Wissen

Sommergewitter treffen Deutschland: In Baden-Württemberg klatscht ein "Downburst" herab

Nach der Hitze krachte es krächtig: Am Dienstagabend haben heftige Sommergewitter über dem Süden und Südwesten Deutschlands getobt.

Allein in Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz) gingen in kurzer Zeit mehr als 100 Notrufe bei der Feuerwehr ein, wie diese mitteilte.

Auch über Pforzheim (Baden-Württemberg) und dem Umland entluden sich starke Gewitter. Keller standen unter Wasser, Bäume knickten um und Strommasten wurden beschädigt, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Retter rückten am Abend zu rund 120 Wetter-Einsätzen aus.

Wetter spielt verrückt: "Downburst" bei Unwetter in Baden-Württemberg

Das beschauliche Kornwestheim wurde am Dienstag von einem sogenannten "Downburst" getroffen. Bei dem Wetterphänomen klatscht eine größere Wassermasse in hoher Geschwindigkeit geradelinig mit kalter Luft zu Boden.

Dabei stößt die Luft des "Downburst" in alle Richtungen zur Seite, um Platz für die herabstoßenden Wassermassen zu schaffen.

Das Regen-Luft-Gemisch kann eine ähnlich zerstörerische Wirkung wie ein Tornado entfalten, erklären die Experten von Kachelmannwetter.

Das Wetterphänomen wird hier erklärt.

abspielen

Video: YouTube/Kachelmannwetter

Unwetter erschwert Einsätze

Bei einem Badeunfall in der Nähe von Karlsruhe starb am Abend ein junger Mann - das Unwetter erschwerte die Suche nach dem vermissten Schwimmer sehr. "An der Einsatzstelle angekommen, entschied sich die Einsatzleitung aufgrund des tobenden Unwetters zunächst, keine Boote einzusetzen", berichtete ein Sprecher. "Im weiteren Verlauf kamen diese jedoch trotzdem zum Einsatz." Nach etwa 45 Minuten fanden Taucher den leblosen Körper. Jede Hilfe kam aber zu spät.

Die schweren Regenfälle führten in der Nähe von Koblenz (Rheinland-Pfalz) zu mindestens zwei Unfällen auf der Autobahn. Es gab eine Schwerverletzte, wie die Polizei berichtete. Die Unfälle passierten auf der A48. Bei Weitersburg überschlug sich ein Auto mehrfach, eine Frau wurde schwer verletzt. Am Autobahnkreuz Koblenz raste ein Auto bei Starkregen in die Mittelleitplanke. Der Fahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Der Wetterdienst Kachelmannwetter registrierte in Pforzheim 115 km/h Windgeschwindigkeit. In Tholey (Saarland) wurden demnach 100 km/h gemessen. Im Süden und Westen können sich auch im Lauf des Mittwochs wieder kräftige Gewitter bilden, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte. Erneut besteht die Gefahr von Unwettern.

(pb/dpa)

Jodel bittet um neue Politikerberufe

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Waldbrände im Amazonas: In Sao Paulo kommt es zu gespenstischen Szenen

Im brasilianischen Sao Paulo wurde es am Montagnachmittag stockdunkel. Schwarzer Rauch färbte den Himmel.

Auch in den benachbarten südamerikanischen Staaten Paraguay und Bolivien brennt es – insgesamt sollen mehrere hundert Quadratkilometer des größten Regenwaldes der Welt in diesen Tagen in Flammen stehen.

Der Rauch ist bereits so stark, dass man ihn aus dem Weltraum sehen kann: In der vergangenen Woche veröffentlichte die Wetterbehörde der USA Satellitenbilder, die den Flickenteppich aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel