Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die USA drohen – jetzt liefert China eine 60 Milliarden schwere Antwort

03.08.18, 15:22 03.08.18, 15:56

Die Geister hat Trump selbst gerufen. Mit Europa hat er sich ja erst einmal geeinigt im Handelsstreit.

Wir erinnern uns an diese romantischen Szenen:

Mit China sieht das aber ganz anders aus. Da blieb der Präsident hart, auch wenn hinter den Kulissen verhandelt wurde. Jetzt kommt die Antwort.

Am Freitag hat die politische Führung in Peking auf die Drohungen der USA reagiert und selbst Strafzölle ausgerufen.

Dabei handelt es sich jetzt erst einmal nur um eine Gegendrohung. Die Maßnahmen würden nur greifen, falls die USA ihre eigene Drohung wahr machen und ihrerseits Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar erhebe würden.

China befürchtet, dass es eine solche Drohung braucht. Die USA erheben immerhin bereits Zölle auf chinesische Güter im Wert von 34 Milliarden Dollar. Weitere Zölle auf Güter im Wert von 16 Milliarden Dollar sollen bald folgen.

(mbi/dpa)

Der Handelsstreit zwischen den USA und China im Überblick:

Trump beschließt Strafzölle auf chinesische Produkte – und Peking reagiert direkt

4 Fragen zum Handelsstreit zwischen China und den USA (und was das für Europa bedeutet)

Ist China Angela Merkels neuer Buddy? 3 Konfliktpunkte und ein bisschen Harmonie

Von wegen Problembär! 4 Fakten zur Merkel-Reise nach China

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erst Handelskrieg, dann Währungskrieg? Was Trumps Drohungen in China auslösen

Mit der Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China geht nun die Angst vor einem Währungskrieg um. Der chinesische Yuan hat seit April mehr als sieben Prozent gegenüber dem US-Dollar verloren, sodass US-Präsident Donald Trump schon Manipulation wittert: "In China fällt die Währung wie ein Stein und unsere Währung geht hoch, und ich muss ihnen sagen, es ist zu unserem Nachteil", sagte Trump jüngst in einem Interview.

Auch viele Experten sehen Marktkräfte am Werk. Zwar ist …

Artikel lesen