschung. Später gründete er ein Institut zur Erforschung der Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Gesellschaft und ein Zellforschungszentrum zur Entwicklung von Behandlungsmethoden gegen Krankheiten.

Mit seiner Wohltätigkeitsstiftung förderte er unter anderem den Umweltschutz, Initiativen gegen Wilderei, Projekte für Obdachlose, Kunst und Kultur.

Vulcan veröffentlichte am Dienstag ein Statement zu dem Tod seines Gründers.  "Sein Leben hat die Welt verändert," hieß es darin. "Jeder von uns, der die Ehre hatte, mit Paul zu arbeiten, fühlt einen unbeschreiblichen Verlust." Millionen von Menschen seien von Paul Allens Großzügigkeit berührt gewesen und von seiner Hartnäckigkeit, sich für eine bessere Welt einzusetzen, erklärte Vulcan-Vorstandschef Bill Hilf in der Mitteilung.

Auch Allens Schwester Jody schrieb einige Worte zu seinem Tod:  "Mein Bruder war ein bemerkenswertes Individuum auf jeder Ebene". 

"Während die meisten Paul Allen als Technologen und Philanthropen kannten, war er für uns ein geliebter Bruder und Onkel, und ein besonderer Freund."

Jody Allen

Bill Gates äußerte sich am Montag "untröstlich" über den Tod eines seiner "ältesten und liebsten Freunde".

 Ohne Allen hätte es den Durchbruch des PCs nicht gegeben. "Er sagte gerne: 'Wenn es das Potenzial hat, Gutes zu tun, dann sollten wir es tun'", sagte Gates über seinen früheren Geschäftspartner.

Beide Männer kannten sich aus Schulzeiten in Seattle. Als Computerprogrammierer überzeugte Allen Gates später, die Eliteuniversität Harvard zu verlassen und mit ihm Microsoft zu gründen. Das Software-Unternehmen wurde in den 1990er Jahren zum wertvollsten Konzern der Welt.

In seiner Autobiografie beschrieb Allen 2011 ein teilweise kompliziertes Verhältnis zu Gates: Während er die Anteile am neu gegründeten Unternehmen jeweils zur Hälfte habe aufteilen wollen, habe Gates auf einen Anteil von 60 Prozent für sich bestanden und diesen später auf 64 Prozent erhöht. Gates habe ihn "übers Ohr hauen" wollen, schrieb Allen.

FILE - In this March 11, 2003 file photo, Microsoft Chairman Bill Gates, left, chats with Portland Trail Blazers owner and former business partner Paul Allen during a game between the Trail Blazers and Seattle SuperSonics in Seattle.  Allen, billionaire owner of the Trail Blazers and the Seattle Seahawks and Microsoft co-founder, died Monday, Oct. 15, 2018 at age 65. Earlier this month Allen said the cancer he was treated for in 2009, non-Hodgkin’s lymphoma, had returned. (AP Photo/Elaine Thompson, File)

Allen und Gates sind Kindheitsfreunde. Bild: AP

Auch Microsoft veröffentlichte am Dienstag ein Statement mit Worten des Vorsitzenden Satya Nadella auf Twitter:

Paul Allens Beiträge für das Unternehmen und die Industrie seien unverzichtbar gewesen. Als Mitbegründer von Microsoft habe er auf eine "ruhige und beharrliche Art magische Produkte, Erlebnisse und Institutionen geschaffen und damit die Welt verändert."  Er habe unglaublich viel von Allen gelernt, schrieb Nadella.

Allen war maßgeblich daran beteiligt, dem Computerriesen IBM für den ersten Personal-Computer ein Betriebssystem zu beschaffen, das als MS-DOS die Basis für den Erfolg von Microsoft legte. Den Durchbruch hatte Microsoft 1980 geschafft, nachdem sich IBM dazu entschieden hatte, das Betriebssystem für den ersten PC nicht selbst zu entwickeln, sondern bei der Firma von Allen und Gates einzukaufen.

Auch in die Sportwelt investierte Allen: Ihm gehörten unter anderem das Football-Team Seattle Seahawks und die Basketballmannschaft Portland Trail Blazers. Der Hobby-Gitarrist Allen war nie verheiratet und hatte keine Kinder.

(aj/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Hirn verzweifelt gesucht! Die Top 10 der blöden Sprüche

Link zum Artikel

Heidi Klum und Tom Kaulitz sollen heimlich geheiratet haben

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Der Panther ist Stefanie Hertel & 3 weitere definitive Tipps

Link zum Artikel

"Wir müssen die Drohungen ernst nehmen": Deshalb hält Sea Watch Racketes Aufenthalt geheim

Link zum Artikel

Rassismus? Hier präsentiert Influencerin Angela Zeugen gegen Flixbus-Fahrer

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Felix Jaehn entlarvt Markus Lanz – und spricht auch über sein schwieriges Coming-out

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Hartz IV: Meine Mutter hat endlich eine Wohnung gefunden – doch dann kam das Jobcenter

Link zum Artikel

Wie "Stranger Things" unsere 80er-Nostalgie befeuert

Link zum Artikel

Perfektes Couch-Wetter: Diese 12 Filme und Serien sind ab Montag auf Netflix zu sehen

Link zum Artikel

DHL-Bote wirft Paket aufs Dach – und reagiert sofort

Link zum Artikel

"Hass ist Ihre Geschäftsgrundlage" – Anwalt zerpflückt AfD-Politiker bei "Hart aber Fair"

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

ARD-Moderator ließ AfD-Mann mit Abstand meiste Redezeit – nun äußert sich "Hart aber fair"

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star trägt den Astronaut-Anzug

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfänger kassiert Hass nach Vorwürfen gegen RTL 2 – jetzt wehrt er sich

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"The Masked Singer" – das sagt Sophia Thomalla zu den Panther-Gerüchten

Link zum Artikel

Helene Fischer und ZDF gehen ungewöhnlichen Schritt

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump twittert über die Russland-Affäre – und widerspricht sich Minuten später selbst

Äh, wie war das nochmal? US-Präsident Donald Trump hat sich am Donnersag auf Twitter zu Wort gemeldet und die Russland-Affäre kommentiert.

Vor allem ein Satz ließ dabei aufhorchen: "(...) Jetzt ist das Russland-Thema abgetaucht, weil ich nichts damit zu tun hatte, dass Russland mir geholfen hat, gewählt zu werden."

Bemerkenswert ist der Satz, weil Trump zwar die russischen Einflussversuche auf die US-Wahl 2016 anerkennt, aber noch nie öffentlich aussagte, dass die Manipulationen Russlands zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel