Wissen

Analyse

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Auf der Welt leben rund 70 Millionen mehr Männer als Frauen. Wir zeigen, warum das so ist und wie es um das Geschlechterverhältnis in jedem Land des Planeten steht.

Reto Fehr / watson.ch

Die UNO-Hauptabteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (DESA) beschäftigt sich mit der Population der Welt. Im letzten Bericht lebten 7.632.819.325 Menschen auf der Erde. 49,55 Prozent davon sind Frauen. Oder anders ausgedrückt: Auf 100 Frauen kommen 101,81 Männer

Insgesamt leben also knapp 70 Millionen mehr Männer als Frauen auf dem Planeten. So viele wie noch nie. 1960 betrug der Unterschied noch nur 0,002 Prozent. Durchschnittlich werden mehr Jungen als Mädchen (ca. 107 Jungen pro 100 Mädchen) geboren, Frauen leben im Schnitt aber länger, was das Verhältnis fast wieder ausgleicht. Trotzdem leben in 127 Ländern mehr Frauen als Männer, in 74 Nationen ist es umgekehrt.

Doch wie sieht es in den einzelnen Ländern genau aus? In Deutschland sind die Frauen in der Überzahl. Auf 100 Frauen kommen 97,12 Männer. Die weiteren Nationen haben wir in folgender Karte ausgewertet:

Länder mit dem höchsten Frauenanteil:

  1. Martinique (83,35 Männer pro 100 Frauen)
  2. Curaçao (84,74 Männer pro 100 Frauen)
  3. Hong Kong (84,76 Männer pro 100 Frauen)
  4. Lettland (85,46 Männer pro 100 Frauen)
  5. Ukraine (86,01 Männer pro 100 Frauen)
  6. Guadeloupe (86,24 Männer pro 100 Frauen)
  7. Russland (86,82 Männer pro 100 Frauen)
  8. Weissrussland (87,03 Männer pro 100 Frauen)
  9. Estland (88,31 Männer pro 100 Frauen)
  10. El Salvador (88,41 Männer pro 100 Frauen)

Länder mit dem höchsten Männeranteil:

  1. Katar (298,64 Männer pro 100 Frauen)
  2. Vereinigte Arabische Emirate (257,95 Männer pro 100 Frauen)
  3. Oman (195,73 Männer pro 100 Frauen)
  4. Bahrain (173,05 Männer pro 100 Frauen)
  5. Kuwait (134,83 Männer pro 100 Frauen)
  6. Saudi-Arabien (133,96 Männer pro 100 Frauen)
  7. Malediven (132,19 Männer pro 100 Frauen)
  8. Äquatorialguinea (124,33 Männer pro 100 Frauen)
  9. Bhutan (112,85 Männer pro 100 Frauen)
  10. West-Sahara (109,95 Männer pro 100 Frauen)

Die Gründe für die Verteilungen sind unterschiedlich. Der Männerüberschuss in China und Indien hängt mit der noch immer betriebenen Abtreibung von Mädchen zusammen.

In den Staaten der arabischen Halbinsel ist der Grund für die Überzahl der Männer ein anderer: Hier handelt es sich um ausländische Arbeiter in männerdominierten Branchen wie dem Öl-Abbau oder Bau. 

Umgekehrt ist die Situation in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion. Männer haben dort eine deutlich kürzere Lebenserwartung. Dazu kommen auch noch immer Auswirkungen der Weltkriege.

Daten und Quellen

Die Daten stammen von der UNO-Hauptabteilung für Wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (DESA). Diese publizierte in der Population Division den World Population Prospects, 2017 Revision und unterhält auch die aktuellen Daten interaktiv auf ihrer Website.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die Photovoltaik unsere Energieprobleme lösen wird

Im März 2016 trafen sich 57 Photovoltaik-Experten aus Deutschland, Japan und den USA, um im Rahmen der Global Alliance of Solar Energy Research Institutes (GA-SERI) das Potential und die Zukunft der weltweiten Photovoltaik zu eruieren. In einem abschließenden Statement hielt die Autorin Nancy M. Haegel fest, dass unter gewissen Bedingungen bis 2030 Kapazitäten zwischen 3-10 Terawatt (3.000-10.000 Gigawatt) möglich wären. Als Vergleich: Damals waren gerade mal 300 Gigawatt installiert. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel