Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: dpa/montage: watson

Elon Musk und Warren Buffett haben Streit – es geht um einen Wassergraben

Philipp Löpfe

Im Mittelalter haben die Ritter ihre Burgen gegen Angreifer geschützt, und zwar nach dem Motto: Je breiter der Graben, desto sicherer die Burg. Am vergangenen Wochenende haben sich Elon Musk und Warren Buffett ebenfalls über Wassergräben gestritten, allerdings im übertragenen Sinn.

"Elon Musk würde es nicht wagen, unser Candy-Geschäft anzugreifen."

Waffen Buffett

Den Streit vom Zaun gebrochen hat Musk. Er hat sich darüber lustig gemacht, dass Buffett "Unternehmen mit sehr großen Wassergräben" liebe, will heißen: Unternehmen, die sich sehr wirkungsvoll gegen die Konkurrenz abschotten. "Ich denke, Wassergräben sind für Weicheier", erklärte Musk an einer Telefonkonferenz mit Analysten.

Image

Warren Buffet. Bild: Larry W. Smith/EPA/dpa

Tatsächlich ist das "Orakel aus Omaha", wie Buffett oft genannt wird, das pure Gegenteil von Musk. Buffett hat kaum in Hi-Tech investiert, weil er davon nichts verstehe, wie er freimütig gesteht. Am Ursprung seines sagenhaften Vermögens stand eine Versicherung, weil dieses Geschäft einen großen Cashflow generiert. Traditionsunternehmen wie Coca Cola sind Tragpfeiler seines Portfolios.

Elon Musks Baby Tesla hat Probleme...

An der Jahresversammlung seiner Holding Berkshire Hathaway – gelegentlich auch "Woodstock der Kapitalisten" genannt – nahm Buffett den Fehdehandschuh auf. "Elon mag in manchen Bereichen die Dinge auf den Kopf stellen", frotzelte Buffett. "Aber er würde es nicht wagen, unser Candy-Geschäft anzugreifen." Berkshire Hathaway kontrolliert sehr viele kleine und mittlere Unternehmen, darunter auch eine Süßwaren-Fabrik.

"Ich werde ein Candy-Unternehmen gründen, und es wird einmalig sein."

Elon Musk

Musks Antwort erfolgte postwendend. Er werde auf der Stelle eine Candy-Fabrik starten, tweetete er. "Und sie wird einmalig sein." Dann legte er noch einen drauf. Er plane das Unternehmen mit einem Wassergraben zu schützen, "und diesen mit Candy zu füllen". Dann werde sogar Buffett endlich bei ihm investieren.

Elon Musk.

Elon Musk. Bild: Morgan Sette/AAP/dpa

Hinter dem launigen Wortgefecht der beiden Wirtschafts-Ikonen steht eine ernsthafte Frage: Wie weit können sich heute noch selbst größte Unternehmen vom Wettbewerb abschotten? Kundenloyalität ist ein rares Gut geworden. Selbst der Weltkonzern Nestlé musste sich kürzlich den Forderungen von Coop beugen, weil ein Teil seiner Markenprodukte veraltet ist und von billigeren Nachahmeprodukten bedrängt wird.

Umgekehrt sind es gerade die führenden Hi-Tech-Unternehmen, welche die größten Wassergräben besitzen. Die Faang-Gemeinde, wie die Abkürzung für Facebook, Apple, Amazon, Netflix und Google lautet, kauft alles auf, was sich bewegt, und ist im Begriff, ein sehr wirksames Oligopol zu errichten.

Umgekehrt hat gerade Musk bewiesen, dass selbst der größte und tiefste Wassergraben überwunden werden kann. Immerhin hat er mehr oder weniger eigenhändig den staatlichen Weltraumkonzern NASA in die Knie gezwungen und der allmächtigen Autoindustrie das Fürchten beigebracht.

Umfrage

Wer hat recht, Musk oder Buffet?

24 Votes zu: Wer hat recht, Musk oder Buffet?

  • 50%Musk
  • 25%Buffet
  • 17%Beides Deppen!

Musk, der Draufgänger, und Buffett, der Bewahrer – es braucht beide, um die Wirtschaftsordnung der digitalen Gesellschaft weiterzuentwickeln.

"Weisheiten" von Steve Wozniak und anderen Promis

Diese Wirtschaft ist schon eine Welt für sich...

Kein Hartz IV für Unter-50-Jährige? Das sagt ein Wirtschaftsprofessor dazu

Link to Article

Nach dem WM-Aus drohen Gastronomen und Werbern Millionenverluste 

Link to Article

Du könntest bald Geld für ein Haus bekommen – der watson-Guide zum Baukindergeld

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article

Dieser "Airbag" soll dein Handy vor teuren Display-Schäden schützen 

Link to Article

4 Fakten zum Kükenschreddern und warum es bald ein Ende haben könnte 

Link to Article

Den watson-Kryptos geht's besser – die Branche bleibt leider unseriös (Pornos sind Schuld)

Link to Article

11 Dinge, die du dich nicht mehr traust, zu Bitcoin zu fragen

Link to Article

Zocke ich meinen Bäcker ab, wenn ich mit Karte zahle?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

#MeToo: Errätst du, wie viel Abfindung diese Männer nach ihrem Rauswurf kassiert haben?

Am Freitag wurde bekannt: Google soll drei Top-Beratern trotz Vorwürfen wegen sexueller Belästigung Abfindungen in Millionenhöhe ausbezahlt haben. Keine Einzelfälle, wie diese Übersicht zeigt.

Ein Mann wird wegen Belästigungsvorwürfen gefeuert und erhält trotzdem eine Abfindung in Millionenhöhe. Unfair, finden viele. Trotzdem sind solche Vereinbarungen oft Realität. Aktuell zeigt sich dies am Beispiel des ehemaligen Google-Entwicklers Andy Rubin.

Doch errätst du, wie hoch diese Abfindung ausfielen? Warum bezahlt ein Arbeitgeber jemandem, der vertragsbrüchig ist, eine solche Abfindung? Hier findest du die Antworten:

Der Software-Entwickler und Vater des Android-Betriebssystems Andy Rubin …

Artikel lesen
Link to Article