Wissen
Blurred image of business commuters crossing London Bridge, office buildings with The Shard are visible in the background, London, England

Bild: E+

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Briefträger, Taxifahrer und Schiedsrichter sind alles Berufe, die vom Aussterben bedroht sind. Aber welchen Berufen gehört die Zukunft?

dominique zeier / watson.ch

Body-Part-Maker

Unrecognizable doctor taking blood sample from artificial hand.

Bild: E+/getty images

Die Tage des Holzbeins sind schon längst vorbei. Mit dem immer größer werdenden Fortschritt in der Robotik und Medizin ist es immer besser möglich, Extremitäten oder Organe funktionstüchtig nachzubauen. Experten in diesen Bereichen werden schon bald gesucht sein.

Datenanalyst

Woman using laptop computer displaying financial charts.

Bild: iStockphoto/getty images

Täglich wird bereits heutzutage schon eine unüberschaubare Menge an Daten produziert – sei dies im Immobilienmarkt, in der Lebensmittelbranche oder in der Landwirtschaft. Dabei ist es umso wichtiger, den Überblick über all diese Daten zu behalten und die Fähigkeit zu besitzen, sie aufzuarbeiten.

In der Statistik-Vorlesung aufzupassen, ist also keine schlechte Idee.

Programmierer

Cropped shot of a young computer programmer looking through data

Bild: E+/getty images

In einer Welt, die immer stärker von computergesteuerten Geräten dominiert wird, sind Programmierer, die den Code für die Programme solcher Geräte schreiben, unerlässlich. Dabei ist egal, ob es sich um die Programmierung eines Herzschrittmachers oder eines selbstfahrenden Autos handelt – der Beruf wird in fast allen Branchen immer gefragter.

Biochemiker, Nanotechnologen, Lebensmitteltechniker

Young scientist typing on his computer in laboratory

Bild: iStockphoto/getty images

Ingenieure sind bereits jetzt heiß gefragt. In Zukunft wird sich dies aber nur noch verstärken, insbesondere in Gebieten wie der Biochemie, der Nanotechnologie und der Robotik. Dank ihnen können neue Medikamente gefunden, Organismen verstanden und Therapiemethoden entwickelt werden. Aber auch in der Lebensmitteltechnologie sind Ingenieure von immer grösserer Wichtigkeit. Und auch der Beruf des Computer-Ingenieure werden in Zukunft nicht an Begehrtheit abnehmen, denn wer könnte ansonsten weitere Internet-Technologien entwickeln?

Roboter-Berater

Human shaking hands with robot

getty images

"Welches ist der richtige Roboter für mich?", werden sich schon bald viele Leute fragen. Bei der Beantwortung genau dieser Frage kommen Roboter-Berater ins Spiel. Sie wägen die Bedürfnisse ihrer Kunden genauestens ab und empfehlen dann, welche Roboter sie im Alltag am besten unterstützen können.

Kreative Denker

Shot of a young female designer looking thoughtfully at the cube model she's holding

Bild: E+/getty images

Gerade in einer Welt, in der eine Vielzahl der Berufe von Robotern und Computern übernommen wird, braucht es kreative Köpfe. Designer, Grafiker und Schreiber wird es daher umso häufiger benötigen, denn zu wissen, wie man eine Webseite programmiert, reicht noch nicht aus, um diese auch ansehnlich zu gestalten. Außerdem benötigen auch E-Reader Autoren aus Fleisch und Blut, die digitale Bücher schreiben und Netflix ist für seine Serien auf kreative Screenwriters angewiesen.

Telechirurg

Bild

bild: wikimedia

In einem Spital in Deutschland zu liegen und von einem Chirurgen in Amerika operiert zu werden, wird schon bald kein Ding der Unmöglichkeit mehr sein. Teure Reisen zu medizinischen Spezialisten sind dann also nicht mehr nötig, denn sowohl die Konsultation als auch die Behandlung kann ortsunabhängig durchgeführt werden.

Digitaler Bestatter

Bild

bild: maxpixel

Was mit dem Körper und den weltlichen Besitztümern eines Menschen nach dessen Tod geschieht, ist genauestens geregelt. Ein immer größerer Teil unseres Lebens spielt sich aber in der digitalen Welt ab. Was mit diesem Online-Erbe geschieht, ist allerdings weniger klar. Hier setzt die Arbeit eines digitalen Bestatters an. In der Schweiz gibt es diesen Beruf allerdings noch nicht, in anderen Ländern jedoch sind bereits erste Ansätze davon zu beobachten.

Lebensende-Therapeut

Bild

Bild: E+/getty images

Es ist kein Geheimnis, dass die Menschheit immer älter wird. Bei der Vorbereitung auf den allerletzten Abschnitt des Lebens, kann ein Lebensende-Therapeut hilfreich sein. Dieser unterstützt einen bei besonderen Pflegefällen, spezialisierten Therapien oder auch dabei, das Sterben möglichst angenehm zu gestalten.

Pfleger

Young female caregiver helping senior man get up from bed

Bild: E+/getty images

Selbst wenn ein Patient von Robotern operiert und behandelt werden kann, ist der menschliche Kontakt in diesem Prozess nicht wegzudenken. Je weiter die Wissenschaft fortschreitet und je mehr Menschen auf der Erde leben, immer älter werden und sich medizinische Versorgung leisten können, umso mehr Pflegepersonal und Ärzte braucht die Welt.

Berater für internationale Beziehungen

airplane flying over the national flags

Bild: E+/getty images

In einer globalen Welt sind die internationalen Beziehungen zwischen den Ländern ungemein wichtig und müssen sorgfältig gepflegt werden. Selbst kleinste Start-Ups können heutzutage ihre Ware global anbieten. Internationales Recht und Steuerrecht sowie Arbeitsbedingungen und Ethiken zu kennen und Firmen und Regierungen dahingehend beraten zu können, wird daher immer wichtiger.

Weiterbildungs-Coach

Shot of a young businesswoman delivering a presentation at a conference

Bild: E+/getty images

Dass sich der Arbeitsmarkt in den nächsten Jahrzehnten drastisch verändern wird, bestreitet mittlerweile niemand mehr. Daher ist es umso wichtiger, flexibel zu bleiben und sich, falls nötig, weiter zu bilden oder gar umschulen zu lassen. Dazu benötigt es Lehrer, die sich nicht auf Jugendliche spezialisieren, sondern einen besonderen Fokus auf die Zweitausbildung von Erwachsenen legen.

IT- und Roboter-Supporter

engeneer at work

Bild: E+/getty images

Letztlich werden wir alle immer stärker auf Computer angewiesen sein. Falls ein solcher Computer oder Roboter einmal nicht so funktioniert, wie er sollte, braucht es aber Personal, das das Problem beheben kann. Je mehr Jobs und Lebensbereiche von computergesteuerten Geräten abhängig sind, umso mehr IT-Fachkräfte wird es benötigen.

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Als Gauland sich im ZDF verteidigen will, reicht es Lanz: "Albern, das ist albern"

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

"Null Toleranz gegen Rassismus" – und 5 weitere Punkte aus Merkels Bundestags-Rede

Link zum Artikel

"Höhle der Löwen": Gründer sorgte für Eklat in QVC-Sendung

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Bitte hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Helene Fischer: Erstes reguläres Konzert für 2020 angekündigt

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Bachelorette Gerda verrät, was in ihrer ersten Nacht mit Keno wirklich passierte

Link zum Artikel

Helene Fischer verrät, für welche Gage sie am Anfang spielen musste

Link zum Artikel

"Hätten es besser machen können" – Salihamidzic gibt Fehler in Transferperiode zu

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Wer wird Millionär": Oliver Pocher lästert fies über Jauchs Millionen-Gewinner

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Helene Fischer erklärt, was vor Auszeit geschah: "So etwas noch nie erlebt"

Link zum Artikel

Kandidat zwingt RTL, "Bachelorette"-Finale zu ändern: "Wir waren selbst überrascht"

Link zum Artikel

Mensch, RTL! Dieses "Bachelorette"-Finale war bizarr wie nie zuvor

Link zum Artikel

Im ZDF: AKK verteidigt die CDU – Historiker kontert mit einem Satz

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Neue Foto von Lena Meyer-Landrut sorgt für hämischen Helene-Fischer-Kommentar

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel