Wirtschaft
Bild

Manches wird besser, anderes eher schlechter. imago/getty-monage

WhatsApp, Fahrverbote und ein Feiertag – im Februar ändert sich einiges

Sabrina Manthey / t-online

Nach dem großen Rundumschlag der Änderungen zum Jahreswechsel geht es etwas ruhiger weiter. Doch einige der Änderungen, die im Februar 2019 greifen, haben es in sich.

WhatsApp künftig mit Werbebotschaften

WhatsApp ist im Leben vieler Menschen zu einem unverzichtbaren Medium zum Austausch von Nachrichten, Bildern und kurzen Videos geworden. Künftig kommt wohl noch ein Punkt hinzu: Werbung. Am 1. Februar 2019 läuft eine Vereinbarung aus, die Facebook mit den Gründern des Messenger-Dienstes getroffen hatte – den Kommunikationsdienst erstens werbefrei und zweitens kostenfrei zu belassen.

Das heißt, Facebook kann dann Werbung als Text, Bild oder Video an die User ausrollen. Dem Vernehmen nach soll dies im Statusbereich den Nutzern angezeigt werden. Neuesten Informationen zufolge arbeitet der Tech-Gigant zudem daran, seine Messenger-Dienste WhatsApp, Instagram und Facebook Messenger technisch zusammenzulegen .

Dieselfahrverbot nicht umgesetzt

In zahlreichen Städten wird es in Deutschland im Laufe des Jahres Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge geben – auch in Frankfurt am Main, entschied das Verwaltungsgericht in Wiesbaden im September 2018. Das bedeutet, ab 1. Februar 2019 dürfen ältere Diesel großflächig nicht mehr in der hessischen Finanzmetropole fahren. Eigentlich. Denn das Land Hessen hält dies für unverhältnismäßig und setzt die Verordnung nicht um. Die Landesregierung kündigte Rechtsmittel gegen die Entscheidung an, erklärten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). 

Frauentag ist Feiertag

Berlin ist eines der Schlusslichter, wenn es um die Zahl der Feiertage geht. Doch die Bundeshauptstadt holt auf und setzt ein Zeichen. Als erstes Bundesland erklärt Berlin den Internationalen Frauentag am 8. März zu einem landesweiten gesetzlichen Feiertag. Die Neuregelung tritt am 1. Februar 2019 in Kraft und somit können viele Berliner schon in diesem Jahr arbeitsfrei in den Frauentag gehen.

Fälschungssichere Arzneimittel

Gefälschte Medikamente sollen der Vergangenheit angehören. Ab dem 9. Februar 2019 müssen Verpackungen von Medikamenten eine individuelle Nummer tragen und mit einem Siegel versehen werden. Damit soll verhindert werden, dass Fälschungen von Arzneimitteln in den Umlauf geraten. Mit der Umsetzung der neuen Sicherheitsmerkmale wird deutsches Recht an europäische Vorgaben angepasst.

Staubsauger künftig ohne Energielabel

Das Energielabel auf Staubsaugern gehört der Vergangenheit an. Seit 19. Januar 2019 dürfen Hersteller nicht mehr mit diesem Etikett werben. Vorausgegangen war ein Urteil des Gerichts der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg (Az.: T-544/13). Die Richter entschieden, dass die Energieeffizienz der Geräte nicht bei einem Test mit leeren Staubsaugerbeuteln festgestellt werden kann. Sie gaben damit der Klage des britischen Herstellers Dyson statt, der beutellose Staubsauger verkauft. Dyson kritisierte, dass der Energieverbrauch steige, je voller der Beutel ist. Eine Frist zum Einlegen von Rechtsmitteln zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) ließ die EU-Kommission verstreichen.

TV-Streamingdienst Magine stellt Dienst ein

Der TV-Streaminganbieter Magine stellt Ende Februar seinen Dienst – Fernsehen via Internet –  in Deutschland ein. Die Konten nicht zahlender Magine-Kunden sollen bis spätestens Ende Juni 2019 gelöscht werden, die Daten zahlender Kunden erst Anfang 2020, falls es noch Fragen zu Zahlungen oder Rechnungslegung gibt. Die Abbuchungen selbst werden mit dem 28. Januar 2019 eingestellt. Magine hatte sein Endkundengeschäft zuvor an den Konkurrenten Zattoo verkauft .

Melderegister für Solaranlagen

Zum 31. Januar 2019 startet das neue Melderegister für Solaranlagen in Deutschland. Von der eigenen kleinen Solaranlage bis zum Solarkraftwerk sollen alle Fotovoltaikanlagen (PV-Anlagen) registriert werden. Neu in Betrieb genommene Anlagen, aber auch die Erweiterung bestehender PV-Anlagen, müssen innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme gemeldet werden. Für Besitzer von Bestandsanlagen gibt es eine zweijährige Meldefrist. Wer die Frist verpasst, riskiert die Kürzung der Einspeisevergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Start für EU-Japan-Freihandelszone

Am 1. Februar 2019 tritt das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Japan in Kraft. Die Dimension ist gewaltig: Beide Märkte machen rund ein Drittel der weltweiten Wirtschaftsleistung aus. Mit dem – auch Jefta – genannten Abkommen fallen nahezu alle Zölle auf die Produkte beider Wirtschaftsräume weg. Die jährlichen Einsparungen für EU-Exporteure sollen sich auf jährlich rund eine Milliarde Euro belaufen. Zudem wird aufgrund der Größe des japanischen Marktes ein Anstieg der Exporte erwartet.

Emissionshandel von Treibhausgasen

Ende Januar 2019 ist die Ergänzung zum Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz (TEHG) in Kraft getreten, mit der die Reform des europäischen Emissionshandels in deutsches Recht umgesetzt wird. Ziel ist in erster Linie, die Menge an Treibhausgasen zu reduzieren und zugleich die Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Industrien innerhalb der EU sicher zu stellen.

Hintergrund: Europaweit beteiligen sich 12.000 Industrie- und Energieanlagen am Emissionshandel. Das heißt, sie dürfen zusammen nur eine bestimmte Menge an Treibhausgasen ausstoßen. Diese Höchstmenge wird von Jahr zu Jahr reduziert – in diesem Jahr um 38 Millionen Tonnen, ab 2021 um jeweils 48 Millionen Tonnen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de.

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was die SPD vorschlägt, ist kein Grundeinkommen – sagt einer, der es wissen muss

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Was sind die Alternativen zu Hartz IV? Die Debatte darum wird größer. Zwei Umfragen lassen in diesen Tagen aufhorchen: 

Jens Spahn hatte die Debatte mit seinen Äußerungen über Hartz IV ausgelöst. 

Der Bürgermeister von Berlin Michael forderte daraufhin Hartz IV abzuschaffen und durch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel