Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: NASA/JPL-Caltech/MSSS

Curiosity findet organische Moleküle auf dem Mars

09.06.18, 09:14

Gleich an vier Stellen im Gale-Krater auf dem Roten Planeten hat der Mars-Rover Curiosity komplexe organische Verbindungen gefunden. Wie Jennifer Eigenbrode vom Goddard Space Flight Center der NASA in Greenbelt und ihr Team im Fachmagazin «Science» berichten, hat das bordeigene Chemielabor von Curiosity ringförmige und kettenförmige Kohlenwasserstoff-Verbindungen, aber auch organische Schwefelverbindungen wie Thiophene und Dimethylsulfide nachgewiesen. 

Kohlenwasserstoff-Moleküle sind die Grundbausteine für Leben. Sie kommen allerdings auch auf Meteoriten vor und sind nicht unbedingt biologischer Herkunft. Auch das jetzt gefundene Material dürfte geologischen Ursprungs sein, betonen die Forscher, es ist aber grundsätzlich möglich, dass es aus biologischen Prozessen entstanden ist. «Curiosity hat die Quelle dieser organischen Moleküle nicht identifiziert», sagte Eigenbrode dazu.

"Organische Moleküle sind zentral, um das biologische Potenzial des Mars zu verstehen", führte Eigenbrode weiter aus. "Ob sie von vergangenem Leben zeugen, Nahrung für Leben waren oder auch in Abwesenheit von Leben existieren, organische Materie in marsianischen Materialien liefert wichtige chemische Indizien für die Bedingungen und Prozesse auf diesem Planeten."

Schon früher hatten Untersuchungen organisches Material gefunden, jedoch in äusserst geringen Mengen. Es blieb unklar, ob diese Moleküle wirklich aus dem Gestein des Roten Planeten stammten – oder ob es sich nicht eher um eine Kontamination handelte. 

In der Senke des Gale-Kraters, in dem Curiosity die Proben mit den organischen Molekülen nahm, befand sich vor rund 3,5 Milliarden Jahren ein Süsswasser-See mit lebensfreundlichen Bedingungen. Es spricht viel dafür, dass unser Nachbarplanet damals alle physikalischen, chemischen und energetischen Voraussetzungen für eine lebensfreundliche Umwelt besessen hat. 

«New Mars Science Results.» Video: YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Ob es aber wirklich einst Leben auf dem Mars gab, kann Curiosity kaum ermitteln. Dafür müsste eine Sonde zum Einsatz kommen, die Material vom Mars zur Erde zurückbringen könnte. Die neue Entdeckung könnte nun den Anreiz erhöhen, eine solche Mission zu realisieren. 

(dhr)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Szenarien, um die Erde vor einem tödlichen Asteroiden zu retten

Bisher wurden über 10.000 erdnahe Asteroiden entdeckt. Es besteht also ein nicht unerhebliches Risiko eines Einschlags auf der Erde. Wie wir uns im Ernstfall schützen könnten, erfährst du hier.

Asteroideneinschläge haben das Potenzial, die Menscheit als Ganzes auszulöschen. Im Gegensatz zu Erdbeben oder Vulkanausbrüchen können wir gegen Asteroideneinschläge aber etwas unternehmen. Es ist sicher nicht ganz günstig, aber die Motivation sollte vorhanden sein. 

Das Dümmste, was man machen kann, ist den Asteroiden mit einer Atombombe zu sprengen. Asteroiden sind sehr groß und werden durch die Explosion kaum zu Staub zerfallen. Das Resultat ist, dass dann statt eines Asteroiden mehrere …

Artikel lesen