Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trump ist immer noch nicht fertig mit China – wieder neue Strafzölle geplant

Im Handelsstreit mit China setzt US-Präsident Donald Trump offenbar weiter auf Konfrontation. Trump werde seine Drohung wahr machen und neue Strafzölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar verhängen, berichteten US-Medien. Nach Informationen der "Washington Post" und des "Wall Street Journal" soll die Entscheidung in den kommenden Tagen verkündet werden. Bislang war mit Importaufschlägen von 25 Prozent gerechnet worden.

Trump hatte seit Juli bereits Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 50 Milliarden Dollar in Kraft gesetzt. Peking reagierte mit Strafzöllen auf US-Waren in gleichem Umfang.

Die USA werfen China unter anderem Diebstahl geistigen Eigentums vor. Trump stört sich zudem am seiner Auffassung nach zu hohen Defizit der USA im Handel mit China. Die Gespräche zwischen den beiden Wirtschaftsmächten zur Beilegung Handelsstreits verliefen bislang ergebnislos. Derzeit laufen die Vorbereitungen für eine neue Verhandlungsrunde.

(pbl/afp)

So einfach kannst du Trump anrufen

abspielen

Was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump unterzeichnet am falschen Ort – Die Reaktionen der anderen Staatschefs sind herrlich

Letzten Freitag unterzeichneten die USA, Mexiko und Kanada im Rahmen des G20-Gipfels einen neuen Freihandelsvertrag, der das NAFTA ersetzen soll. Das neue Konstrukt heißt USMCA. Mit von der Partie: Kanadas Premier Justin Trudeau, der damalige mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto und Donald Trump.

Assistiert werden die drei von Kanadas Aussenministerin Chrystia Freeland, dem US-Handelsabgeordneten Robert Lighthizer und Mexikos damaligem Wirtschaftsminister Ildefonso …

Artikel lesen
Link zum Artikel