Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Auf der Welt leben rund 70 Millionen mehr Männer als Frauen. Wir zeigen, warum das so ist und wie es um das Geschlechterverhältnis in jedem Land des Planeten steht.

Reto Fehr / watson.ch

Die UNO-Hauptabteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (DESA) beschäftigt sich mit der Population der Welt. Im letzten Bericht lebten 7.632.819.325 Menschen auf der Erde. 49,55 Prozent davon sind Frauen. Oder anders ausgedrückt: Auf 100 Frauen kommen 101,81 Männer

Insgesamt leben also knapp 70 Millionen mehr Männer als Frauen auf dem Planeten. So viele wie noch nie. 1960 betrug der Unterschied noch nur 0,002 Prozent. Durchschnittlich werden mehr Jungen als Mädchen (ca. 107 Jungen pro 100 Mädchen) geboren, Frauen leben im Schnitt aber länger, was das Verhältnis fast wieder ausgleicht. Trotzdem leben in 127 Ländern mehr Frauen als Männer, in 74 Nationen ist es umgekehrt.

Doch wie sieht es in den einzelnen Ländern genau aus? In Deutschland sind die Frauen in der Überzahl. Auf 100 Frauen kommen 97,12 Männer. Die weiteren Nationen haben wir in folgender Karte ausgewertet:

Länder mit dem höchsten Frauenanteil:

  1. Martinique (83,35 Männer pro 100 Frauen)
  2. Curaçao (84,74 Männer pro 100 Frauen)
  3. Hong Kong (84,76 Männer pro 100 Frauen)
  4. Lettland (85,46 Männer pro 100 Frauen)
  5. Ukraine (86,01 Männer pro 100 Frauen)
  6. Guadeloupe (86,24 Männer pro 100 Frauen)
  7. Russland (86,82 Männer pro 100 Frauen)
  8. Weissrussland (87,03 Männer pro 100 Frauen)
  9. Estland (88,31 Männer pro 100 Frauen)
  10. El Salvador (88,41 Männer pro 100 Frauen)

Länder mit dem höchsten Männeranteil:

  1. Katar (298,64 Männer pro 100 Frauen)
  2. Vereinigte Arabische Emirate (257,95 Männer pro 100 Frauen)
  3. Oman (195,73 Männer pro 100 Frauen)
  4. Bahrain (173,05 Männer pro 100 Frauen)
  5. Kuwait (134,83 Männer pro 100 Frauen)
  6. Saudi-Arabien (133,96 Männer pro 100 Frauen)
  7. Malediven (132,19 Männer pro 100 Frauen)
  8. Äquatorialguinea (124,33 Männer pro 100 Frauen)
  9. Bhutan (112,85 Männer pro 100 Frauen)
  10. West-Sahara (109,95 Männer pro 100 Frauen)

Die Gründe für die Verteilungen sind unterschiedlich. Der Männerüberschuss in China und Indien hängt mit der noch immer betriebenen Abtreibung von Mädchen zusammen.

In den Staaten der arabischen Halbinsel ist der Grund für die Überzahl der Männer ein anderer: Hier handelt es sich um ausländische Arbeiter in männerdominierten Branchen wie dem Öl-Abbau oder Bau. 

Umgekehrt ist die Situation in den ehemaligen Staaten der Sowjetunion. Männer haben dort eine deutlich kürzere Lebenserwartung. Dazu kommen auch noch immer Auswirkungen der Weltkriege.

Daten und Quellen

Die Daten stammen von der UNO-Hauptabteilung für Wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten (DESA). Diese publizierte in der Population Division den World Population Prospects, 2017 Revision und unterhält auch die aktuellen Daten interaktiv auf ihrer Website.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Nahrungsnetz der Ozeane droht zu kollabieren – Forscher stehen vor einem Rätsel

Um das Nahrungsnetz der Ozeane steht es nicht gut. Kanadische Forscher haben festgestellt, dass die Planktonproduktion in den letzten vier Jahren massiv abgenommen hat. Über mögliche Ursachen konnten noch keine Erkenntnisse gewonnen werden, wie CBS News berichtet.

Phytoplankton und Zooplankton – pflanzliches und tierisches Plankton – sind zwar nur extrem winzige Pflanzen und andere Organismen, aber ihr Einfluss auf die Meere ist gewaltig. Sie bilden die Grundlage des Nahrungssystems. …

Artikel lesen
Link zum Artikel