Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Businessman dreaming about a car PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xstudiostoksx Panthermedia15898809

Wird Uber zum Traum? Oder zum Albtraum? Bild: imago stock&people

Mega-Börsengang von Uber: Hat Deutschland begriffen, was auf dem Spiel steht?

Wird Uber zum nächsten Mega-Konzern nach Amazon und Google? Der Grundstein dafür soll an diesem Freitag gelegt werden. Die Pläne des Unternehmens könnten die Welt drastisch verändern.

Fabian Reinbold, San Francisco / t-online

In Deutschland haben viele noch gar nicht verstanden, welche Welle da auf uns zurollt. Wenn die Bundesregierung wie in diesen Tagen über den Umgang mit dem Unternehmen Uber streitet, wenn Berliner Taxifahrer aus Protest stundenlang die Hauptstadt lahmlegen, dann ist oft die Rede vom "Taxi-Konkurrenten Uber".

Doch das ist eine falsche, womöglich fatale, Verniedlichung.

Denn mit einer Konkurrenz zum Taxi begnügt sich das Unternehmen schon lange nicht mehr. Uber arbeitet daran, auf der gesamten Welt auf den Kopf zu stellen, wie wir Menschen, unsere Einkäufe und unser Essen, von A nach B gelangen – und ist dabei schon weit vorangekommen. Wenn der Plan gelingt, könnte die Firma aus San Francisco auch Deutschlands Autoriesen verzwergen.

An diesem Freitag nimmt die Firma dabei einen entscheidenden Schritt: Uber geht an die Börse – es ist der größte Börsengang seit Jahren und so riskant wie kaum ein anderer. Denn mit solch haarsträubenden Verlusten, wie Uber sie Jahr um Jahr einfährt, hat sich noch keine US-Tech-Firma an die Wall Street getraut. Doch wenn Ubers Zockerei aufgeht, dann beginnt in dieser Woche eine der größten Revolutionen unserer Zeit.

So wie Amazon

80 bis 90 Milliarden Dollar wäre die Firma kurz nach ihrem 10. Geburtstag und nach Jahren voller Skandale und Skandälchen offiziell wert – und damit so viel wie die deutschen Schwergewichte Siemens und VW . Sie hätte knapp zehn Milliarden Dollar frisches Kapital eingesammelt für ihr Projekt Welteroberung. Eine Entwicklung wie bei Amazon oder Facebook wäre möglich.

Schon jetzt jagen Millionen von Uber-Fahrer durch weltweit 785 Städte – günstiger als Taxis, bequem über eine App vermittelt und bezahlt, mindestens 25 Prozent des Fahrpreises behält Uber ein. Doch damit nicht genug, die Firma mischt weltweit beim Geschäft mit Lieferdiensten, Leihrollern und -fahrrädern kräftig mit.

In der nahen Zukunft, wie sie Uber vorschwebt, braucht man kein eigenes Auto mehr. Kurze Wege legt man per Uber-Leihfahrrad und E-Scooter zurück, weitere Strecken im Auto eines Uber-Fahrers. Der liefert auch Essen aus – noch. Denn schon bald machen das selbstfahrende Autos aus dem Reich Uber, die auf Straßen neben autonomen Uber-Lkws fahren – unter einem Himmel voller Uber-Lieferdrohnen. Uber will beim Transport das werden, was Amazon im Handel ist – Fahrtenvermittlungen sind dabei nur ein Einstieg wie es Bücher für Jeff Bezos waren.

Erbitterte Konkurrenz, horrende Verluste

Doch die Fragezeichen sind riesig. Uber liefert sich in Nordamerika einen erbitterten Preiskrieg mit dem Konkurrenzunternehmen Lyft, das gerade erst an die Börse gegangen ist und dessen Kurs um 15 Prozent absackte. Der chinesische Wettbewerber Didi wiederum hat Uber nicht nur in der Volksrepublik ausgebremst, sondern macht ihm nun in Lateinamerika Geschäfte streitig. Ubers Fahrer protestieren gegen die geringen Margen – sie streikten auch am Tag vor dem Börsengang.

Und beim Wettrennen um den Durchbruch beim autonomen Fahren überfuhr ein Testwagen Ubers vor einem Jahr eine Fußgängerin – das erste Todesopfer selbstfahrender Autos und ein riesiger Rückschlag für die Firma. Denn erst das autonome Fahren würde die Gewinne explodieren lassen.

Noch fährt Uber horrende Verluste ein. 2018 verlor man drei Milliarden Dollar, allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres eine weitere Milliarde. Warum würde man in solch ein unrentables Geschäft investieren?

Die Wagniskapitalfirmen der Welt tun es – sie haben schon 25 Milliarden Dollar in Uber gepumpt. Sie setzen auf einen weltweiten Erorberungsfeldzug, denn der Markt ist global, auch wenn sich Deutschland gerade noch sträubt.

Typische Zockerei

Tatsächlich ist die Zockerei Ubers typisch für das Silicon Valley, die Herzkammer der US-Start-ups und der Tech-Giganten. "The winner takes it all" lautet hier das Motto, also muss man erst einmal ohne Rücksicht auf Verluste wachsen. Plattform-Firmen wie Uber müssen erst einmal die Nachfrage künstlich anfachen.

"Auch Amazon musste am Anfang das Geschäft bezuschussen, das ist vollkommen normal", sagt Susan Athey, Professorin für die Ökonomie der Tech-Firmen an der Elite-Uni Stanford mitten im Silicon Valley. Später dann winkt durch die berüchtigten Netzwerkeffekte das Riesengeschäft. "Im Falle Ubers heißt das, dass die Firma erst einmal zu viele Fahrer bezahlen muss, um den Nutzern ein gutes Angebot zu machen, um damit die Nachfrage hochzufahren", sagt Athey t-online.de.

Auch die Investitionen in Technik sind anfangs extrem hoch – steigen dann aber wenig, auch wenn die Einnahmen irgendwann explodieren, der sogenannte Skaleneffekt. All das sorgt dafür, dass es in den neuen Wirtschaftsfeldern oft ein bis zwei Monopolisten gebe, so Athey. "Und es ist sehr viel besser, die größere Firma zu sein". Die ist Uber.

Skandale, Schummelei, Stau

Nach Jahren zahlreicher Skandale unter Mitgründer Travis Kalanick – um eine toxische Mitarbeiterkultur, um Übergriffe auf Passagiere und um Schummelsoftware – hat sich die Firma immerhin stabilisiert. Der neue Chef Dara Khosrowshahi hat ein paar Dienste verkauft, ist dafür ins Frachtgeschäft eingestiegen. Die Verluste bleiben.

Es spricht also manches dafür, dass die große Wette für Uber gut ausgehen könnte – doch wird sie es auch für Nutzer und die Welt?

Während der Preiskampf tobt und sowohl Lyft als auch Uber Nachlässe anbieten, lassen im Heimatmarkt viele US-Amerikaner sich allzu gern von Uber durch die Städte kutschieren und fahren seltener mit dem öffentlichen Nahverkehr. In den Großstädten wie San Francisco oder Washington hat Ubers Mobilitätsrevolution bislang vor allem drei unübersehbare Folgen: Stau, Stau und nochmals Stau.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Werbung für neuen 8er löst Proteste gegen BMW aus

"Der Gentleman": So heißt der neue 8er (ab 320 PS, um 100.000 Euro) in einer aktuellen BMW-Anzeige. Irgendwie soll das Auto also gute Manieren haben, meinen die Bayern wohl damit. Weniger gute Manieren sehen Kritiker in einer Anzeige, die jetzt in verschiedenen Zeitungen erschien: "Gebaut, um den Atem zu rauben."

Eine große Beilage lag etwa kürzlich in der "Süddeutschen Zeitung", aufklappbar zu einem meterbreiten XL-Poster – und bezeichnenderweise ohne jeden Hinweis auf darauf, wieviel Sprit …

Artikel lesen
Link zum Artikel