Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 8, 2008 file photo, Vulcan Inc. Founder and Chairman Paul Allen attends Time's 100 Most Influential People in the World Gala in New York. Allen, billionaire owner of the Trail Blazers and the Seattle Seahawks and Microsoft co-founder, died Monday, Oct. 15, 2018 at age 65. Earlier this month Allen said the cancer he was treated for in 2009, non-Hodgkin’s lymphoma, had returned.   (AP Photo/Evan Agostini, File)

Allen wurde 65 Jahre alt. Bild: Evan Agostini/ap

Microsoft-Mitgründer Paul Allen ist tot – was er alles erreicht hat

Der US-Unternehmer und Microsoft-Mitbegründer Paul Allen ist tot. Der 65-jährige Milliardär starb am Montag an den Folgen einer Krebserkrankung, wie seine Familie mitteilte.

Erst vor zwei Wochen hatte Allen mitgeteilt, dass er wieder gegen eine Krebserkrankung kämpft: Ein vor neun Jahren erfolgreich bekämpfter Lymphdrüsenkrebs – ein sogenanntes Non-Hodgkin-Lymphom – sei wiedergekehrt. Sein Ärzteteam habe mit der Behandlung begonnen, er wolle die Krankheit "aggressiv bekämpfen", erklärte der 65-Jährige zu diesem Zeitpunkt. Er und seine Ärzte seien optimistisch, dass neue Therapien "gute Ergebnisse" bringen würden.

Der Reichtum des Paul Allen:

Mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 20 Milliarden Dollar gehörte Allen zu den reichsten Menschen der Welt. Allen hatte Microsoft 1975 zusammen mit Bill Gates gegründet, 1983 verließ er den Software-Giganten.

Hollywood-Star Leonardo DiCaprio würdigte Allen als einen "starken Anwalt für den Umweltschutz".

Seine Geschäfte und wohltätigen Aktivitäten führte Allen über sein Unternehmen Vulcan. Er steckte viel Geld in die Wissenschaft: 2003 investierte er 100 Millionen Dollar in das Allen Institut für Hirnforschung. Später gründete er ein Institut zur Erforschung der Auswirkungen künstlicher Intelligenz auf die Gesellschaft und ein Zellforschungszentrum zur Entwicklung von Behandlungsmethoden gegen Krankheiten.

Mit seiner Wohltätigkeitsstiftung förderte er unter anderem den Umweltschutz, Initiativen gegen Wilderei, Projekte für Obdachlose, Kunst und Kultur.

Vulcan veröffentlichte am Dienstag ein Statement zu dem Tod seines Gründers.  "Sein Leben hat die Welt verändert," hieß es darin. "Jeder von uns, der die Ehre hatte, mit Paul zu arbeiten, fühlt einen unbeschreiblichen Verlust." Millionen von Menschen seien von Paul Allens Großzügigkeit berührt gewesen und von seiner Hartnäckigkeit, sich für eine bessere Welt einzusetzen, erklärte Vulcan-Vorstandschef Bill Hilf in der Mitteilung.

Auch Allens Schwester Jody schrieb einige Worte zu seinem Tod:  "Mein Bruder war ein bemerkenswertes Individuum auf jeder Ebene". 

"Während die meisten Paul Allen als Technologen und Philanthropen kannten, war er für uns ein geliebter Bruder und Onkel, und ein besonderer Freund."

Jody Allen

Bill Gates äußerte sich am Montag "untröstlich" über den Tod eines seiner "ältesten und liebsten Freunde".

 Ohne Allen hätte es den Durchbruch des PCs nicht gegeben. "Er sagte gerne: 'Wenn es das Potenzial hat, Gutes zu tun, dann sollten wir es tun'", sagte Gates über seinen früheren Geschäftspartner.

Beide Männer kannten sich aus Schulzeiten in Seattle. Als Computerprogrammierer überzeugte Allen Gates später, die Eliteuniversität Harvard zu verlassen und mit ihm Microsoft zu gründen. Das Software-Unternehmen wurde in den 1990er Jahren zum wertvollsten Konzern der Welt.

In seiner Autobiografie beschrieb Allen 2011 ein teilweise kompliziertes Verhältnis zu Gates: Während er die Anteile am neu gegründeten Unternehmen jeweils zur Hälfte habe aufteilen wollen, habe Gates auf einen Anteil von 60 Prozent für sich bestanden und diesen später auf 64 Prozent erhöht. Gates habe ihn "übers Ohr hauen" wollen, schrieb Allen.

FILE - In this March 11, 2003 file photo, Microsoft Chairman Bill Gates, left, chats with Portland Trail Blazers owner and former business partner Paul Allen during a game between the Trail Blazers and Seattle SuperSonics in Seattle.  Allen, billionaire owner of the Trail Blazers and the Seattle Seahawks and Microsoft co-founder, died Monday, Oct. 15, 2018 at age 65. Earlier this month Allen said the cancer he was treated for in 2009, non-Hodgkin’s lymphoma, had returned. (AP Photo/Elaine Thompson, File)

Allen und Gates sind Kindheitsfreunde. Bild: AP

Auch Microsoft veröffentlichte am Dienstag ein Statement mit Worten des Vorsitzenden Satya Nadella auf Twitter:

Paul Allens Beiträge für das Unternehmen und die Industrie seien unverzichtbar gewesen. Als Mitbegründer von Microsoft habe er auf eine "ruhige und beharrliche Art magische Produkte, Erlebnisse und Institutionen geschaffen und damit die Welt verändert."  Er habe unglaublich viel von Allen gelernt, schrieb Nadella.

Allen war maßgeblich daran beteiligt, dem Computerriesen IBM für den ersten Personal-Computer ein Betriebssystem zu beschaffen, das als MS-DOS die Basis für den Erfolg von Microsoft legte. Den Durchbruch hatte Microsoft 1980 geschafft, nachdem sich IBM dazu entschieden hatte, das Betriebssystem für den ersten PC nicht selbst zu entwickeln, sondern bei der Firma von Allen und Gates einzukaufen.

Auch in die Sportwelt investierte Allen: Ihm gehörten unter anderem das Football-Team Seattle Seahawks und die Basketballmannschaft Portland Trail Blazers. Der Hobby-Gitarrist Allen war nie verheiratet und hatte keine Kinder.

(aj/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Rassismus-Vorwürfen – Fler entschuldigt sich für N-Wort-Witze

Link zum Artikel

Bird Box, Tide Pods, Ice Bucket – warum wir nicht ohne virale Challenges können

Link zum Artikel

Reiß dich zusammen, diesen Leuten geht's definitiv schlechter als dir

Link zum Artikel

"Nur noch Gucci" wird jetzt auch auf dem Rasen gelebt – von einem Ex-Hannover-Star

Link zum Artikel

Weil Montag ist: 5 präsidiale Bilder des neuen HSV-Präsidenten Marcell Jansen

Link zum Artikel

So bringst du deinen Film auf die Berlinale

Link zum Artikel

Leeds-Coach rechtfertigt Spionage – und legt einfach all seine Analysen offen

Link zum Artikel

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Link zum Artikel

Mechaniker bis BWL-Student – das macht das Handball-Nationalteam beruflich

Link zum Artikel

Macron wollte möglichst viel möglichst schnell – nun droht ihm die Entzauberung

Link zum Artikel

Wer zeigt die Spiele? Wann kommt Deutschland weiter? Alle Antworten zur Handball-WM

Link zum Artikel

Ob Ronald McDonald weint? Jeder darf seinen Burger nun "BigMac" nennen!

Link zum Artikel

"Mogelpackung des Jahres" geht an die Chipsletten von Lorenz

Link zum Artikel

Brexit oder Kriegsfilm – erkennst du diese Zitate?

Link zum Artikel

19 absurde eBay-Kleinanzeigen, die mehr wert sind als Geld

Link zum Artikel

"Stelle nach Schwanzlänge auf" – Oberliga-Trainerin kontert Sexismus-Frage

Link zum Artikel

Miracle Morning – wo Yotta seine Motivationsübungen geklaut hat 

Link zum Artikel

May hat ihren "Plan B" im Unterhaus vorgestellt – und die EU hat schon Nein gesagt

Link zum Artikel

Offenbar ist auch AfD-Chef Gauland selbst im Visier des Verfassungsschutzes

Link zum Artikel

Diese Filme, Schauspieler (und Donald Trump) sind für den Anti-Oscar nominiert

Link zum Artikel

Pusten, sonst startet das Auto nicht – 8 Fragen zu Alkolocks

Link zum Artikel

Wie dich "The Crown" dazu bringen wird, Margaret Thatcher zu lieben

Link zum Artikel

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Link zum Artikel

WhatsApp beschränkt Weiterleiten-Funktion – um Desinformation und Gerüchte zu bekämpfen

Link zum Artikel

13 Hunde, die dein eiskaltes Herz ein bisschen zum Schmelzen bringen

Link zum Artikel

Rechte Gewalt am Wochenende – diese 2 Vorfälle solltet ihr kennen

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

"Wir waren nie Freunde": Die Social-Media-Battles der Stars

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

Wie Mourinho eine Sperre mit einem Wäschekorb umging – und den FC Bayern schlug

Link zum Artikel

Der Verfassungsschutz soll die AfD in Ruhe lassen, findet Sahra Wagenknecht – kein Wunder

Link zum Artikel

Mit einem Sieg ziehen die deutschen Handballer schon heute ins Halbfinale ein

Link zum Artikel

Heute geht's gegen Serbien: So wird Deutschland noch Gruppensieger

Link zum Artikel

Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Liverpools Milner wurde vom Platz gestellt – von seinem Ex-Grundschullehrer

Link zum Artikel

Totales Brexit-Chaos? Diese Grafik verschafft dir den Überblick

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump unterzeichnet am falschen Ort – Die Reaktionen der anderen Staatschefs sind herrlich

Letzten Freitag unterzeichneten die USA, Mexiko und Kanada im Rahmen des G20-Gipfels einen neuen Freihandelsvertrag, der das NAFTA ersetzen soll. Das neue Konstrukt heißt USMCA. Mit von der Partie: Kanadas Premier Justin Trudeau, der damalige mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto und Donald Trump.

Assistiert werden die drei von Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland, dem US-Handelsabgeordneten Robert Lighthizer und Mexikos damaligem Wirtschaftsminister Ildefonso …

Artikel lesen
Link zum Artikel