Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Aufnahme aus den guten alten Zeiten: Die "Buddies" Jan Koum und Brian Acton. bild: whatsapp

WhatsApp eroberte die Welt – und verriet seine Ideale

Bald wird WhatsApp 10. Fragt sich, wer dann (noch) zu feiern hat.

Daniel Schurter / watson.ch

2009 kaufte sich Jan Koum ein iPhone.

Er erkannte das Potenzial, das der noch junge App Store bot und beschloss, eine eigene App herauszubringen.

Das sollte sein Leben auf den Kopf stellen. Und das vieler anderer Menschen auf dem Planeten.

Nur ahnte das damals noch niemand. Am wenigsten Jan selbst.

Bild

Jan, vor der Tür des Sozialamts in Mountain View, Kalifornien, wo seine Mutter ein und aus ging. Da unterschrieb er 2014 den Vertrag, der ihn zum Multimilliardär machte. Mark Zuckerberg veröffentlichte das Foto in seinem Facebook-Profil. screenshot: facebook.com/zuck

Mit 16 war Jan mit Mutter und Großmutter von der Ukraine in die USA geflüchtet. Sie hatten befürchtet, als jüdische Familie von Antisemiten verfolgt zu werden.

Der Vater blieb in Osteuropa.

Die Ukraine war damals ein kommunistischer Unrechtsstaat, der die eigenen Bürger überwachte. Jan und seine Mutter konnten es sich nur selten leisten, von Kalifornien aus in die alte Heimat zu telefonieren.

Da verwundert es nicht, dass sich Jans Geschäftsidee um eine App drehte, die Menschen weltweit verbindet.

Am 24. Februar 2009, seinem 33. Geburtstag, gründete Jan in Mountain View, Kalifornien, seine eigene Firma. Er nannte sie WhatsApp Inc. und holte seinen Freund und früheren Arbeitskollegen Brian Acton an Bord. Der hatte ihm schon früher in schweren Zeiten beigestanden. Als seine Mutter 2000 an Krebs starb und Jan zum Vollwaisen wurde.

Apple rettet (ungewollt) WhatsApp

WhatsApp sollte grenzüberschreitend funktionieren, günstig sein, wenn möglich abhörsicher, und werbefrei. Seit ihrer Zeit bei Yahoo hassten Jan und Brian Online-Anzeigen.

Im Mai 2009 veröffentlichten Jan und Brian die erste Version ihrer mithilfe von russischen Programmierern entwickelten App. Es war ein zäher Start, geprägt von Pleiten, Pech und Pannen.

Ausgerechnet Apple bewahrte die bereits ziemlich entmutigten Jungunternehmer vor dem wirtschaftlichen Schiffbruch: Mit der Einführung von Push-Mitteilungen (ja, die gibt es erst seit Juni 2009). Fortan konnte WhatsApp seine User in Echtzeit über Status-Änderungen informieren.

Fun Fact: Damals nannte Apple sein mobiles Betriebssystem noch nicht iOS, sondern iPhone OS 3. Und WhatsApp nahm (wie das iPhone) gewaltig Fahrt auf.

2011 lancierte Apple iMessage, und damit den zweiten SMS-Killer. Den Mobilfunk-Providern ging das Geschäft mit sauteuren kostenpflichtigen Textnachrichten flöten. Viel zu lange hatten die träge gewordenen Konzerne einfach nur die Kunden gemolken. Technische Innovation? Fehlanzeige.

Ganz anders die beiden Nerds, die WhatsApp dank Geldspritzen aus dem Silicon Valley bei rasant wachsenden Nutzerzahlen am Laufen hielten und dabei größten Wert auf Benutzerfreundlichkeit legten. Aus ihrem Start-up wurde ein Tech-Gigant, der scheinbar nicht zu stoppen war.

Später erinnerte sich Jan:

"Ich wuchs in einer Gesellschaft auf, in der alles, was man tat, belauscht, aufgezeichnet und verpfiffen wurde. Niemand sollte das Recht haben, zu lauschen, sonst wird daraus ein totalitärer Staat – die Art von Staat, der ich als Kind entkommen bin, um in dieses Land zu kommen, in dem wir Demokratie und Redefreiheit haben. Unser Ziel ist es, sie zu schützen."

quelle: theguardian.com

Nächsten Februar wird WhatsApp 10. Doch das Firmenjubiläum findet ohne Jan und seinen Kompagnon Brian statt. Die Kapitäne sind von Bord. Und mit ihnen alle guten Vorsätze.

Wir halten fest: Die WhatsApp-Gründer haben ihr "Baby" an den größten Datenkraken in der Geschichte der Menschheit verkauft – und Mark Zuckerberg vertraut?

Sicher ist auch: Nach einigen Jahren innerhalb des Facebook-Konzerns hatten die beiden die Schnauze gestrichen voll. Vom Facebook-Gründer und von dessen geplanten Tabubruch: WhatsApp wird neu Werbung anzeigen.

Im März 2018 twitterte Brian:

"It is time.
#deletefacebook."

Es war sein bislang letzter Tweet.

Ihm sollen durch den schnellen Ausstieg aus dem Facebook-Konzern Aktienoptionen in Höhe von 900 Millionen Dollar entgangen sein, bei Jan waren es rund 400 Millionen.

Später räumte Brian in einem Interview ein:

"Ich habe die Privatsphäre meiner Nutzer für einen größeren Gewinn verkauft. Ich habe eine Entscheidung und einen Kompromiss getroffen. Und damit lebe ich jeden Tag."

quelle: forbes.com

Seither tut er Buße. Etwa indem er die unabhängige Messenger-App Signal finanziell unterstützt.

Die Forbes-Reporterin, die ihn zum Interview traf, schrieb:

"Jetzt arbeitet er mit den gleichen Leuten zusammen, die das Open-Source-Verschlüsselungsprotokoll entwickelt haben, das Teil von Signal ist und die 1,5 Milliarden Benutzer von WhatsApp schützt und das auch als Option auf Facebook Messenger, Microsofts Skype und Googles Allo-Messenger verfügbar ist. Im Wesentlichen kreiert er WhatsApp in der reinen, idealisierten Form, wie es begonnen hat: kostenlose Nachrichten und Anrufe, mit End-to-End-Verschlüsselung und ohne Verpflichtungen für Werbeplattformen."

Uns «normalen» Usern bleibt die Frage, warum immer noch über WhatsApp kommunizieren. Auch wenn wir wissen, dass wir Facebook nicht nur unsere eigenen Daten preisgeben, sondern all unsere gespeicherten Kontakte.

Antwort: Weil uns die Konsequenzen letztlich egal sind.

Jan und Brian werdens verstehen.

Welthundetag 2018: Dieser dramatische Gesichtsausdruck

Hass & Kuchen: Yasmin antwortet auf eure Kommentare

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Marius Notter, Lia Haubner

Mehr zum Thema Whatsapp:

++ Instagram führt neues Feature ein – und du weißt sicher, wer die Idee zuerst hatte ++

Link zum Artikel

"Momo" lebt weiter – das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Kettenbrief

Link zum Artikel

Diese 7 Whatsapp-Jokes verfolgen uns bei der Hitze

Link zum Artikel

13 Typen: Zeig uns welches Emoji du nutzt und wir sagen dir, wer du bist

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

New York zeigt Amazon den Finger – und viele jubeln

Mit Erfolg haben die New Yorker gegen die Steuergeschenke an die Adresse von Amazon protestiert. Jeff Bezos, der reichste Mann der Welt, zieht sich zurück und will sein zweites Headquarter nicht in Queens bauen.

25.000 neue Jobs versprach Jeff Bezos den New Yorkern. Im Stadtteil Queens wollte er ein zweites Hauptquartier seines Megakonzerns Amazon errichten lassen. Im Gegenzug dafür erhielt er einen Steuererlass von drei Milliarden Dollar.

Steuergeschenke gegen Jobs – diesen Deal haben multinationale Konzerne mittlerweile perfektioniert. Apple, Google & Co. haben deshalb hunderte von Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Trotzdem bezahlen sie weniger Steuern als kleine und mittlere Unternehmen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel