Wissen
Japan space map PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xixstudiox Panthermedia26167365

Japan würde von der Fläche her in Deutschland hineinpassen. Bild: imago images / Panthermedia

Wir ersetzen Europas Länder durch nicht-europäische Nationen mit der gleichen Größe

Was wäre, wenn wir jedes europäische Land mit einer außereuropäischen Nation mit (ungefähr) der gleichen Fläche ersetzen würden?

Reto Fehr / watson.ch

Es ist ja nicht gerade einfach, auf einem Globus die Ländergrößen zu vergleichen. Darum haben wir für die folgende Karte einfach jedes europäische Land mit einer (ungefähr) gleich großen außereuropäischen Nation ersetzt.

Es ging fast überall auf. Zwei Ausnahmen gibt es: Russland ist so groß, da reicht ein Land nicht. Darum ersetzen wir das Riesenreich durch "Braustralien". Zudem sind diverse Länder in etwa gleich groß. So gingen uns die "Ersatzländer" aus. Deshalb verpflanzten wir Costa Rica gleich doppelt: Einmal nach Bosnien und Herzegowina, das andere Mal in die Slowakei.

Bei Deutschland (357.022 Quadrakilometer) gibt es zwei Länder, die der Fläche der Bundesrepublik am nähsten kommen: Japan und die Republik Kongo. Hättet ihr das gewusst?

In dieser Karte wird Deutschland durch Japan ersetzt, das nur rund 20.000 Quadratkilometer größer ist. Ebenfalls ähnlich groß wäre die Republik Kongo gewesen (342.000 km2). Doch genug erklärt – hier kommt die Karte:

Für Mobile-User gibt's unten kleinere Kartenausschnitte.

Bild

Für Mobile-User gibt's unten kleinere Kartenausschnitte. bild: watson

Kleinere Kartenausschnitte

Südwesteuropa

Bild

bild: watson

Zentraleuropa

Bild

bild: watson

Nordeuropa

Bild

bild: watson

Osteuropa

Bild

bild: watson

Südosteuropa

Bild

bild: watson

Geisterstadt Prypjat – Tschernobyls trauriges Erbe

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

In Australien sterben gerade haufenweise Bienen – weil sie zu besoffen sind

Dass Alkohol ungesund ist, wissen alle, die jetzt immer noch mit Kater im Bett liegen. Doch in Canberra sind liegen gerade hunderte tote Bienen vor dem Parlamentsgebäude. Niedergestreckt von fermentiertem Nektar.

Seit einiger Zeit häufen sich die toten Bienen vor dem Parlamentsgebäude in Canberra. Dort stehen seit einigen Jahren drei Bienenstöcke, die eigentlich auf das Aussterben der Bienen aufmerksam machen sollen. Kein Wunder, dass sich die Leute jetzt, wo viele Bienen tot am Boden liegen, fragen, was da überhaupt los ist.

Antworten gibt es von Cormac Farrell, dem Imker.

Farrell schreibt auf Twitter, dass die toten Bienen durch fermentierten Nektar umgekommen seien. Jetzt, wo es in Australien Frühling …

Artikel lesen
Link zum Artikel