Die USA drohen – jetzt liefert China eine 60 Milliarden schwere Antwort

Die Geister hat Trump selbst gerufen. Mit Europa hat er sich ja erst einmal geeinigt im Handelsstreit.

Mit China sieht das aber ganz anders aus. Da blieb der Präsident hart, auch wenn hinter den Kulissen verhandelt wurde. Jetzt kommt die Antwort.

Am Freitag hat die politische Führung in Peking auf die Drohungen der USA reagiert und selbst Strafzölle ausgerufen.

Dabei handelt es sich jetzt erst einmal nur um eine Gegendrohung. Die Maßnahmen würden nur greifen, falls die USA ihre eigene Drohung wahr machen und ihrerseits Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar erhebe würden.

China befürchtet, dass es eine solche Drohung braucht. Die USA erheben immerhin bereits Zölle auf chinesische Güter im Wert von 34 Milliarden Dollar. Weitere Zölle auf Güter im Wert von 16 Milliarden Dollar sollen bald folgen.

(mbi/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

Über 4000 Mal wurde der Post einer Facebookseite namens "Video Bot" am Freitag geteilt – die Botschaft: Weil jeder Frufoo zurückhaben möchte, erbarme sich der Hersteller und bringt den Joghurt im Juni wieder in die Läden.

Allein die Facebookseite "Wir wollen Frufoo wieder haben - Petition" hat über 23.000 Likes. Dem Druck der Masse konnte auch der Hersteller Emmi, der mittlerweile alle Rechte an Onken - und damit auch an "Frufoo" - übernommen hat, nicht widerstehen und hat schon 2012 …

Artikel lesen
Link zum Artikel